Oben
Rezension

MÖRDER von Veikko Bartel

Anzeige. Während ich für „Mörderinnen“ des Autors gerade mal zwei Tage gebraucht habe, habe ich „Mörder“ doch einige Tage mit mir herumgeschleppt. Obwohl die Aufmachung so ähnlich ist und man erwartet, dass sich „Mörder“ nahtlos an den Vorgänger anfügen wird, gibt es doch einige Unterschiede. Und welche und wie sie mir gefallen, erzähle ich dir nun. Anmerkung: Man muss “Mörderinnen” nicht für dieses Buch gelesen haben, die beiden Bücher funktionieren unabhängig voneinander.

 

KLAPPENTEXT

Wer in gut 40 Tötungsfällen vor Gericht verteidigt hat, weiß, was Männer dazu bringt, einem anderen Menschen das Leben zu nehmen. In seinem zweiten Buch »Mörder« zeigt Strafverteidiger Veikko Bartel die männliche Seite des Tötens und schildert die sechs spektakulärsten Fälle. Er erzählt mitreißend von den Hintergründen, den seelischen Untiefen und den biographischen Tragödien, die sich hinter den Taten verbergen. Einmal mehr stellt der Autor die Frage nach Gerechtigkeit und beweist mit jeder Geschichte: Kein Krimi ist so spannend wie die Realität.
Quelle: mosaik

 

MEINE MEINUNG

Eines wurde bereits beim Lesen des ersten Falles sehr schnell klar: Bartel fährt hier eine andere Strategie als bei seinem ersten Buch. Während die Fälle in „Mörderinnen“ aus Sicht der Täterinnen erzählt wurde und dadurch eher die Psyche ergründet hat, geht es in Mörder sehr viel um die Verhandlungen und alles wird aus Bartels Sicht bzw. der Sicht eines unbeteiligten Zuschauers geschildert. Durch diese veränderte Erzählform, verändert sich auch das Gefühl während des Lesens.

„Mörderinnen“ hat mich damals von der ersten Seite an mitgerissen. Ich habe während dem Lesen die Zeit vollkommen vergessen und das passiert mir wirklich nicht oft. „Mörderinnen“ ließ sich eher wie einen Thriller lesen, „Mörder“ wie ein Bericht. Die gleiche Spannung kam einfach nicht auf, es ging weniger um die Täter, zwar schon um ihre Beweggründe, aber es war weniger Tief. Während man in „Mörderinnen“ in die Tat eintauchen konnte, fühlt man sich bei „Mörder“ selbst wie ein Zuschauer.

 

Im Nachhinein fällt mir auf, dass ich es anfangs seltsam fand, dass „Mörderinnen“ so erzählerisch beschrieben war, man von Bartel nichts mitbekommen hat. Aber es hat die Spannung so katapultartig steigen lassen, dass das schnell in Vergessenheit geraten ist. In „Mörder“ ist es jetzt genau andersherum. Es ist aus Bartels Sicht geschrieben, weniger erzählerisch, aber genau das hat mir jetzt gefehlt.

Es ist zwar durchaus interessant, mehr über Bartel und seine Arbeit als Strafverteidiger zu erfahren, doch all die Anekdoten über ihn und seine befreundeten Kollegen empfand ich beim Lesen dann doch eher als ermüdend – ja, als langweilig. Für einen Fall muss Bartel zum Beispiel nach Indien reisen, weil sein Mandant dort als flüchtender Mörder festgenommen wurde. Es wird Indien beschrieben, die Eigenart der Leute, das seltsame, viel zu heiße Gerichtsgebäude, Bartels Schwierigkeiten mit seinen Englischkentnissen. Nur eines wird eher kurz angeschnitten: Der Fall selbst.

Ich will nicht bestreiten, dass Bartels Leben sehr aufregend sein kann, dass es auch etwas für sich hat, etwas mehr über ihn zu erfahren. Aber ich habe das Buch aus einem Grund gelesen: Aufregende Fälle und das „Warum?“ der Täter. Während ich das und mehr in „Mörderinnen“ bekommen habe, hat mich „Mörder“ enttäuscht zurückgelassen.

 

FAZIT

Wenn man „Mörder“ mit „Mörderinnen“ vergleicht, stellt man fest, dass sich hier zwei ganz unterschiedliche Erzählmethoden wiederfinden. Während das erste Buch mitreißt und die Seiten so rasant vorbeifliegen wie bei einem Thriller, besticht „Mörder“ mit Erzählungen von Bartel selbst und seiner Arbeit. Es geht weniger um die Fälle und die Psyche der Täter, sondern mehr um die Verhandlungen, um die Arbeit eines Strafverteidigers. Das ist zwar schon interessant, aber nicht das, was ich mir von diesem Buch erhofft habe. Mit „Mörderinnen“ kann dieses Buch jedenfalls nicht im Geringsten mithalten.

 

 

 

MÖRDER von Veikko Bartel

mosaik | 2019 | 256 Seiten

erhältlich als Hardcover | eBook

 

 

Hierbei handelt es sich um ein Rezensionsexemplar des Mosaik Verlags.

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.