Oben
Rezension

TAGEBUCH EINES BUCHHÄNDLERS von Shaun Bythell

“Tagebuch eines Buchhändlers” war mein erster Gewinn bei Vorablesen, weshalb ich mich doppelt darauf gefreut habe. Außerdem war es das perfekte Buch für meinen Abschied aus der Buchbranche. Nachdem ich die Leseprobe gelesen habe, waren meine Erwartungen hoch. Ob diese erfüllt wurden, erfährst du hier.

MEINE MEINUNG

Shaun Bythell ist ein zynischer, eigenbrödlerischer Buchhändler und gibt damit vermutlich das perfekte Bild eines grummeligen Briten in einer Buchhandlung ab. Die ersten Seiten erfüllten sofort meine Erwartungen an seinen Umgang mit den Kunden: nämlich sehr sarkastisch.

Um 11 Uhr hat das Telefon geklingelt. Diese Waliserin ruft alle paar Monate an […] und erkundigt sich jedes Mal nach Theologie des achtzehnten Jahrhunderts. Wenn ich ihr die Titel vorlese, die wir auf Lager haben, antwortet sie stets: “Oh, das ist wirklich sehr enttäuschend.” Sie ruft nun bereits seit mehreren Jahren bei uns an. Anfangs habe ich ihr noch tatsächliche Tiel vorgelesen und mich darum bemührt, etwas Interessantes für sie zu finden, doch inzwischen […] lasse ich das sein und erfinde irgendwelche Titel.

Seite 37 aus “Tagebuch eines Buchhändlers”

Dieses Buch ist wirklich wie ein Tagebuch. So kann man ein Jahr Bythells Leben mitverfolgen. Man erlebt alles, was auch er erlebt. Und während das teilweise etwas langweilig sein kann, weil sich viele Tätigkeiten wiederholen und an manchen Tagen nichts aufregendes passiert, bekommt man einen guten Eindruck in die Branche.

Da ich meine Ausbildung in einem Filialunternehmen gemacht habe, wollte ich unbedingt wissen, wie das alles in einer inhabergeführten Buchhandlung abläuft. Aber natürlich hat mich auch interessiert, wie die Buchbranche in einem anderen Land aufgebaut ist. Und diese Aspekte sind durchaus interessant. So habe ich zum Beispiel erfahren, dass die britischen Verlage Ende der 90er eine Buchpreisbindung, wie sie in Deutschland gültig ist, erzwingen wollten (Seite 39f.). Leider wurde das gesetzlich verboten.

Wer eine Abneigung gegen Amazon hat, wird hier auch auf seine Kosten kommen. Denn obwohl Bythell deutlich macht, dass auch Buchhandlungen teilweise nicht ohne das große A auskommen, schießt er doch ganz gerne gegen den Konzerngiganten. So hat er zum Beispiel einen zerstörten Kindle als Kunstwerk aufgehängt oder verweigert Kunden eine Auskunft über Bücher, damit diese sie nicht über Amazon bestellen können.

Eine der wichtigen Botschaften des Buches ist: Kauft lokal!

Obwohl “Tagebuch eines Buchhändlers” mit vielen humorvollen Momenten aufwatet, habe ich doch wesentlich mehr erwartet. Vielleicht liegt es daran, dass der britische Humor nicht so mein Fall ist, aber ich habe mir von diesem Buch wesentlich mehr Unterhaltung erhofft.

FAZIT

“Tagebuch eines Buchhändlers” bietet einen wunderbaren Einblick in die britische Buchbranche und das Leben eines zynischen Buchhändlers. Dennoch fand ich es etwas zu langatmig und leider nur selten so unterhaltend und humorvoll wie in der Leseprobe. Fans britischen Humors werden hier womöglich mehr ihre Freude haben.


TAGEBUCH EINES BUCHHÄNDLERS von Shaun Bythell

btb | 2019 | 448Seiten
erhältlich als Taschenbuch | eBook

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.