Oben
lesen

Diese Bücher muss ich haben | Novitäten Januar bis März 2019

Seit Jahren lese ich die Vorschauen-Beiträge anderer Blogger, ohne mir die Vorschauen selbst angeschaut zu haben. Vor kurzem hatte ich aber spontan Lust, mir die kommenden Novitäten etwas genauer anzusehen und deshalb möchte ich jetzt mit dir teilen, welche Bücher in den Vorschauen es mir besonders angetan haben.

FEBRUAR

Im Januar habe ich tatsächlich keine Neuerscheinungen entdeckt, die ich unbedingt haben muss. Deshalb starten wir direkt mit dem Februar und da gibt es sogar ein paar.

DAS NEUNTE HAUS von Leigh Bardugo (EVT: 03. Februar 2020)

Leigh Bardugo. Ich habe erst ein Buch der Autorin gelesen, fand ihre Art Charaktere darzustellen, aber so unglaublich gut, dass ich mich frage, wieso ich nicht längst mehr von ihr gelesen habe. Eventuell geht es ja mit “Das neunte Haus” weiter, denn es klingt so düster und spannend und toll.

Darum geht es:
Campus-Leben, dunkle Magie und eine Heldin mit Kult-Potenzial:
Urban Fantasy trifft Gothic Noir in Leigh Bardugos neuem Fantasy-Bestseller
Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren …
Als auf dem Campus von Yale mehrere Studentinnen brutal ermordet werden, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen.
Quelle: Knaur

SCHAM von Inès Bayerd (EVT: 17. Februar 2020)

Vergewaltigung. Das ist ein hartes Thema, trotzdem spricht mich der Klappentext direkt an. Was macht das mit einer Frau, mit ihren Verwandten und Freunden. Ich glaube, dieses Buch wird unter die Haut gehen, aber ich bin sehr gespannt darauf.

Darum geht es:
Maries Leben ist perfekt. Sie ist jung und erfolgreich, ihr Mann ist Anwalt, jetzt wollen die beiden ein Kind. Da passiert das Unfassbare. Marie wird von ihrem Chef auf dem Heimweg brutal vergewaltigt. Und er setzt sie so unter Druck, dass sie niemandem, nicht einmal ihrem Mann, davon erzählt. Die junge französische Autorin Inès Bayard lässt in ihrem eindrucksvollen Debütroman keinen Zweifel: an dem, was geschehen ist, und daran, dass Marie keine Schuld trifft. Und doch müssen wir zusehen, wie Marie der Moment, in dem sie noch Hilfe suchen könnte, entgleitet, wie sie vom Opfer zur Täterin wird …
Quelle: Hanser

ZEIG IHNEN, WIE MAN SPASS HAT von Nicole Flattery (EVT: 17. Februar 2020)

Seit letztem Jahr bin ich ein Kurzgeschichten-Fan, weil sie sich so gut zwischendurch lesen lassen und trotz ihrer Kürze so ausdrucksstark sein können. Genau das erhoffe ich mir von diesem Kurzgeschichtenband. Besonders spannend finde ich, dass es hier um acht Frauen geht, ddie aber auch ein und dieselbe sein könnte.

Darum geht es:
Acht Erzählungen über acht Frauen, die ein und dieselbe Person zu unterschiedlichen Zeiten ihres Lebens sein könnten: Die Studentin, die in „Abtreibung. Eine Liebesgeschichte“ mit ihrem Professor schläft, könnte die Collegeabgängerin sein, die in „Zeig ihnen, wie man Spaß hat“ in ihrer irischen Heimatstadt einen Tankstellenjob annimmt, oder die Lehrerin, die in „Noch nicht das Ende“ ihre Freizeit mit Blind Dates verbringt. Eine dieser Frauen wird irgendwann stundenlang unbeweglich auf dem Badezimmerboden liegen. Für eine andere ist sogar das Anziehen zu einer Quelle der Verwirrung geworden. Nicole Flattery zelebriert den Humor einer hohlen Welt, die kurz vor dem Untergang steht. Ihre Erzählungen sind melancholische Gedankenspiele, grotesk und tragisch zugleich. Mit erschreckender Präzision geben sie das Lebensgefühl einer ganzen Generation wieder und verspotten es zugleich.
Quelle: Hanser

