Oben
Rückblick

Momente im September 2020

Werbung. Irgendwie hänge ich noch total im August, dabei ist der September jetzt auch schon wieder vorbei. Das liegt wahrscheinlich zum einen daran, dass im September nicht viel passiert ist und zum anderen daran, dass ich noch gar nicht bereit war, mich vom Sommer zu verabschieden. Ich hasse dieses kalte, dunkle, nebelige Wetter so sehr!

MOMENTE

Aber schieben wir das Gejammere beiseite, denn ein bisschen was ist im September ja doch passiert. Zum Beispiel bin ich in eine neue Abteilung versetzt worden. Wie du vielleicht weißt, mache ich momentan eine Ausbildung in der öffentlichen Verwaltung und bin aktuell dem Sozialamt zugeteilt. Jetzt bin ich in der Abteilung Grundsicherung und das finde ich überraschenderweise total interessant. Damit du eine bessere Vorstellung hast: Neben Arbeitslosengeld gibt es auch noch die Grundsicherung, die zum Beispiel bei Menschen greift, die nicht erwerbsfähig sind, weil sie eine Behinderung haben oder ein ärztliches Attest. Aber Grundsicherung greift auch ab einem gewissen Alter, wenn die Rente nicht ausreicht, um die Bedarfe des täglichen Lebens zu decken. In dieser Abteilung werden also die Ansprüche geprüft und berechnet. Ich hätte nicht gedacht, dass mich das so interessieren könnte, aber es macht tatsächlich Spaß in diese Themen reinzuschnuppern.

Neben dieser “aufregenden” Arbeitszeit (nach drei monatigem coronabedingtem Rumsitzen alleine in einem kalten Büro ist irgendwie alles total aufregend), haben mein Freund und ich viel Zeit in Schuh- und Sportgeschäften verbracht, um die perfekten Wanderschuhe zu finden. Die Suche ging eigentlich schon im August in unserem Urlaub los, aber nach ein paar Fehlkäufen haben wir im September dann doch passende gefunden. Und waren damit sogar wandern. Einmal bisher … der Kauf hat sich also schon super gelohnt. Und die Wanderung war … hart. Mehr als hart, wenn ich ehrlich bin. Leider haben wir es nicht bis ganz nach oben geschafft, weil ich Bedenken hatte, ob ich dann noch runterkommen würde. Aber hey, immerhin haben wir Kühe gesehen!

Auch wenn ich ein bisschen enttäuscht war, war der Ausflug insgesamt natürlich trotzdem schön. Einfach weil wir mal wieder Zeit miteinander verbracht haben und das nicht Zuhause und ohne Erledigungen.

Der Blog hat mich den September über auch ziemlich beschäftigt. Nicht, weil so viel zu tun war, sondern weil ich nicht wusste, wie es damit weitergehen sollte. Da ich momentan nicht mehr ganz so viel lese und monatlich nur noch auf zwei beendete Bücher komme, habe ich kaum noch buchiges zu erzählen. Deshalb kamen auch kaum noch Beiträge online. Aber ich habe mir Gedanken gemacht und gebrainstormt. Und obwohl ich mittlerweile einige Ideen für Blogbeiträge habe, wird sich da bestimmt noch einiges ändern. Aber dazu kommt dann ein eigener Beitrag.

GELESEN

Wie schon im August ließ mich auch im September die Leselust eher im Stich. Gepackt hat sie mich zwar kurz, als ich erfahren habe, dass ich “Infinitum” von Christopher Paolini bei Vorablesen gewonnen habe, aber das ließ schnell wieder nach, weil das Buch so lange auf sich warten gelassen hat.

Mit “Morgengrauen” konnte ich die Flaute dann tatsächlich kurz besiegen, aber das hielt nicht lange an, weshalb ich mal wieder auf eine lange Liste gelesener Bücher komme, aber auf eine sehr kurze Liste beendeter Bücher.

