Oben
Rezension

Ist der Hype um PAPER GIRLS berechtigt?

Vor ein paar Monaten ist “Paper Girls” von Brian K. Vaughan plötzlich überall auf Instagram aufgetaucht. Wegen dieser grandiosen Covergestaltung war ich sofort neugierig, aber so wie diese Reihe teilweise beschrieben wurde, klang es für mich gar nicht interessant. Dank einer Kollegen durfte ich mich eines besseren überzeugen.

KLAPPENTEXT

Bei den PAPER GIRLS handelt es sich um vier Mädchen, die in einem amerikanischen Vorort im Jahre 1988, ausgestattet mit Walkie-Talkies, Tageszeitungen an Haushalte ausliefern. Wie es sich für selbstbewusste Teenie-Mädels gehört, möchten sie eines dieser Walkie-Talkies natürlich wieder zurückerobern, als es ihnen ausgerechnet in der Nacht nach Halloween von einer mysteriösen Gestalt entwendet wird. Doch schon bald müssen sie feststellen, dass in ihrer Kleinstadt Dinge vor sich gehen, die ihre bis dahin bekannte Vorstellungskraft weit übersteigt.
Quelle: Cross Cult

MEINE MEINUNG

Eine Beschreibung, die mich damals abgehalten hat “Paper Girls” zu lesen, war ungefähr sowas wie “feministisches Werk, das in den 80ern spielt”. Und natürlich beschreibt das die Graphic Novel irgendwie, aber es gibt viele Themen, die doch wesentlich mehr im Fokus stehen.

FEMINISMUS?

Im Großen und Ganzen geht es in “Paper Girls” um vier Mädels, die sich beim Zeitungsaustragen kennen lernen und plötzlich von maskierten Typen überfallen werden. Ihnen wird ein teures Walkie Talkie geklaut und das können sich die Mädels natürlich nicht gefallen lassen. Deshalb machen sie Jagd auf die vermummten Männer.

Und hier sind diese feministischen Züge durchaus zu sehen. Denn die vier stehen für sich selbst ein, aber vor allem in ihren Gesprächen wird klar, in welcher Zeit die Geschichte spielt und welche Stellung Frauen dort haben. Eine der vier Mädchen war zum Beispiel die erste weibliche Zeitungsausträgerin in dem kleinen amerikanischen Vorort.

ZEITREISE

Aber weiter im Text: Die Mädels machen sich auf die Suche nach den Dieben, merken aber schnell, dass wesentlich mehr nicht stimmt, als gruselige vermummte Diebe. Denn plötzlich sind fast alle Menschen verschwunden und die, die noch übrig sind, verschwinden auch nach und nach.

Es gibt immer wieder Seiten in der Graphic Novel, auf denen es um einen Weisen geht und auf denen man auch erfährt, was mit den Verschwundenen passiert, auch wenn man es nicht versteht und alles nach Kauderwelsch klingt. Aber eines ist ganz deutlich: Dieser Mann stammt nicht aus den 80ern. Und auch als sie auf die Diebe treffen, stellt sich heraus, dass diese ebenfalls nicht aus dieser Zeit stammen.

So stürzen die Mädels in ein Abenteuer durch die Zeiten.

DER ZWEITE BAND

Wie ich schon gesagt habe, gefällt mir die Gestaltung von “Paper Girls” unheimlich gut. Mittlerweile habe ich auch den zweiten Band gelesen und der hält sich in Sachen Farbgestaltung sehr nahe am Vorgänger. Die Reihe folgt einem ganz bestimmten (Farb-)Konzept und das gefällt mir unglaublich gut. Aber die Gestaltung punktet natürlich mit noch mehr als nur den Farben. Vaughans gesamter Stil trifft genau meinen Geschmack und im zweiten Band hat er sich beinahe noch selbst übertroffen. Denn alles, was ich am ersten Band so mochte, hat er genauso belassen, nur punktet die Fortsetzung mit ein paar blutigeren und brutaleren Bildern, sowie spannungsgeladenerer Handlung und einem noch fieseren Cliffhanger.

FAZIT

“Paper Girls” ist eine SciFi-Graphic Novel voller Abenteuer und Zeitreisen. Aber es geht auch um die Freundschaft der vier Mädels, um ihre Wünsche und träume. Und um ihre Ängste – vor allem auch vor der Zukunft.

Also ja, der Hype um diese Graphic Novel-Reihe ist absolut gerechtfertigt. “Paper Girls” gehört nun zu meinen Lieblingsreihen, getoppt hat das nur noch “Saga”.


PAPER GIRLS von Brian K. Vaughan

Cross Cult | 2017 | 144 Seiten
erhältlich als Hardcover | eBook

«

»

2 COMMENTS
  • Zeilentänzerin
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Ich finds schön, dass du neben dem Feminismus auch die anderen wichtigen Themen des Buches erwähnst!

    Zeilentänzerin

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      ich finde, dass “Feminismus” gerade so ein allgegenwärtiges Thema ist und teilweise ein bisschen abschreckt. Aber in Paper Girls geht es wirklich um so viel mehr 🙂
      Liebste Grüße

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.