Oben
Persönliches

Meine Vorsätze für 2020

Ich habe wirklich sehr, sehr lange überlegt, ob ich mir Vorsätze nehmen soll. Denn wenn wir ehrlich sind, die hält doch sowieso niemand ein oder? Dann habe ich aber einen Brief an mein Zukunfts-Ich in fünf Jahren geschrieben mit all dem, was ich erreichen möchte und mir ist klar geworden, dass ich diese Ziele nicht erreiche, wenn ich einfach nur darauf warte, dass sie sich erfüllen.

Deshalb jetzt also doch Vorsätze und welcher Tag wäre besser als der heutige Verwirkliche deine Träume-Tag? Diesmal habe ich versucht, sie konkret zu benennen, damit es Ziele sind, mit denen man auch arbeiten kann.

BUCHIGES

Wie auch die letzten paar Jahre habe ich mir auch dieses Jahr wieder eine Goodreads-Challenge vorgenommen (hier ist mein Profil). Da ich immer weniger lese, nehme ich mir dieses Jahr nur 40 Bücher vor, wenn ich diese Zahl übertreffe, wäre das natürlich schön. Die Hälfte der Bücher habe ich mir quasi schon festgelegt und zwar mit der #20für2020-Aktion, die du hier findest.

40 Bücher klingt nach nicht so viel, aber die Erfahrung aus dem letzten Jahr hat gezeigt, dass ich mir immer schwerer damit tue, den Alltag und meine vielen Hobbys unter einen Hut zu bringen. Vielleicht schaffe ich es in diesem Jahr ja, mir feste Lesezeiten einzuplanen, z.B. abends vor dem Schlafengehen.

BLOGGEN

Ich habe die letzten Wochen damit verbracht, mühsam einen Blog- und Instagramplan auszuarbeiten. Diesen möchte ich 2020 einhalten! Ich fühle mich gerade mega organisiert mit diesem Plan, kann gut vorarbeiten und möchte mir einen Puffer aufbauen. Falls mal keine Bloglust da ist, ich krank werde oder der Alltag zu viel ist, gibt es so trotzdem Beiträge und Bilder.

Ich hoffe, dass ich so keinen Leerlauf mehr habe, neue Leser und Follower anziehe und mit dem Blog und meinem Instagram-Account noch mehr Leute erreichen kann. Ziel hier ist also: Die Organisation, die ich jetzt für mich gefunden habe, einzuhalten und vorzuarbeiten, damit ich einen guten Puffer habe.

SCHREIBEN

Das Schreiben habe ich die letzten Jahre sträflich vernachlässigt. Ich habe mir zwar jedes Jahr „mehr schreiben“ vorgenommen, es aber nie wirklich getan. Ich habe immer irgendwie auf den richtigen Zeitpunkt gewartet. Erst seit dem NaNoWriMo 2019 bin ich wieder zum Schreiben gekommen.

Mein Ziel 2020 ist es, mein aktuelles Projekt zu beenden. Es handelt sich um einen Vampir-Roman, bzw. um den ersten Band einer Reihe, und handelt von einem Charakter, der eigentlich aus einem anderen Projekt stammt. Ich liebe Ronnie Sinclair aber so, dass sie kurzerhand ihre eigene Geschichte bekommt und ich mag die Story so, so gerne.

Momentan versuche ich, täglich an dem Projekt zu arbeiten. Es muss nicht unbedingt schreiben sein, auch plotten, überarbeiten oder Infos zusammentragen zähle ich dazu. Ich will einfach diese Routine kriegen, dass ich täglich an mein Projekt denke, täglich etwas dafür tue, um es fertig zu stellen. Und bisher klappt das ausgesprochen gut.

BULLET JOURNALING

Seit 2017 betreibe ich schon das Bullet Journaling. Anfangs noch mit aufwendigen Setups, mittlerweile eher schlicht und anwendungsorientiert. Eines ist aber immer gleich geblieben: Ich nutze mein Bullet Journal phasenweise tagelang sehr intensiv und schaue es dann tagelang nicht mehr an.