Im September habe ich wieder nur zwei Bücher beendet – einen Roman und einen Ratgeber. Wie schon die Wochen und Monate zuvor habe ich nebenbei noch ein paar andere Bücher angefangen, keines aber so richtig verfolgt. Deshalb bin ich nur auf 414 Seiten gekommen, was der neue Tiefpunkt ist. Ich bin echt ein bisschen schockiert darüber, an wie vielen Tagen ich einfach gar nicht gelesen habe. Ich hoffe echt, das wird im Oktober besser.

DIE MAGIE DEINES POTENZIALS von Christina Jacquat

Von diesem Buch habe ich mir versprochen, zu allererst einmal mein eigenes Potenzial zu entdecken und dann herauszufinden, wie ich es richtig nutzen kann. Bis zu einem gewissen Grad konnte mir das Buch dabei auch gut helfen. Leider ging es dann aber mehr um die Dinge, die uns daran hindern, unser Potenzial zu nutzen. Ohne Lösungsansätze oder Schleichwege, diese Hindernisse zu umgehen. Für den ersten Schritt, sich seinen Fähigkeiten und Leidenschaften anzunähern, war das Buch also sehr hilfreich, darüber hinaus hätte ich mir ein bisschen mehr Anleitung gewünscht. In meiner Rezension gehe ich aber noch etwas genauer darauf ein.

MORGENGRAUEN von Philippe Djian

Ich bin ja immer noch total geflasht davon, wie sehr mich dieses Buch mitgerissen hat. Als ich angefangen habe es zu lesen, ist es mir aufgrund des Schreibstils ziemlich fern geblieben. Erst beim zweiten Anlauf hatte es diese Sogwirkung, die dafür sorgte, dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte. Dabei kann ich nicht mal sagen, dass “Morgengrauen” besonders spannend ist oder emotional. Aber irgendetwas hat dieses Buch an sich, dass mich nicht mehr losgelassen hat. Meine Rezension ist wahrscheinlich ein bisschen weniger verwirrend. Ich würde mich freuen, wenn du reinschaust.

GESCHAUT

Neben den noch ausstehenden “The Walking Dead”-Folgen, die wegen Corona erst jetzt synchronisiert werden konnten (und die ganz davon abgesehen echt gut waren!), habe ich im September zwei Serien geschaut.

Zuerst “Warrior Nun” (Netflix), das erst noch richtig cool war und dann irgendwie ziemlich abgedreht wurde. Man muss dazu sagen, dass ich beim Schauen mehrmals eingeschlafen bin und deshalb ein paar Folgen nicht mehr ganz so gut in Erinnerung habe, trotzdem war es teilweise echt schräg. Es geht um einen geheimen christlichen Orden, in dem die Nonnen zu Kriegerinnen ausgebildet werden. Eine davon ist immer die Trägerin des Heiligenscheins, der ihr besondere Fähigkeiten verleiht. Gegner ist ein Wissenschaftsunternehmen, das mit Hilfe des Heiligenscheins in eine Parallelwelt gelangen möchte, in der keine Krankheiten existieren. Das merkwürdige ist, dass die Firma mit dem Vorhaben immer öffentlich umgegangen ist und sich irgendwie keiner darüber zu wundern scheint, dass sie in eine Parallelwelt wollen und die Kirche das mit Hilfe von Söldnern verhindern will. Ich sag ja: schräg! Aber die letzte Folge hatte so einen fiesen Cliffhänger, also werde ich wohl auch die zweite Staffel schauen.

“Cursed” (Netflix) habe ich dann auch noch geschaut und obwohl ich die Handlung an sich cool finde, waren die Dialoge manchmal echt platt, die Entwicklungen gingen teilweise zu schnell (Sie ist sauer auf ihn und dann plötzlich irgendwie in ihn verliebt. Als hätte man mehrere Folgen übersprungen.) und irgendwie wirkte es manchmal echt billig gemacht. Aber ich mag Trashserien irgendwie. Und wie gesagt, die Handlung an sich ist spannend.

