Oben

Gelesene Bücher 2019

JANUAR

  • Carroll, Ryder: Die Bullet Journal-Methode | Rezension
  • Neuvel, Sylvain: Giants – Die letzte Schlacht | Rezension
  • Togonidze, Ekaterine: Einsame Schwestern | Rezension

Das Buch “Die Bullet Journal-Methode” hat mir ein ganz neues Auge für Bullet Journals gegeben und mein Journaling total überholt, weshalb dieses Buch ein wahres Highlight war. Der letzte Band der “Giants”-Reihe war dann leider eher eine Enttäuschung. Und “Einsame Schwestern” braucht etwas, bis es in Schwung kommt und spannend wird. Das Ende ist aber definitiv nicht zu unterschätzen!

FEBRUAR

  • Roupenian, Kristen – Cat Person | Rezension
  • Phillips, Susan Elizabeth – Bleib nicht zum Frühstück | Kurzmeinung

Das Buch “Cat Person” wurde ja grandios besprochen und groß angekündigt, dennoch hat es meine Erwartungen nicht enttäuscht. Das Buch war einfach klasse. Mit “Bleibe nicht zum Frühstück” habe ich mal wieder mein Lieblingsbuch gelesen.

MÄRZ

Der März begann mit zwei eher durchschnittlichen Büchern. Während “Kalsarikänni” wenigstens noch unterhaltsam war und mir ein bisschen die Augen darüber geöffnet hat, wie ich mir auch mal Zeit für mich freischaufeln muss (ohne schlechtes Gewissen und hyggeligen Kram), hat mich “Mörder” von Bartel im Vergleich zum Vorgänger eher enttäuscht. Auch “Someone New” erwies sich nicht als das Highlight, das ich erwartet hatte – ganz im Gegenteil. Leider konnte “Grüne Gurken” meine Erwartungen ebenfalls nicht erfüllen, auch wenn es eine süße Geschichte für zwischendurch ist. Mit “Ich. darf. nicht. schlafen.” folgte dann leider schon die nächste Enttäuschung, denn die Spannung fehlte hier gänzlich. Fast vergessen hätte ich “The Future is Female” und das obwohl es mir so gefallen hat, dass ich immer noch gerne darin blättere.

APRIL

In den April startete ich gleich mit zwei Highlights. Der dritte Band der “Der schwarze Thron”-Reihe war bisher tatsächlich sogar der beste der ganzen Reihe. Und “Crenshaw – Einmal schwarzer Kater” hat vor allem durch den imaginären Kater und Jacksons tragische Familienverhältnisse überzeugt. “Der Pakt” hat mir leider gar nicht gefallen. Das Buch hat überhaupt nicht gehalten, was ich mir davon versprochen habe.

MAI

  • Hausmann, Romy – Liebes Kind | Rezension
  • Dabos, Christelle – Die Spiegelreisende: Die Verlobten des Winters | Rezension

Sowohl “Liebes Kind” als auch “Die Verlobten des Winters” waren zwei wirklich ganz tolle Bücher, die ich nur weiterempfehlen kann.

JUNI

  • McEwan, Ian – Maschinen wie ich | Rezension
  • O’Leary, Beth – Love to Share | Rezension
  • Ferrante, Elena – Frau im Dunkeln | Rezension
  • Higashino, Keigo – Ich habe ihn getötet | Rezension
  • Bowen, Sarina – The Ivy Years: Bevor wir fallen | Rezension
  • Vuong, Ocean – Auf Erden sind wir kurz grandios | Rezension
  • Caplin, Julie – Das kleine Café in Kopenhagen | Rezension

Mit “Maschinen wie ich” hat der Juni keinen besonders guten Start hingelegt, denn es hat mir leider nicht so wirklich gefallen. “Love to Share” ist ziemlich durchwachsen gewesen und im Gesamten dann leider nicht so gut. Mein erstes Buch von Ferrante war “Frau im Dunkeln”, und es hat mir überraschend gut gefallen. Mit “Ich habe ihn getötet” habe ich ebenfalls einen neuen Autoren für mich entdeckt, von dem ich definitiv noch mehr lesen werde. “Auf Erden sind wir kurz grandios” war zwar heftig, hat mich aber nicht so wirklich mitgerissen. Von “Das kleine Café in Kopenhagen” habe ich mir viel erhofft, es hat mich dann aber leider enttäuscht.