NACH MATTIAS von Peter Zantingh (EVT: 26. Februar 2020)

Diogenes schleicht sich immer mehr in mein Bücherregal, deshalb ist es nicht überraschend, dass sich auch in der neuen Vorschau ein paar Titel versteckt haben, die mir zusagen. “Nach Mattias” verspricht ein sehr emotionaler Roman zu werden.

Darum geht es:
Amber singt bei einem Konzert gegen ihren Schmerz an; Quentin läuft Kilometer um Kilometer, um der Trauer zu entkommen, und Kristianne möchte die wahre Geschichte ihres Sohnes erzählen. Diese Leben und das von fünf weiteren Menschen überkreuzen sich durch Mattias’ plötzlichen Tod auf schicksalhafte Weise. Wie Puzzlesteine fügen sich ihre Geschichten zu einem Abbild von Mattias und werden trotz aller Trauer zu Zeugen seiner Begeisterungsfähigkeit und seines unbeugsamen Mutes, sich dem Leben jeden Tag vorbehaltlos hinzugeben.
Quelle: Diogenes

VERLOREN SIND WIR NUR ALLEIN von Mila Summers (EVT: 28. Februar 2020)

Ja, es hat sogar ein Jugendbuch in diese Liste geschafft. Eigentlich ist mir momentan ja gar nicht so nach Jugendbüchern, aber hier hat mich schon das Cover spontan angesprochen. Außerdem wird damit geworben, dass es für Fans von “Cinder & Ella” geeignet ist und das höre ich ja als Hörbuch und es gefällt mir bisher ganz gut. Deshalb schafft es dieses Buch definitiv auf meine Wunschliste.

Darum geht es:
Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt sich so verloren wie nie zuvor. Doch dann trifft sie den 18-jährigen Jeff, und mit ihm stiehlt sich ganz zaghaft wieder mehr Licht in Skys Leben. Aber auch Jeff hat mit schrecklichen Erlebnissen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen. Können die beiden sich gegenseitig retten?
Quelle: one

MÄRZ

Der März scheint DER Monat für Novitäten zu sein. Denn da erscheinen so viele Bücher, die mich interessieren, dass ich gar nicht weiß, wie ich alle unter einen Hut bringen soll. Da muss ich dann wohl leider Abstriche machen.

FRANKLY IN LOVE von David Yoon (EVT: 02. März 2020)

Dieses Buch hat mich sofort an “The Sun is also a Star” von Nicola Yoon erinnert. Und wie ich diesen Beitrag gerade so schreibe, fällt mir auf, dass “Frankly in Love” einfach mal von ihrem Mann stammt. Wahnsinn, dass man da direkt so eine Ähnlichkeit bemerkt. Jedenfalls bin ich sehr interessiert an diesem Buch!

Darum geht es:
Als Sohn koreanischer Einwanderer in Kalifornien lebt Frank Li zwischen zwei Welten. Obwohl er fast kein Koreanisch spricht, respektiert er seine Eltern, die ihm alles ermöglicht haben. Doch sie haben eine Regel: Frank darf nur ein koreanisches Mädchen daten. Als Frank sich in Brit verliebt, ein weißes Mädchen, schließt er mit seiner Kindheitsfreundin Joy einen Pakt: Sie werden ein offizielles Paar, während sie heimlich jemand anderen treffen. Was soll da schon schiefgehen? Doch als Franks Leben eine unerwartete Wendung nimmt, merkt er, dass er rein gar nichts verstanden hat: weder die Liebe noch sich selbst …
Quelle: cbj

FOUR DEAD QUEENS von Astrid Scholte (EVT: 02. März 2020)

Um dieses Buch bin ich schon geschlichen, als es auf englisch erschienen ist. Damals war ich noch für die Englisch-Abteilung im Thalia Augsburg zuständig und habe das Buch reinbestellt und mich sofort verliebt. Ein weiterer Pluspunkt: Es soll für Fans von “Der schwarze Thron” sein, die Reihe, die mir so unfassbar gut gefällt.