Mein Highlight im September war aber definitiv der Film “Tenet”! Nachdem auf Instagram schon einige nicht so begeistert waren, war ich echt skeptisch. Aber holla, mir hat der Film so gut gefallen! Ich fands total spannend und es kam mir auch überhaupt nicht so vor als wäre ich über zwei Stunden im Kino gesessen. Es war echt genial! (Und der Soundtrack ist mega!)

GESPIELT

Achtung! Ich muss jetzt mal richtig hart ranten. Und zwar über Sims. Und weil ich seit der ersten Generation eingefleischter Sims-Fan bin, hätte ich das selbst nie erwartet. Aber tja, wenn die Entwickler Mist bauen und sich das gesamte Internet darüber aufregt, dann darf ich das auch!

Also, der Rant startet: Seit Sims 4 machen die Entwickler immer mal wieder Online-Umfragen, in denen man als Fan und Spieler an den zukünftigen Erweiterungen mitwirken kann. Ob das jetzt Inhalte für bestimmte Packs sind, bei denen man für seine Favoriten abstimmen kann, oder ob man grobe Konzepte danach bewertet, ob man sie in einem Spiel haben möchte. Da waren so coole Sachen dabei! Zum Beispiel mehr handwerkliche Hobbys, oder Übernatürliches mit Geisterjägern, was ich in Sims 3 schon so cool fand! Es waren tolle Ideen, die das Gameplay so bereichert hätten. Bei Sims geht es ja darum, eine Geschichte zu erzählen, deshalb ist es toll, wenn Ideen möglichst offen sind, damit man sie in alle Richtungen umsetzen kann.

Tja, und dann kam EA mit der großartigen Idee: Wir brauchen eine Star Wars-Erweiterung für Sims. Yeah! Spoileralarm: Nein, das braucht niemand. Ein SciFi-Pack wäre genial gewesen, ein Star Wars-Pack mit fester Story, das man im normalen Gameplay nicht wirklich nutzen kann, ist es definitiv nicht. Denn es gibt schon Spiele zu diesem Fandom, das braucht man doch nicht bei Sims. Was zur Hölle hat man sich dabei gedacht? Nichts vermutlich. Ich könnte mit diesem Rant ganze Seiten füllen, aber es gibt da einen Artikel, der all die Gedanken der meisten Sims-Fans gut zusammenfasst. Den verlinke ich dir einfach mal hier.

Aber es gab im September auch gute Gaming Momente. Nämlich mit Planet Zoo. Falls du das nicht kennst: Das ist ein Simulationsspiel, wo man seinen eigenen Zoo bauen kann. Nach Zoo Tycoon und Wildlife Park das neue große Ding, und ich liebe die Tiersimulationen sehr. Ich feiere das Spiel generell ziemlich ab und freue mich mittlerweile über jedes neue DLC mehr als über Sims-Erweiterungen. Aktuell versuche ich, den ultimativen Zoo zu bauen, in dem jede Tierart einmal vorhanden ist. Leider fange ich gefühlt jede Woche einen neuen Zoo an, weil ich noch coolere Ideen habe (was auch sehr an mein Sims-Spielverhalten erinnert). Falls dich das Spiel interessiert, kann ich gerne mal einen Beitrag dazu schreiben, oder eine Story auf Instagram dazu machen 🙂

DER OKTOBER

… kann mir echt gestohlen bleiben. Gefühlt jeder feiert den Herbstanfang, aber ich denke nur: Bäh, nass, kalt. Bäh! Dieser kuschelige Herbstblues hat bei mir einfach noch nicht Einzug erhalten. Ich hoffe, der kommt noch, ich will irgendwas an dieser Jahreszeit toll finden, aber gerade weine ich dem Sommer noch zu sehr hinterher.

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.