Oben
Rückblick

Momente im Januar 2021

Werbung. Was war das nur für ein Monat? Ehrlich gesagt kommt es mir nicht so vor als wären seit dem letzten Monatsrückblick erst 31 Tage vergangen. Eher so als wäre seit Weihnachten schon wieder ein halbes Jahr ins Land gestrichen. Obwohl natürlich nicht viel passiert ist, denn andere Unternehmungen als Spazierengehen sind ja leider immer noch nicht drin.

MOMENTE

Das Jahr begann schon mit einer sehr ungewöhnlichen Silvesternacht. Und obwohl ich endlich das Silvester bekommen habe, das ich mir immer gewünscht habe (gutes Essen und zuhause chillen), fühlte sich der Jahreswechsel sehr seltsam an. Irgendwie so unbedeutend, dabei war es sehr bedeutend, weil damit ein Jahr zu Ende ging, von dem wir alle vermutlich nicht gedacht hätten, dass wir so eines jemals erleben würden.

So Kontaktbeschränkungen haben natürlich auch ihren Vorteil. Man hat viel Zeit zu lesen und zumindest das habe ich im Januar getan, wenn ich schon sonst nicht viel getan habe. Und ich hatte viel Spaß dabei. Außerdem gab es so manche Spaziergänge – einer davon durch den Wald bei Schnee. Es war sehr zauberhaft. Trotzdem reicht es jetzt wieder mit dem Schnee. Ich bin bereit für den Frühling.

GELESEN

Mit meiner Lesestimmung scheint es immer weiter bergauf zu gehen, denn ich lese deutlich mehr als noch 2020 und mich zieht es auch deutlich mehr zu Büchern. Deshalb bin ich sehr gespannt, was 2021 in dieser Hinsicht noch für mich bereit hält. Auf jeden Fall schon mal Wochenenden, die lesend im Bett starten und ganz ehrlich: Das hab ich ewig nicht mehr gemacht und es ist so wunderschön!

Meine Leselust scheint wieder richtig zurück zu sein. Es gibt zwar noch ein paar Aussetzer, aber das ist okay. Ich habe jetzt wenigstens wieder Spaß am Lesen. Deshalb konnte ich diesen Monat vier Bücher beenden – einen historischen Roman, zwei Jugendbücher und einen Roman. Damit bin ich auf 1.9675 Seiten gekommen. Mal schauen, ob das noch besser wird 🙂

DER DUKE UND ICH von Julia Quinn

Nachdem ich Ende des letzten Jahres die Serie “Bridgerton” geschaut habe, wollte ich auch unbedingt die Bücher dazu lesen. Deshalb habe ich die Reihe kurzerhand auf meinen eReader geladen und direkt losgelegt. Ich habe den ersten Band “Der Duke und ich” also mit ins neue Jahr genommen und deshalb war es das erste Buch, das ich 2021 beendet habe. Das war ein guter Start ins neue Lesejahr, denn “Der Duke und ich” hat mir total gut gefallen. Es hatte zwar seine Längen, aber ich habe den humorvollen Schreibstil sehr geschätzt und es geliebt, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zur Serie zu erforschen. Meinen Vergleich zwischen den beiden Versionen gibt es hier zu lesen.

THE GRACE YEAR von Kim Liggett

Auch das zweite Buch im Januar war ein Glücksgriff. Auf Empfehlung (Bookstagram, wie immer) habe ich mir “The Grace Year” bestellt und ich konnte fast nicht aufhören, es zu lesen. Es war nicht perfekt und hier und da habe ich ein bisschen Kritik, aber es ist eines dieser Bücher, die einem gar nicht mehr aus dem Kopf gehen. Bei denen man in der Arbeit hibbelig darauf wartet, endlich wieder nachhause gehen und weiterlesen zu können. Und genau deshalb ist “The Grace Year” irgendwie doch ein Highlight gewesen. Eine ausführliche Rezension findest du hier.

SEX & VANITY von Kevin Kwan

Aller guten Dinge sind drei – außer in diesem Fall. Denn “Sex & Vanity” hat mir leider nicht so gut gefallen. Ich habe zwar vor dem Lesen gewusst, dass das Buch etwas langsamer startet als “Crazy Rich Asians”, aber jetzt bin ich trotzdem überrascht, wie wenig die Handlung in Schwung gekommen ist und wie schnell es dann auf einmal doch ging. Da waren die Erwartungen wohl einfach zu hoch. Die Rezension hierzu kommt demnächst.

BLITZEINSCHLAG IM TERRITORIUM von Christine Werner

Dieses Buch hat mich erst vor ein paar Tagen erreicht und ich war so neugierig darauf, dass ich es direkt angefangen habe. Es ist nicht besonders lang, weshalb ich es quasi an einem Tag gelesen habe und es hat mir total gut gefallen. Es geht um Terri, deren Eltern seit längerem getrennt leben und in deren Umfeld sich auf einmal alle verlieben. Auch ihre Mutter, aber irgendwie spielen die Liebesblitze verrückt und deshalb hat sie sich in eine andere Frau verliebt. Hier geht es also um die Entstehung einer Regenbogenfamilie und ich fand es total schön, das aus Kinderaugen zu verfolgen. Denn all die verwirrenden Gefühle, die Terris Mutter wegen ihrer Verliebtheit hat und deswegen, was die Leute wohl sagen werden, versteht Terri gar nicht so genau. Und das war so, so schön zu lesen. Auch hierzu kommt natürlich noch eine ausführliche Rezension.

GESCHAUT

Puh, geschaut hab ich diesen Monat tatsächlich gar nicht so viel. Aber angefangen zumindest ein bisschen was. Deshalb kann ich noch kein endgültiges Fazit von mir geben, aber dir doch zumindest mal meine ersten Eindrücke schildern.