Darum geht es:
„Sei schnell und noch schneller wieder weg“, das ist das Motto von Keralie Corrington, Taschendiebin aus Quadara. Im Regierungsbezirk von Quadara stiehlt sie dem Boten Varin Erinnerungschips – ein begehrtes Gut auf dem Schwarzmarkt. Allerdings muss sie feststellen, dass es sich keinesfalls um leere Chips handelt: Unfreiwillig wird sie Zeugin, wie Quadaras vier regierende Königinnen ermordet werden. Keralie und Varin müssen feststellen, dass sie zu Spielbällen einer weitreichenden Verschwörung geworden sind. Zusammen versuchen sie, den Strippenziehern zu entkommen und deren Pläne zu vereiteln.
Quelle: Piper

MIRACLE CREEK von Angie Kim (EVT: 09. März 2020)

Dieses Cover ist schon so wunderschön. Ganz anders als der Inhalt, denn es geht um den Tod zweier Menschen, um eine Kleinstadt voller Lügen. Und all das klingt so spannend und vielversprechend, dass ich es unbedingt lesen will.

Darum geht es:
In der Kleinstadt Miracle Creek in Virginia geht ein Sauerstofftank in Flammen auf. Zwei Menschen sterben – Kitt, die eine Familie mit fünf Kindern zurücklässt, und Henry, ein achtjähriger Junge. Im Prozess wegen Brandstiftung und Mord sitzt Henrys Mutter Elizabeth auf der Anklagebank. Und die Beweise sind erdrückend. Hat sie ihren eigenen Sohn ermordet? Während ihre Freunde, Verwandten und Bekannten gegen sie aussagen, wird klar: In Miracle Creek hat jeder etwas zu verbergen.
Quelle: Hanser

DER SCHWARZE THRON – DIE GÖTTIN von Kendare Blake (EVT: 16. März 2020)

Endlich! Endlich erscheint der finale Band der “Der schwarze Thron”-Reihe. Ich kann es kaum erwarten und bei dem Untertitel “Die Göttin” flippe ich gleich schon wieder aus, denn bedeutet das, dass die Göttin auftaucht?!

Weil ich nicht spoilern möchte, poste ich hier nicht den Klappentext, aber verlinke dir meine Rezension zu den ersten Bänden.

RABENPRINZ von Margaret Rogerson (EVT: 16. März 2020)

Machen wir direkt mit einem anderen Fantasy-Titel weiter. Auch “Rabenprinz” habe ich schon im Englischen entdeckt. Es ist nämlich das gleiche Cover. Und es ist unfassbar schön oder? Mich spricht es jedenfalls total an und der Klappentext klingt auch nach einer außergewöhnlichen Fantasy-Story.

Darum geht es:
Die 17-jährige Isobel ist eine begabte Porträtmalerin mit einer gefährlichen Klientel: das unheimliche Volk der Elfen; unsterbliche Wesen, die nichts erschaffen können, ohne zu Staub zu zerfallen. Doch als Isobel ihren ersten royalen Kunden empfängt – Rook, den Prinz des Herbstlandes – begeht sie einen fatalen Fehler. Sie malt den menschlichen Schmerz in seinen Augen – eine Schwäche, die Rook das Leben kosten könnte. Um sein Leben zu retten, müssen Isobel und Rook lernen, einander zu vertrauen. Doch als aus Vertrauen langsam Liebe wird, brechen die beiden ein Gesetz des Elfenvolkes, das gnadenlose Konsequenzen nach sich zieht …
Quelle: cbj

Welche Neuerscheinungen kannst du dieses Jahr kaum erwarten?