Das möchte ich 2020 ändern. Ich will mein Bullet Journal täglich nutzen und wenn es nur zur Reflexion des Tages ist. Ich will nicht mehr nach ein paar Tagen ohne BuJo dieses Gefühl haben, alles zu vergessen und im Chaos zu schwimmen.

Deshalb ab sofort: täglich die Aufgaben zum nächsten Tag übertragen und abends die Reflexion nutzen, um runterzukommen. Außerdem: Das BuJo wieder etwas mehr gestalten. Nicht viel, nur ein bisschen, aber ich merke einfach, wie sehr mich schöne Seiten motivieren und anspornen.

PRIVATES

Das obligatorische „Sport machen“ darf natürlich auch dieses Jahr nicht fehlen. Jedes Jahr nehme ich mir das vor und nie halte ich es ein. Diesmal soll es anders laufen. Ich weiß noch nicht, wie ich das umsetzen soll, weil ich Sport einfach hasse. Aber ich merke, dass mir Sport gut tut, dass ich mittlerweile doch älter geworden bin und Rückenschmerzen habe. Und ich würde auch sehr gerne wieder ein paar Kilos abnehmen.

Mir wurde jetzt der Tipp gegeben, dass man es mit Sport langsam angehen sollte. Also erst mal bei einmal die Woche bleiben und nach und nach mehr machen. Da mich jedes Jahr die Sportlust packt, ich zwei Wochen täglich etwas tue und dann wieder gar nicht mehr. Also versuche ich es jetzt mit einmal die Woche, damit das überhaupt zur Gewohnheit werden kann. Und dann wird daraus vielleicht mehr 🙂

«

»

2 COMMENTS
  • Alexandra
    5 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Liebe Kate,

    ja, das mit den Vorsätzen *gg* Darum nehm ich mir die nie vor. Und wenn ich dann doch mal was ändern möchte, dann wart ich auch nicht bis zum Neujahr.

    Ich drück dir die Daumen das du alles so unter einen Hut bringst und du am Ende zufrieden bist. Ich bin da so gar nicht begabt fürs planen, weder blog- noch lesetechnisch. Frühere hab ich auch immer geschaut das ich jeden Tag was veröffentlichen konnte, also wurde geplant, klappte nicht weil eh wieder anders kam also lies ich es und setzte mich halt einfach jeden Tag ging. Aber so einbinden mag ich mich gar nicht mehr mit meinem neuen Blog, Jetzt schreib ich nur noch wann und über was ich grade Lust habe.

    Und lesen, auch ich hab immer mal wieder an Challenge teil genommen aber vergiss es, ich weiss nicht was ich als nächstes lesen werde, weil ich das aus dem Bauch heraus entscheiden wenn ich fertig bin und eine Rezension geschrieben habe. Und da ich sehr langsam lese, dank meiner Legasthenie, bin ich immer das Schlusslicht und das macht auch keinen spass.

    Bin gespannt welches Fazit du dann ende Jahr ziehst, ob es dir geholfen hat so durchgeplant zu agieren.

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    • Kate
      5 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      bei meinem Blogplan muss ich auch aufpassen, dass ich mir nicht zu viel Druck mache, aber momentan klappt es ganz gut so. So kann ich einfach besser vorbereiten und nicht täglich dransitzen 🙂
      An solchen Challenges mit monatlichen Aufgaben nehme ich auch nicht mehr Teil. Zum Einen weil ich auch immer die langsamste bin und zum anderen, weil ich dann doch meist anderes lese. Meine eigenen Vorsätze geben mir nur einen Rahmen vor. Es gibt 2-3 Bücher, die ich im Monat lesen sollte, aber den Rest kann ich selbst entscheiden 🙂
      Ich bin auch sehr gespannt auf mein Fazit!
      Liebste Grüße

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

Die Antwort von Instagram enthielt ungültige Daten.