JULI

“Die Welt durch deine Augen” hat mir richtig gut gefallen, vor allem der Schreibstil ist etwas ganz besonderes. Auch “Das blaue Zimmer” ist etwas besonderes und ich kann bis heute nicht sagen, ob ich das Buch richtig gut oder doch eher okay fand. Bei “Lady Mechanika” bin ich mir aber Sicher, dass mir diese Graphic Novel sehr gut gefallen hat.

AUGUST

“Schlüssel 17” ist das Buch, dass mich aus meiner Leseflaute geholt hat – und noch dazu ein richtig guter Thriller. In Vaughan habe ich einen grandiosen Graphic Novel-Autoren gefunden, den ich noch lange verfolgen werde. “Paper Girls” hat mir vor allem wegen der tollen Farbgestaltung gefallen, “Saga” noch etwas mehr aufgrund der spannenden Handlung. Der Graphic Novel-Monat ging weiter mit “Nameless”, aber das konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen. “Gemina” hat mich fast umgehauen und steht dem ersten Band der Reihe kaum in etwas nach. Und von “Der Sprung” hatte ich mir etwas mehr erhofft. Der letzte Funke hat leider gefehlt.

SEPTEMBER

  • Lehner, Angela – Vater unser | Rezension
  • Darque, Joan – Highschool Sweetheart | Rezension
  • Raabe, Marc – Zimmer 19 | Rezension
  • Bythell, Shaun – Tagebuch eines Buchhändlers | Rezension

“Vater unser” ist mein erstes gelesenes Buch der zum Deutschen Buchpreis nominierten. Leider bin ich nicht ganz so begeistert wie viele andere. Dafür hat mir “Highschool Sweetheart” ganz gut gefallen. Es ist eine super Geschichte für Zwischendurch. Mit “Zimmer 19” habe ich wieder ein Highlight gelesen – holla, war das spannend! Und von “Tagebuch eines Buchhändlers” habe ich mir leider mehr erhofft.

OKTOBER

  • Nakamura, Fuminori – Der Revolver | Rezension
  • Koepp, David – Cold Storage: Es tötet | Rezension
  • Ellis, Bret Easton – Unter Null | Rezension

“Der Revolver” ist eine Novelle mit einer unglaublichen Charakterentwicklung. Ich war selbst überrascht, wie sehr es mich mitgerissen hat. Von “Cold Storage – Es tötet” habe ich mir etwas mehr versprochen, es konnte mich aber trotzdem gut unterhalten. Mit “Unter Null” endete mein Oktober. Auch dieses Buch konnte meine Erwartungen nicht ganz erfüllen, doch die darin beschriebenen Zustände sind wirklich erschreckend.

NOVEMBER

  • Higashino, Keigo – Böse Absichten

Im November habe ich tatsächlich nur ein Buch gelesen und “Böse Absichten” hat mir leider nicht mal besonders gut gefallen. Es war total spannend, aber gegen Ende hat es sich etwas gezogen und die Auflösung fand ich nicht wirklich plausibel.

DEZEMBER

  • Blazon, Nina – Rabenherz & Eismund | Rezension
  • Weil, Andrea – Menschenwolf | Rezension
  • Shirahama, Kamome – Atelier of Witch Hat 01 | Kurzmeinung

Endlich habe ich mal wieder einen Blazon gelesen und “Rabenherz & Eismund” hat mir richtig gut gefallen. Vor allem Setting und die fantastischen Elemente überzeugen.

Gelesene Bücher: 45 | Neuzugänge: ca. 75 | Highlight: “Cat Person”

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.