«

»

2 COMMENTS
  • Zeilentänzerin
    3 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Hallo liebe Kate, danke erstmal für deinen lieben Kommentar! Bullet-Journals sind super Alternativen, nur leider fehlt mir da die kreative Ader. Schön, dass du an der “Herzensbücher”-Aktion teilnimmst, da schaue ich ab sofort regelmäßig vorbei.

    “Scham” klingt super und hat mich direkt neugierig gemacht. Diogenes ist einer meiner liebsten Verlage, sodass von diesem Verlag wieder einige Bücher bei mir einziehen werden.

    Liebe Grüße,
    Zeilentänzerin

    • Kate
      3 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      ich bereite gerade schon die nächsten Herzensbücher vor 🙂

      Ja, ich bin auch überrascht, wie viel Diogenes sich mittlerweile in meinem Regal befindet 😀 Das erste Diogenes-Buch des Jahres ist auch schon bei mir eingezogen 😀
      Liebste Grüße

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Vor ca. zwei Wochen habe ich dieses Buch beendet und ich bin irgendwie immer noch überfordert. Trotzdem habe ich jetzt endlich die Rezension geschrieben und auf meinem Blog hochgeladen (Link im Profil!).
Aber wie geht man mit so einem Buch um? Mit einem Buch, das von einer Vergewaltigung und den Folgen für die Frau handelt. Ein Buch, das kaum Unterhaltung bietet, weil es so weh tut. Das Lesen von "Scham" war ganz oft sehr beklemmend. Obwohl es so kühl geschrieben ist, fühlt man irgendwie trotzdem so viel von dem, was die Protagonistin fühlt.
Empfehlen lässt sich dieses Buch nicht einfach so, weil das Thema heftig ist, weil es heftig beschrieben wird, weil das Buch ganz, ganz sicher nicht für jeden etwas ist. Trotzdem bin ich froh es gelesen zu haben. Einfach wegen dem Gedankenstrudel, den es ausgelöst hat. Mehr zu meinen Gedanken dazu dann auf meinem Blog.
  • Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!
Gestern hatte ich überraschend frei und wollte eigentlich total produktiv sein und einen Beauty/Wellness-Tag einlegen. Stattdessen hab ich den ganzen Tag Animal Crossing gespielt. Hupsi 😬
Am Wochenende Versuch ich es dann nochmal, damit hoffentlich wieder Routine ins Bloggen kommt 😊
.
Was steht bei euch heute so an?
Ich muss vermutlich länger arbeiten und werde nebenbei lernen. Sehr spannend 🙄
.
.
📷: „Die Maske“ und „Der Revolver“ von Fuminori Nakamura (beide super, zweites bereits auf dem Blog rezensiert) und „Der Abgrund in dir“ von Dennis Lehane (noch ungelesen)
  • Anzeige. Ich hab gestern dieses Buch beendet und ... puh, das war echt hart. Ich kann nicht sagen, ob das Buch gut war, weil die Thematik so heftig und schlimm ist, dass man das kaum gut nennen kann.
Ich spreche hier ganz deutlich eine Triggerwarnung für Vergewaltigung und Kindesvernachlässigung aus. Denn es geht um eine Frau, die von ihrem Chef überwältigt wird und die, als sie schwanger wird, davon überzeugt ist, dass das Kind von ihrem Vergewaltiger ist und nicht von ihrem Mann. 
Von da an befindet sie sich in einem Kreislauf, in dem mal alles gut läuft, sie ihre Routine findet, und in dem dann wieder alles schrecklich läuft, weil sie ihr Kind nicht lieben kann und allen etwas vorspielt.
Dieses Buch war so, so schlimm, weil Marie mit all dem alleine war, obwohl sie eigentlich nicht alleine ist. Aber sie hatte nicht den Mut, sich jemandem anzuvertrauen.
