Oben

Gelesene Bücher 2019

JANUAR

  • Carroll, Ryder: Die Bullet Journal-Methode | Rezension
  • Neuvel, Sylvain: Giants – Die letzte Schlacht | Rezension
  • Togonidze, Ekaterine: Einsame Schwestern | Rezension

Das Buch „Die Bullet Journal-Methode“ hat mir ein ganz neues Auge für Bullet Journals gegeben und mein Journaling total überholt, weshalb dieses Buch ein wahres Highlight war. Der letzte Band der „Giants“-Reihe war dann leider eher eine Enttäuschung. Und „Einsame Schwestern“ braucht etwas, bis es in Schwung kommt und spannend wird. Das Ende ist aber definitiv nicht zu unterschätzen!

 

FEBRUAR

  • Roupenian, Kristen – Cat Person | Rezension
  • Phillips, Susan Elizabeth – Bleib nicht zum Frühstück | Kurzmeinung

Das Buch „Cat Person“ wurde ja grandios besprochen und groß angekündigt, dennoch hat es meine Erwartungen nicht enttäuscht. Das Buch war einfach klasse. Mit „Bleibe nicht zum Frühstück“ habe ich mal wieder mein Lieblingsbuch gelesen.

 

MÄRZ

Der März begann mit zwei eher durchschnittlichen Büchern. Während „Kalsarikänni“ wenigstens noch unterhaltsam war und mir ein bisschen die Augen darüber geöffnet hat, wie ich mir auch mal Zeit für mich freischaufeln muss (ohne schlechtes Gewissen und hyggeligen Kram), hat mich „Mörder“ von Bartel im Vergleich zum Vorgänger eher enttäuscht. Auch „Someone New“ erwies sich nicht als das Highlight, das ich erwartet hatte – ganz im Gegenteil. Leider konnte „Grüne Gurken“ meine Erwartungen ebenfalls nicht erfüllen, auch wenn es eine süße Geschichte für zwischendurch ist. Mit „Ich. darf. nicht. schlafen.“ folgte dann leider schon die nächste Enttäuschung, denn die Spannung fehlte hier gänzlich. Fast vergessen hätte ich „The Future is Female“ und das obwohl es mir so gefallen hat, dass ich immer noch gerne darin blättere.

 

APRIL

In den April startete ich gleich mit zwei Highlights. Der dritte Band der „Der schwarze Thron“-Reihe war bisher tatsächlich sogar der beste der ganzen Reihe. Und „Crenshaw – Einmal schwarzer Kater“ hat vor allem durch den imaginären Kater und Jacksons tragische Familienverhältnisse überzeugt. „Der Pakt“ hat mir leider gar nicht gefallen. Das Buch hat überhaupt nicht gehalten, was ich mir davon versprochen habe.

 

MAI

  • Hausmann, Romy – Liebes Kind | Rezension
  • Dabos, Christelle – Die Spiegelreisende: Die Verlobten des Winters

Sowohl „Liebes Kind“ als auch „Die Verlobten des Winters“ waren zwei wirklich ganz tolle Bücher, die ich nur weiterempfehlen kann.

 

JUNI

  • McEwan, Ian – Maschinen wie ich

Mit „Maschinen wie ich“ hat der Juni keinen besonders guten Start hingelegt, denn es hat mir leider nicht so wirklich gefallen.

 

Gelesene Bücher: 16 | Neuzugänge: ca. 38 | Highlight: xx

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Von „Maschinen wie ich“ habe ich mir so viel erhofft! Die Thematik von einem Androiden, der in die Beziehung zweier Menschen funkt, finde ich total interessant!
Leider war der Fokus nicht so intensiv auf diesem Konflikt ☹️
Mehr zu meiner Meinung könnt ihr in meiner Rezension nachlesen. Seit heute auf Kateastrophy.de 😊
  • Ich bin großer Fan der 20er Jahre. Deshalb konnte ich bei diesem Buch gar nicht "Nein" sagen. Hat es schon einer von euch gelesen?
  • Was haltet ihr von Graphic Novels? Die sind gerade ja total der Renner.
Wenn mir der Zeichenstil zusagt, finde ich Graphic Novels ziemlich cool. Aber es fällt mir leichter, in eine Geschichte einzutauchen, wenn ich sie im kompletten Text lese. Bei Graphic Novels habe ich immer das Gefühl, die Handlung nur oberflächlich mitzuerleben. Trotzdem habe ich noch ein paar ungelesene Zuhause 😊
.
📷: #Nameless aus dem @crosscult Verlag
  • Dieses Fantasy-Buch war so gut! Vor allem diese detailreiche Welt hat mich überzeugt, aber auch die schrulligen Charaktere sind zauberhaft. Das Buch ist einfach einzigartig. Genaueres könnt ihr aber in meiner Rezension nachlesen (Link ist im Profil!) 😊
  • Meine aktuelle Lektüre 😍
„Love To Share“ gefällt mir bisher wirklich gut. Es werden total viele Themen aufgegriffen und trotzdem wirkt es nicht zu viel 😊
Der Schreibstil in Leons Kapiteln gefällt mir zwar nicht so und Tiffy nervt mich ein bisschen mit ihrer anhängigen Art, aber über erstes kann man sehr gut hinwegsehen und zweites entwickelt sich hoffentlich noch. Also bisher kriegt das Buch eine klare Empfehlung von mir!
  • Auf der Arbeit habe ich ganz oft Kunden, die in den Urlaub fahren und ein Buch lesen wollen, das in ihrem Urlaubsort spielt. Für mich und meine Kollegen ist das manchmal etwas verwunderlich, weil wir selbst eher nicht auf diese Idee gekommen wären. Wie ist das bei euch? Lest ihre gerne Bücher, die in eurem Urlaubsort angesiedelt sind?
  • Kennt ihr dieses Gefühl von Überforderung? Ich spüre das gerade sehr. Ich fühle mich momentan etwas vom Alltag überfordert. Meine ToDo-Liste wird gefühlt nie kürzer und dann ist da noch die Arbeit, in der gerade wirklich viel zu tun ist. Dann noch Hobbys, Haushalt und Freunde und Familie. Manchmal ist es einfach viel, da ist es wahrscheinlich normal, dass der Kopf irgendwann einfach abschaltet und man plötzlich den ganzen Tag nur vor der Playstation sitzt.
Den Fehler, den man dabei machen kann, ist, sich mit anderen zu vergleichen. Denn es gibt ganz viele, die all ihre Angelegenheiten viel leichter gehändelt bekommen und nicht vom simplen Alltag überfordert sind. Ich neige leider sehr zum Vergleichen 😞 Wie ist das bei euch?
.
Hups, das war doch persönlicher als geplant 😄 Glaubt ihr, dass Bücher wie dieses hier dabei helfen können, seinen Alltag besser zu organisieren?
  • Habt ihr schon einmal etwas von Delphine de Vigan gelesen? Ich habe mir letztens im Wahn zwei Bücher von ihr gekauft, aber - Überraschung - natürlich noch keines gelesen. Das mit dem SuB-Abbau klappt irgendwann ... ganz bestimmt 😄
Eure besten Tipps fürs SuB-Abbauen?