Oben
Rezension

NEUN LEBEN, ACHTZEHN KRALLEN von Andrea Weil

 

Klappentext

Tod liebt Katzen. Deshalb hat sie ihnen als einzigen Wesen neun Leben gegeben. Und die kann Mrri, der unzähmbare Straßenkater, auch brauchen. Er ist der Herrscher des Aikenwegs, bezirzt die halbe Nachbarschaft und ist vor der anderen Hälfte auf der Flucht, wenn er ihre Goldfischteiche leer angelt oder Bettlaken ruiniert. Weil ihn seine Familie einst aussetzte, hat er sich geschworen, nie wieder sein Herz an einen Menschen zu hängen. Ausgerechnet der grimmige Witwer Benno bringt diesen Entschluss ins Wanken. Doch dann taucht Tod wieder auf und verlangt ein weiteres Leben.
Quelle: Arunya

 

Meine Meinung

In diesem einzigartigen Buch geht es um Mrri und sein Leben. Wobei hier wohl eher die Sprache von seinen neun Leben ist, denn Mrri ist ein eigenwilliger Kater. Da er von seiner Familie ausgesetzt wurde, fällt es ihm schwer, Menschen zu vertrauen. Zudem einige von ihnen sich nicht unbedingt immer über den Anblick des frechen Katers freuen, der gerne mal den Fischteich leerfischt oder das neue Beet als Katzenklo benutzt.

liebe zum Detail

Weil hat es geschafft, Mrri so viele Katzeneigenheiten zu verpassen, dass einige davon mir tatsächlich erst durch das Lesen bewusst geworden sind. Und das obwohl ich selbst ein paar Schnurrmaschinen im Haus habe. Man merkt vor allem durch die Details, wie viel Liebe in dieses Buch gesteckt wurde. So zum Beispiel der Name Mrri, den der Kater nur hat, weil er solche Geräusche macht. Auch die anderen Katzen der Nachbarschaft haben untereinander Namen, die ganz klar Katzengeräuschen zuzuordnen sind. Und auch die Menschen  und Orte werden nicht bei ihren richtigen Namen genannt. Es gibt zum Beispiel die Familie Wilddose oder den Flattervieh-Garten.

 

so einige überraschungen

Doch durch die neun Leben, von denen Mrri nicht mehr alle hat, spielt auch der Tod eine ganz große Rolle. Und das auf so vielerlei Hinsicht. Der Tod erscheint immer wieder in unterschiedlichen Gestalten, was das Buch so besonders macht. Es erinnert ein bisschen an all die tollen Kinderbücher, die den Tod erklären sollen – auf diese besondere Weise ist es beschrieben, obwohl „Neun Leben, achtzehn Krallen“ natürlich kein Kinderbuch ist.

Was mich beim Lesen sehr überrascht hat, war, dass auch die Menschen und deren Probleme ihren Platz bekommen. Es geht eben nicht nur um die Vierbeiner, sondern um alle Bewohner des Aikenwegs. Allerdings eben immer durch die Augen eines Katers. Seine Wahrnehmung der Menschensorgen ist auf ihre Art rührend und hat mich sehr bewegt. Emotionen bleiben also nicht aus.

Der Kater Mrri hat mich sehr an meine eigenen Katzen erinnert. Vor allem an einen Kater, der auch mehr Streuner als zahme Katze war. Der auch sehr eigensinnig war und nur das getan hat, was er wollte. Der aber auch ein toller Freund war und intuitiv gespürt hat, wenn er gebraucht wurde.

Fazit

„Neun Leben, achtzehn Pfoten“ hat mich sehr überrascht. Ich durfte es schon vor der Veröffentlichung lesen, war durch meine vielen Katzen sowas wie Testleserin und habe eben einfach eine Geschichte mit Katzen erwartet. Aber in diesem Buch steckt so viel mehr, vor allem so viele Emotionen, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Deshalb spreche ich hier eine ganz klare Leseempfehlung aus – vor allem für Katzen-Fans.