Beschrieben wird das alles in einem sehr kühlen Ton. Dieser Abstand zur Protagonistin ist beim Lesen aber vielleicht ganz gut, weil man es sonst kaum ertragen könnte.
Für eine Rezension muss ich mir noch meine Gedanken machen, aber so viel sei schon gesagt: ich kann es empfehlen, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese Geschichte definitiv kein Zuckerschlecken ist.
  • Ich hab’s schon mal erwähnt: Mein Blog ist im März fünf Jahre alt geworden und jetzt gibt es auch einen Beitrag dazu 😊 Den Link findet ihr wie immer in meinem Profil!
.
Ansonsten wünsche ich euch einen schönen Wochenstart. Und an alle, die wie ich rausmüssen: Haltet durch ♥️
(Ich fahre gerade in die Arbeit und auch an der dritten Haltestelle ist niemand zugestiegen ... gruselig 😖)
  • Gestern war #Schreibnacht und ich habe sie im Videocall mit den Chatadias verbracht. Wer hätte gedacht, dass wir wirklich so viel schreiben und uns nicht nur gegenseitig ablenken würden? Es hat so gut getan, diese Atmosphäre zu spüren, wenn jeder in sein Manuskript vertieft ist. Vor allem hat es so gut getan, nach drei Wochen Pause endlich wieder zu schreiben 😍
Auf dem Bild steht ihr einen Ausschnitt aus dem Pinterestboard zu meinem aktuellen Projekt. (Link ist im Profil)
Und hier noch ein dickes fettes Danke an die #Chatadias dafür, dass wir uns so lange kennen, dass uns das Schreiben so verbindet und dass ihr der Grund seid, weshalb ich immer noch an diesem Traum festhalte ♥️♥️
.
Wer von euch schreibt auch?
  • Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! ♥️
Ich verbringe meines mit Bloggen, lesen, schreiben und hoffentlich Animal Crossing. Oh ja, und mit viel Kaffee 😍 habt ihr Lust, dass ich euch mal ein Wochenende mitnehme? Ich habe eh das Gefühl, in den Storys in letzter Zeit zu inaktiv zu sein. Lasst es mich gerne wissen 😊
Übrigens poste ich gerade mein Lieblingsbild von euch, wenn ihr mit einem ♥️ auf meine Story reagiert!
.
Wie sieht euer Wochenende aus?
.
.
P.S. In Bayern herrschen jetzt Ausgangsbeschränkungen. Ist für viele ein großes Ding, aber ich denke nur so: juhuuu, endlich die Erlaubnis die ganze Zeit auf dem Sofa rumzugammeln. Ohne schlechtes Gewissen, dass man ja auch mal rausgehen sollte 🙈😂
  • Ich schicke euch ganz liebe Grüße!
In Bayern wird jetzt der Katastrophenfall ausgerufen. Das heißt, alle Läden schließen, außer natürlich Supermärkte und Apotheken.
Ich bin gerade auf dem Weg zur Arbeit und kann das alles gar nicht realisieren. Alles wirkt so normal, die Sonne scheint. Aber man merkt schon, dass weniger Leute unterwegs sind. Kommt mir vor, als würde ich einen Thriller lesen, in dem es um ein Supervirus geht ... hab ich übrigens erst vor ein paar Wochen. Aber ob auf „Cold Storage“ jetzt noch jemand Lust hat?
.
Jedenfalls: passt auf euch auf! Geht kein unnötiges Risiko ein und denkt an eure Mitmenschen ♥️ und lest ganz viel. Wenn ihr mich fragt, gab es nie einen besseren Grund, in andere Welten zu fliehen 📖
  • Auf dem Blog gibt es neue Leselaunen und damit kurze Meinungen zu allen Büchern, die ich zuletzt gelesen habe oder gerade lese. Mit dabei „Die Maske“ von Nakamura 😊
Das Schreiben hat so Spaß gemacht und ich freu mich jetzt wieder richtig aufs Bloggen 😍 In den Leselaunen verrate ich übrigens auch, welche Beiträge ich demnächst schreiben will 😊