Ich habe mit “Fate” angefangen. Falls du es nicht mitbekommen hast, das ist die Winx Club-Adaption von Netflix. Leider nicht mein Fall. Ich hatte mich sehr darauf gefreut, weil ich Winx Club früher geliebt habe und es mich zu meiner ersten selbstgeschriebenen Geschichte inspiriert hat. Aber hier spielen ja nicht mal die wichtigsten Figuren aus Winx Club mit und eigentlich hat es absolut nichts mit der Ursprungsserie zu tun. Hat mich sehr enttäuscht, noch mehr enttäuscht hat mich nur die Tatsache, dass man die ursprüngliche Serie bei Netflix gar nicht mehr anschauen kann. Schweinerei!

Mit meinem Freund habe ich die Serie “The Alienist” angefangen. Gefällt mir bisher total gut, auch wenn wir erst ein paar Folgen geschaut haben. Aber bei dieser Besetzung konnte die Serie uns eigentlich kaum nicht gefallen.

Uh, und noch a bisserl TrashTV – das ich zu meiner Schande über alles liebe. Die neue Staffel vom Bachelor hat angefangen und die erste Folge hat mir unglaublich gut gefallen. Ich finde den diesjährigen Bachelor total sympathisch und bin echt gespannt, was da noch so kommt.

GESPIELT

Ich habe im Januar auch wieder ein bisschen gezockt. Und tatsächlich gar nicht mal so wenig. Zumindest an den Wochenenden. Mit ein Grund, weshalb es auf dem Blog etwas ruhiger war. Die Beiträge der vergangenen Woche schleppe ich jetzt nämlich schon ewig mit mir herum.

Anfang des Jahres gab es im Nintendo eShop einen kleinen Sale, bei dem ich zugeschlagen habe. Zum einen habe ich Zumba gekauft, das ich bisher erst einmal gespielt habe, das ich aber auf jeden Fall weiter nutzen werde. Und zum anderen habe ich mir “Agend A: A Puzzle in disguise” geholt. Das ist ein Rätselspiel, in dem man die Rolle der Agent A übernimmt und eine Superschurkin aufhalten muss. Fand ich sehr unterhaltsam. Ist leider nur ein kurzweiliges Spiel, aber für das Angebot von 99 ct war es echt okay.

Falls du mir auf Instagram folgst, ist es dir vielleicht schon aufgefallen: Ich bin ein bisschen im Sport-Fieber. Ich mache zwar keinen Hardcore-Sport, aber doch zumindest ein bisschen was und vor allem regelmäßiger als die letzten Jahre. und das alles nur durch das Sportspiel Ring Fit Adventure für die Nintendo Switch. Ich liebe das Spiel, weil es Sport irgendwie so einfach und vor allem spannend macht. Ich will unbedingt wissen, wie das Abenteuer weitergeht und dafür muss ich nun einmal Sport machen. Daran führt kein Weg vorbei, und das ist das geniale daran. Bisher ist es auch noch nicht langweilig geworden. Und seit Weihnachten lohnt sich das Spiel auch endlich, weil ich es endlich regelmäßig benutze – was man bei dem happigen Preis auch tun sollte!

Und zu guter Letzt verspüre ich gerade auch wieder große Sims-Liebe. Ich habe mir selbst eine Challenge auferlegt. Ich will endlich mal eine Sims-Familie über mehrere Generationen hinweg begleiten und dafür habe ich mir eine große Familie erstellt, damit sich die unterschiedlichen Familienmitglieder auch gegenseitig besuchen können. Hach, für Nicht-Sims-Spielende muss das immer so verrückt klingen 😀

DER FEBRUAR

Ach, wofür ist diese Vorschau eigentlich noch im Monatsrückblick? Für den Februar ist (oh, Wunder!) nichts geplant. Vielleicht kann ich meinen Freund dazu überreden, das Wohnzimmer umzuräumen, das wäre schön. Ansonsten bleibt alles beim Alten, keine Unternehmungen, sondern ganz viel Zeit zuhause für … was auch immer.

«

»

2 COMMENTS
  • Dana
    8 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Hey Kate,

    gefühlt war mein Silvester auch nur ein “oh, toll, Jahreswechsel … ich geh jetzt ins Bett”. xD

    Ich verwirre mich momentan selbst damit, wie viel Freude ich an Winter und Schnee habe, obwohl ich sonst mmer behaupte, ein Sommermensch zu sein. 😀 Vielleicht liegt es daran, dass ich momentan nicht raus muss …

    Es freut mich, dass deine Leselust zurückkommt – bei mir wird’s auch wieder besser, nachdem ich im Dezember kaum gelesen habe, und ich habe tatsächlich auch vier Bücher im Januar geschafft. ^^

    Liebe Grüße!
    Dana

    PS: Anna und ich veranstalten in zwei Wochen wiedereinen Lesemarathon, vielleicht hast du ja Zeit & Lust, erneut dabei zu sein – ich würde mich sehr freuen! 🙂

    • Kate
      8 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      ein besonders aufregendes Silvester war es wohl für uns alle nicht 😀
      Ich denke, das nicht raus müssen spielt eine ganz große Rolle. Dann finde ich Schnee auch ganz okay. Nein, stimmt nicht … heute hat es geschneit, ich muss nicht raus und ich hasse es. Aber vielleicht weil ich jetzt schon fest auf Frühling/Sommer eingestellt bin.
      Oh nein, den Lesemarathon hab ich verpasst! 🙁 Ich war die letzten Wochen leider gar nicht am Laptop online. Beim nächsten Mal bin ich gern wieder dabei. Es hat letztes Mal so viel Spaß gemacht!
      Liebste Grüße ♥

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.