 

 

 

NEUN LEBEN, ACHTZEHN KRALLEN von Andrea Weil

Arunya | 2018 | 180 Seiten

erhältlich als Taschenbuch | eBook

Autorenseite

 

 

 

 

 

«

»

2 COMMENTS
  • Beauty Books
    9 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Oh, ich liebe Katzenromane. Ich glaube, dass das auch ein Buch für mich wäre 🙂

    • Kate
      9 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Oh, dann ist er mit Sicherheit was für dich! Solltest du dir unbedingt ansehen 🙂

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Vor ein paar Tagen war die Aufgabe bei #nimmdirzeitzumlesen „Farbenspiel“. Ich bin erst heute zum Fotos machen gekommen, deshalb hole ich die Aufgabe nach 😊
Meine Lieblingsfarbe ist lila, aber ich habe tatsächlich kaum Bücher in dieser Farbe, deshalb seht ihr auf dem Bild meine alternative Auswahl 😊
  • Das hier ist mein #CurrentlyReading 😊
Nach den ersten 50 Seiten bin ich schon sehr angetan vom Stil der Autorin. Ich bin gespannt, wie all diese Sichtweisen ineinander laufen werden und in „dem Sprung“ enden werden.
  • Anzeige. Ich nehme an der #nimmdirzeitzumlesen Challenge von @bookbroker mit. Die heutige Frage ist, welche Bücher wir uns für die Challenge vornehmen.
Mein Ziel ist es, in diesen 30 Tagen sechs Bücher zu lesen. Eines habe ich schon beendet und auf dem Bild siehst du die anderen fünf, die ich mir vornehmen möchte.
Kennt ihr eines der Bücher? Könnt ihr mir welche besonders empfehlen?
  • Hoch die Hände, Wochenende!
Ich muss heute zwar arbeiten, aber ich habe Frühschicht, das heißt: nur bis 5 😊 und es ist der vorletzte Samstag an dem ich arbeiten muss.
Total krass, dass meine Zeit als Buchhändlerin in zwei Wochen vorbei ist 😱
Wann hat sich euer Leben zuletzt so grundlegend verändert?
.
📷: #PortugiesischesErbe von #LuisSellano
  • Anzeige. Mein neues #CurrentlyReading 😊
Ich finde ja allein das Cover schon so bezaubernd! Es geht um die Erfahrungen eines grummeligen Buchhändlers mit seinem Geschäft. Da sehe ich einige Parallelen zu meiner Arbeit als Buchhändlerin 😂
  • Guten Morgen ♥️
Macht ihr euch beim Lesen Druck? Ich erwische mich schon hin und wieder dabei, wie ich unter Druck Geräte, weil ich im Monat nicht so viele Bücher schaffe wie andere.
Dabei ist das Quatsch, wir lesen ja alle zum Vergnügen. Das geht dann leider manchmal verloren. Aber ich arbeite daran, das lockerer zu sehen, damit mir das Lesen wieder richtig Spaß macht 😊
.
📷: #Krokodilwächter von Katrine Engberg
  • Was macht man, wenn man auf Arbeit vor verschlossener Tür steht? Erstmal was auf Instagram Posten 😅
„Das kleine Café in Kopenhagen“ hat mir leider nicht so gut gefallen, obwohl es echt toll angefangen hat. Mir wirkte vieles zu konstruiert und das hat mir dann doch den Spaß am Lesen ziemlich genommen. Auch die ganzen Reisebeschreibungen waren nicht so ganz mein Fall.
Lohnt sich dafür eine ausführliche Rezension? Was meint ihr?
  • Wann wart ihr zuletzt im Urlaub? Ich vor einem Monat, aber es kommt mir schon wieder viel länger her vor. Der nächste ist leider noch nicht in Sicht.
Aber Urlaub zuhause kann ja auch erholsam sein 😊
Was sind eure liebsten Beschäftigungen an freien Tagen?