Oben
Ratgeber

Sparen mit dem Kakeibo

Passend zum neuen Jahr möchte ich dir zeigen, wie du dein Geld besser im Blick hast. Ich gehöre zu den Menschen, die gerne mal das Portmonnaie zücken, obwohl sie überhaupt keinen Überblick über ihre Finanzen haben. Vor einem Jahr habe ich es schon einmal mit einem Kakeibo versucht, meine Finanzen dann aber doch lieber in meinem Bullet Journal festgehalten. Weil mir das nun aber doch zu aufwändig ist, habe ich mir ein neues Kakeibo geholt.

WAS IST EIN KAKEIBO ÜBERHAUPT?

Kakeibo bezeichnet die japanische Kunst des Geldsparens. Erstaunlicherweise kommt alles was mit Struktur und Ordnung zu tun hat aus Japan. Da hat uns diese Nation einiges voraus, aber so können wir auch sehr viel lernen.

Ein Kakeibo ist eigentlich nichts anderes als ein Haushaltsbuch, in dem du deine Ausgaben festhalten kannst. Bei der Neuausgabe von Lübbe, die nicht nur unglaublich schön aussieht, gibt es nun ein paar zusätzliche Features. Die möchte ich dir alle in diesem Beitrag vorstellen, damit vielleicht auch du im neuen Jahr einen besseren Überblick über deine Finanzen hast.

DAS KAKEIBO vom Lübbe Verlag

Schlagen wir das Kakeibo auf, finden wir zu allererst eine kleine Einführung und vor allem eine Erklärung, was das Kakeibo ist und wie man es nutzt. So kann man das Buch noch intensiver nutzen, was ich wirklich toll finde. Denn das Kakeibo sollte über ein einfaches Eintragen der Einnahmen und Ausgaben hinausgehen. Direkt im Anschluss findet sich der Jahresplan, in den man größere geplante Ausgaben (z.B. Urlaub) verteilt über das Jahr eintragen kann, sodass man darüber direkt einen Überblick hat.

Dann geht es auch schon los mit den monatlichen finanziellen Eintragungen. Was ich bei diesem Kakeibo besonders toll finde, ist, dass die Monate nicht beschriftet sind. Sie werden lediglich als Monat 1-12 bezeichnet, sodass es egal ist, wann man mit dem Kakeibo beginnt und keine Seiten leer bleiben müssen.

In der Monatsübersicht selbst werden erst einmal die Einnahmen und Ausgaben vermerkt. Ebenso wie ein Sparziel und der Grund wofür man spart. Dieses Kästchen gefällt mir besonders gut, weil man sich so seine Ziele immer wieder vor Augen führt. Anschließend wird die Differenz daraus errechnet und daraus dann das wöchentliche Budget. So weißt du direkt, wie viel Geld du pro Woche zur Verfügung hast.

Anschließend kommen die Wochenübersichten. Man hat für jede Woche eine Doppelseite zur Verfügung, in die man alle Ausgaben eintragen kann. Das Ganze kann man sich sogar in Rubriken aufteilen, wie zum Beispiel Lebensmittel, Kosmetik, Benzin, etc. Platz für Notizen ist ebenfalls, falls mal etwas unklar ist. Am Ende der Woche rechnet man die Summe zusammen und sieht direkt, ob man sein Budget eingehalten hat oder nicht.

Am Ende jeden Monats folgt die Revision-Doppelseite. Dort sieht man, wie viel Geld man zur Verfügung hatte und wie viel man tatsächlich ausgegeben hat. Außerdem kann man noch ein paar Fragen beantworten, die einem dabei helfen, sich selbst besser einzuschätzen und an seinen Sparzielen zu arbeiten.

PRO KAKEIBO:

Für mich hat das Kakeibo so einige Vorteile. Zu allererst natürlich den, dass man seine Finanzen besser im Blick hat und mit festen Budgets planen kann. Mir persönlich helfen diese Grenzen sehr gut dabei, die Kontrolle besser zu behalten. Besonders hilfreich finde ich es, wenn sich deine finanzielle Situation ändert. Mit dem Kakeibo hast du nämlich trotzdem den Überblick und kannst dich schneller an das veränderte Budget gewöhnen.

CONTRA KAKEIBO:

Wenn du ein Kakeibo anfängst, musst du am Ball bleiben. Lässt du mal eine Ausgabe aus, stimmt am Ende gar nichts mehr und alles zerfließt in Chaos. Okay, vielleicht ein bisschen übertrieben, aber es stimmt schon. Wenn du deine Ausgaben nicht gewissenhaft einträgst, kannst du es auch gleich sein lassen, weil dir das Kakeibo dann nicht helfen wird.

