Oben
Rezension

TAGEBUCH EINES BUCHHÄNDLERS von Shaun Bythell

“Tagebuch eines Buchhändlers” war mein erster Gewinn bei Vorablesen, weshalb ich mich doppelt darauf gefreut habe. Außerdem war es das perfekte Buch für meinen Abschied aus der Buchbranche. Nachdem ich die Leseprobe gelesen habe, waren meine Erwartungen hoch. Ob diese erfüllt wurden, erfährst du hier.

MEINE MEINUNG

Shaun Bythell ist ein zynischer, eigenbrödlerischer Buchhändler und gibt damit vermutlich das perfekte Bild eines grummeligen Briten in einer Buchhandlung ab. Die ersten Seiten erfüllten sofort meine Erwartungen an seinen Umgang mit den Kunden: nämlich sehr sarkastisch.

Um 11 Uhr hat das Telefon geklingelt. Diese Waliserin ruft alle paar Monate an […] und erkundigt sich jedes Mal nach Theologie des achtzehnten Jahrhunderts. Wenn ich ihr die Titel vorlese, die wir auf Lager haben, antwortet sie stets: “Oh, das ist wirklich sehr enttäuschend.” Sie ruft nun bereits seit mehreren Jahren bei uns an. Anfangs habe ich ihr noch tatsächliche Tiel vorgelesen und mich darum bemührt, etwas Interessantes für sie zu finden, doch inzwischen […] lasse ich das sein und erfinde irgendwelche Titel.

Seite 37 aus “Tagebuch eines Buchhändlers”

Dieses Buch ist wirklich wie ein Tagebuch. So kann man ein Jahr Bythells Leben mitverfolgen. Man erlebt alles, was auch er erlebt. Und während das teilweise etwas langweilig sein kann, weil sich viele Tätigkeiten wiederholen und an manchen Tagen nichts aufregendes passiert, bekommt man einen guten Eindruck in die Branche.

Da ich meine Ausbildung in einem Filialunternehmen gemacht habe, wollte ich unbedingt wissen, wie das alles in einer inhabergeführten Buchhandlung abläuft. Aber natürlich hat mich auch interessiert, wie die Buchbranche in einem anderen Land aufgebaut ist. Und diese Aspekte sind durchaus interessant. So habe ich zum Beispiel erfahren, dass die britischen Verlage Ende der 90er eine Buchpreisbindung, wie sie in Deutschland gültig ist, erzwingen wollten (Seite 39f.). Leider wurde das gesetzlich verboten.

Wer eine Abneigung gegen Amazon hat, wird hier auch auf seine Kosten kommen. Denn obwohl Bythell deutlich macht, dass auch Buchhandlungen teilweise nicht ohne das große A auskommen, schießt er doch ganz gerne gegen den Konzerngiganten. So hat er zum Beispiel einen zerstörten Kindle als Kunstwerk aufgehängt oder verweigert Kunden eine Auskunft über Bücher, damit diese sie nicht über Amazon bestellen können.

Eine der wichtigen Botschaften des Buches ist: Kauft lokal!

Obwohl “Tagebuch eines Buchhändlers” mit vielen humorvollen Momenten aufwatet, habe ich doch wesentlich mehr erwartet. Vielleicht liegt es daran, dass der britische Humor nicht so mein Fall ist, aber ich habe mir von diesem Buch wesentlich mehr Unterhaltung erhofft.

FAZIT

“Tagebuch eines Buchhändlers” bietet einen wunderbaren Einblick in die britische Buchbranche und das Leben eines zynischen Buchhändlers. Dennoch fand ich es etwas zu langatmig und leider nur selten so unterhaltend und humorvoll wie in der Leseprobe. Fans britischen Humors werden hier womöglich mehr ihre Freude haben.