«

»

4 COMMENTS
  • Buchbahnhof
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Danke für den Tipp! Ich bin ein bisschen hin und her gerissen. Eigentlich finde ich das eine super gute Idee, aber 12 Euro für ein solches Buch ist schon auch ein stolztr Preis. Mal schauen, ob ich mir das kaufe oder vielleicht kann man sich eine solche Tabelle auch selbst anlegen.
    Hab Danke fürs vorstellen des Buches!
    LG und ein schönes Wochenende
    Yvonne
    #litnetzwerk

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      ich hatte mir sowas schon einmal selbst angelegt, aber irgendwie nicht richtig genutzt. Es gibt auch alte Ausgaben von Kakeibos, die sind günstiger, haben aber keinen großen Unterschied, denn das Datum kann man ja selbst eintragen. Also da gibt es definitiv günstigere Alternativen. Aber ich fand das hier so hübsch … und ja, womöglich ist mein Auswahlkriterium für das Kakeibo ein Grund, warum ich das Kakeibo brauche …
      Liebste Grüße!

  • Sarah | Pergamentfalter
    3 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Hallo Kate,
    Kakeibo kannte ich bisher noch gar nicht. Klingt spannend und das Buch sieht wirklich toll aus! <3
    Ich führe jetzt das 2. Jahr ein Excel-Haushaltsbuch, das so ähnlich aufgebaut ist wie das Buch mit Übersichten zu Einnahmen, Fixkosten, Ausgaben etc. Das kann ich selbst anpassen, wie ich es brauche und möchte. Das Buch wäre mir dafür zu starr.
    Allerdings finde ich Bücher gerade für den Start eines eigenen Haushaltsbuchs besser. Hab damals auch mit handschriftlichen Eintragungen angefangen. Allein das Buch liegen zu sehen, hat mir damals geholfen, am Ball zu bleiben und es zu einer Routine zu machen (die ich später auf Excel übertragen habe).

    Liebe Grüße
    Sarah

    • Kate
      3 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      das ganze in einer Excel-Tabelle aufzuführen, stelle ich mir sehr praktisch vor. Weil man wie du sagst alles verändern kann und dann rechnet das die Summen ja auch noch alleine aus. Vielleicht fange ich damit mal an, weil mein Kakeibo nutze ich momentan leider gar nicht 😀
      Liebste Grüße

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Diese drei Bücher habe ich im März gelesen. Während mir „Die Maske“ sehr gut gefallen hat, hat mich „Scham“ extrem aufgewühlt. Und „Schuldig“ war leider die Enttäuschung des Monats. Genaueres gibt es in meinem Monatsrückblick auf dem Blog 😊
  • Anzeige. Vor ca. zwei Wochen habe ich dieses Buch beendet und ich bin irgendwie immer noch überfordert. Trotzdem habe ich jetzt endlich die Rezension geschrieben und auf meinem Blog hochgeladen (Link im Profil!).
Aber wie geht man mit so einem Buch um? Mit einem Buch, das von einer Vergewaltigung und den Folgen für die Frau handelt. Ein Buch, das kaum Unterhaltung bietet, weil es so weh tut. Das Lesen von "Scham" war ganz oft sehr beklemmend. Obwohl es so kühl geschrieben ist, fühlt man irgendwie trotzdem so viel von dem, was die Protagonistin fühlt.
Empfehlen lässt sich dieses Buch nicht einfach so, weil das Thema heftig ist, weil es heftig beschrieben wird, weil das Buch ganz, ganz sicher nicht für jeden etwas ist. Trotzdem bin ich froh es gelesen zu haben. Einfach wegen dem Gedankenstrudel, den es ausgelöst hat. Mehr zu meinen Gedanken dazu dann auf meinem Blog.
  • Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!
Gestern hatte ich überraschend frei und wollte eigentlich total produktiv sein und einen Beauty/Wellness-Tag einlegen. Stattdessen hab ich den ganzen Tag Animal Crossing gespielt. Hupsi 😬
Am Wochenende Versuch ich es dann nochmal, damit hoffentlich wieder Routine ins Bloggen kommt 😊
.
Was steht bei euch heute so an?
Ich muss vermutlich länger arbeiten und werde nebenbei lernen. Sehr spannend 🙄
.
.
📷: „Die Maske“ und „Der Revolver“ von Fuminori Nakamura (beide super, zweites bereits auf dem Blog rezensiert) und „Der Abgrund in dir“ von Dennis Lehane (noch ungelesen)
  • Anzeige. Ich hab gestern dieses Buch beendet und ... puh, das war echt hart. Ich kann nicht sagen, ob das Buch gut war, weil die Thematik so heftig und schlimm ist, dass man das kaum gut nennen kann.
Ich spreche hier ganz deutlich eine Triggerwarnung für Vergewaltigung und Kindesvernachlässigung aus. Denn es geht um eine Frau, die von ihrem Chef überwältigt wird und die, als sie schwanger wird, davon überzeugt ist, dass das Kind von ihrem Vergewaltiger ist und nicht von ihrem Mann. 
Von da an befindet sie sich in einem Kreislauf, in dem mal alles gut läuft, sie ihre Routine findet, und in dem dann wieder alles schrecklich läuft, weil sie ihr Kind nicht lieben kann und allen etwas vorspielt.
Dieses Buch war so, so schlimm, weil Marie mit all dem alleine war, obwohl sie eigentlich nicht alleine ist. Aber sie hatte nicht den Mut, sich jemandem anzuvertrauen.
Beschrieben wird das alles in einem sehr kühlen Ton. Dieser Abstand zur Protagonistin ist beim Lesen aber vielleicht ganz gut, weil man es sonst kaum ertragen könnte.
Für eine Rezension muss ich mir noch meine Gedanken machen, aber so viel sei schon gesagt: ich kann es empfehlen, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese Geschichte definitiv kein Zuckerschlecken ist.
  • Ich hab’s schon mal erwähnt: Mein Blog ist im März fünf Jahre alt geworden und jetzt gibt es auch einen Beitrag dazu 😊 Den Link findet ihr wie immer in meinem Profil!
.
Ansonsten wünsche ich euch einen schönen Wochenstart. Und an alle, die wie ich rausmüssen: Haltet durch ♥️
(Ich fahre gerade in die Arbeit und auch an der dritten Haltestelle ist niemand zugestiegen ... gruselig 😖)
  • Gestern war #Schreibnacht und ich habe sie im Videocall mit den Chatadias verbracht. Wer hätte gedacht, dass wir wirklich so viel schreiben und uns nicht nur gegenseitig ablenken würden? Es hat so gut getan, diese Atmosphäre zu spüren, wenn jeder in sein Manuskript vertieft ist. Vor allem hat es so gut getan, nach drei Wochen Pause endlich wieder zu schreiben 😍
Auf dem Bild steht ihr einen Ausschnitt aus dem Pinterestboard zu meinem aktuellen Projekt. (Link ist im Profil)
Und hier noch ein dickes fettes Danke an die #Chatadias dafür, dass wir uns so lange kennen, dass uns das Schreiben so verbindet und dass ihr der Grund seid, weshalb ich immer noch an diesem Traum festhalte ♥️♥️
.
Wer von euch schreibt auch?
  • Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! ♥️
Ich verbringe meines mit Bloggen, lesen, schreiben und hoffentlich Animal Crossing. Oh ja, und mit viel Kaffee 😍 habt ihr Lust, dass ich euch mal ein Wochenende mitnehme? Ich habe eh das Gefühl, in den Storys in letzter Zeit zu inaktiv zu sein. Lasst es mich gerne wissen 😊
Übrigens poste ich gerade mein Lieblingsbild von euch, wenn ihr mit einem ♥️ auf meine Story reagiert!
.
Wie sieht euer Wochenende aus?
.
.
P.S. In Bayern herrschen jetzt Ausgangsbeschränkungen. Ist für viele ein großes Ding, aber ich denke nur so: juhuuu, endlich die Erlaubnis die ganze Zeit auf dem Sofa rumzugammeln. Ohne schlechtes Gewissen, dass man ja auch mal rausgehen sollte 🙈😂
  • Ich schicke euch ganz liebe Grüße!
In Bayern wird jetzt der Katastrophenfall ausgerufen. Das heißt, alle Läden schließen, außer natürlich Supermärkte und Apotheken.
Ich bin gerade auf dem Weg zur Arbeit und kann das alles gar nicht realisieren. Alles wirkt so normal, die Sonne scheint. Aber man merkt schon, dass weniger Leute unterwegs sind. Kommt mir vor, als würde ich einen Thriller lesen, in dem es um ein Supervirus geht ... hab ich übrigens erst vor ein paar Wochen. Aber ob auf „Cold Storage“ jetzt noch jemand Lust hat?
.
Jedenfalls: passt auf euch auf! Geht kein unnötiges Risiko ein und denkt an eure Mitmenschen ♥️ und lest ganz viel. Wenn ihr mich fragt, gab es nie einen besseren Grund, in andere Welten zu fliehen 📖