TAGEBUCH EINES BUCHHÄNDLERS von Shaun Bythell

btb | 2019 | 448Seiten
erhältlich als Taschenbuch | eBook

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Heute erscheint „Nach Mattias“ von Peter Zantingh!
Ich durfte das Buch schon vorab im Januar lesen und war sehr gespannt darauf. Ich habe mir eine emotionale Geschichte versprochen und erwartet, dass ich nonstop heulen würde (weil ich so nah am Wasser gebaut bin). Tatsächlich haben all die Emotionen auf sich warten lassen und sind erst gegen Ende auf mich eingeprasselt.
„Nach Mattias“ ist so ein Buch, dass erst sehr ruhig anfängt und mit einem Knall endet. Erst am Ende erschließen sich einem all die Zusammenhänge zwischen den erwähnten Personen und erst zum Schluss legt sich alles wie ein Puzzle zusammen.
Wenn ihr mehr über das Buch und meine Meinung dazu wissen wollt, schaut gerne auf meinem Blog vorbei. Da ist jetzt die Rezension online 😊
.
Kennt ihr auch Bücher, die erst so lala sind und am Ende nochmal richtig schocken?
  • Ende der Woche ist der Februar schon wieder vorbei 😱 Mitte März sind dann meine Klausuren und kurz darauf startet eine neue Praktikumsphase in einem neuen Amt. Das macht mich irgendwie nervös 😅 Aber ich freue mich darauf, wenn die Lernerei vorbei ist und ich endlich wieder in Ruhe lesen und schreiben kann 😍
Was steht bei euch die nächsten Wochen an?
  • Feiert ihr Karneval? Oder Fasching, wie wir in Bayern sagen?
Früher hab ich das ja immer mitgemacht. An Rosenmontag und Faschingsdienstag bin ich verkleidet um die Häuser gezogen. Und es war jedes Mal arschkalt 🥶
Dieses Jahr habe ich nicht die ganze Woche frei, weshalb ich mir ein entspannendes Alternativprogramm zusammengelegt habe. Heute geht es in die Berufsschule zum Weißwurstfrühstück (inklusive Verkleidung) und morgen in die Therme 😍 der perfekte Ausgleich zum Lernen für die Klausuren 😊
Wie verbringt ihr die nächsten Tage?
.
📷: „Wie das Feuer zwischen uns“ aus dem @lyx_verlag (ungelesen)
  • „Kleine Feuer überall“ ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Ich hatte es mir damals nur ausgeliehen und dann extra nochmal gekauft, weil es so großartig war. Das Debüt der Autorin steht noch ungelesen in meinem Regal. Ich Trau mich nicht so richtig ran, weil die Erwartungen so hoch sind 🙈 Kennt ihr das?
  • Any Cat Persons here?
Die Cat Person in diesem Buch ist ja nicht unbedingt toll. Denn dabei handelt es sich um einen etwas merkwürdigen Typen, der eine Frau abschleppt. Als diese sich nicht mehr meldet, wird er ausfällig. Eine Situation, die heutzutage wahrscheinlich viele kennen.
Kristen Roupenian trifft mit vielen ihrer Kurzgeschichten den Zahn der Zeit und bringt kleine Missstände auf den Punkt. Ich bin Fan!
Auf meinem Blog gibt es eine ausführlichere Rezension, falls ihr neugierig geworden seid 😊
  • Und schon ist wieder Freitag. Vergeht die Zeit bei euch momentan auch so schnell? Ich finds ja umso schlimmer, weil ich in zwei Wochen Klausuren schreibe 😱
Damit hängt vermutlich auch zusammen, dass meine Leselust momentan stark nachlässt. Selbst auf dem Weg in die Berufsschule greife ich momentan immer weniger um Buch.
Vielleicht probiere ich es heute mal mit einem Hörbuch 😊
Wie sieht es mir eurer Leselust momentan aus?
  • „Die 5. Welle“ gehört zu den Büchern, die ich gerne noch einmal zum ersten Mal lesen würde. Neulich ging dazu ein Beitrag auf meinem Blog online, den ich euch dazu gerne empfehlen würde.
Dieses Buch beschreibt ja ein Endzeitszenario, die liebe ich so ♥️ und Aliens kommen auch vor!
Kennt ihr gute Endzeit- und/oder Alien-Bücher?
  • Eigentlich wollte ich dieses Buch lesen. Aber nach 40 Seiten packt es mich immer noch nicht.
Wie viele Seiten gebt ihr einem Buch, um euch zu überzeugen? Ich frage mich gerade, ob 40 Seiten zu wenig sind, um es endgültig aufzugeben. Oder ob ich weiterlesen soll. Aber was wenn es nicht besser wird und ich in der Zeit ein besseres Buch hätte lesen können?
Die Probleme eines Buchnerds 🤓😂 wie macht ihr das?