Oben
Rezension

DAS BLAUE ZIMMER von George Simenon

Mein Kollege ist total angetan vom Autoren George Simenon und hat mich quasi dazu gedrängt, auch mal etwas von ihm zu lesen. Eine seiner Empfehlungen war „Das blaue Zimmer“ und natürlich möchte ich dir meine erste Begegnung mit George Simenon nicht vorenthalten.

MEINE MEINUNG

Nachdem ich „Das blaue Zimmer“ nun gelesen habe, bin ich nicht enttäuscht, aber ich habe doch irgendwie mehr erwartet. Um zu verstehen, was Dimenons Bücher so besonders macht, muss ich wohl erst noch ein, zwei lesen, aber ich habe schon einen guten ersten Eindruck erlangt.

Der Titel „Das blaue Zimmer“ ist sehr gut gewählt, denn genau darum geht es: ein blaues Zimmer. Und einen Mann, der darin seine Affäre trifft. Eine Affäre, die ihm zum Verhängnis wird. Denn plötzlich stehen beide vor Gericht und Tony schweigt zu den Geschehnissen.

EINDRUCKSVOLLER STIL

Simenons Stil ist recht schlicht. Er verzichtet auf aufwendige Ausschmückungen und beschreibt auf ganz einfache Art das Geschehen. Dabei wechselt er geschickt zwischen Rückblicken und Gegenwart und verschiebt auch den Fokus von der Vergangenheit zum aktuellen Geschehen. Dies schleicht sich fast unbemerkt beim Lesen ein.

Was man Simenon lassen muss: er weiß mit Spannung zu spielen. Währen des Lesens weiß man lange nicht, was geschehen ist, weshalb das heimliche Paar vor Gericht steht. Man fiebert der Auflösung entgegen und erst kurz vor Schluss begreift man das Ausmaß des Ganzen.

In der Kürze liegt die Würze. Das trifft auf diesen knapp 180 Seiten-Roman definitiv zu. Simenon hält hier mit der Wahrheit lange zurück, aber durch die wenigen Seiten wirkt es nicht künstlich in die Länge gezogen und es besteht auch nicht die Gefahr, das Interesse zu verlieren.

FAZIT

„Das blaue Zimmer“ hat mich zwar nicht umgehauen, aber dennoch gut unterhalten. Ich habe den einfachen und eingängigen Erzählstil sehr genossen und werde noch einen Simenon lesen, der mich hoffentlich noch ein bisschen mehr begeistern wird.


DAS BLAUE ZIMMER von George Simenon

Atlantik | 2019 | 176 Seiten
erhältlich als TaschenbucheBook

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Wie sehr ich diese Reihe geliebt habe! 😍
„Die 5. Welle“ hat so ziemlich alles! Spannung, Action, Liebe, Emotionen und Aliens. Rick Yancey hat hier eine Reihe geschaffen, die ich so, so gerne nochmal zum allerersten Mal lesen würde. 
Welches Buch würdet ihr gerne nochmal zum allerersten Mal lesen?
  • Heute ist Winnie Pu Tag! ♥️♥️
Wie sehr ich diesen kleinen Bär doch liebe 😍 Als Kind hatte ich alle Kassetten von ihm, an Fasching bin ich mal als I-Aah gegangen, vorletztes Weihnachten habe ich ein I-Aah-Stofftier und letztes eine -Funko bekommen.
Ich hatte sogar mal ein Videospiel, wo man gegen ein Heffalump antreten musste.
Ich glaube man merkt: ich war und bin ein riesiger Fan 😂
Was aus eurer Kindheit kann euch heute noch begeistern?
  • Fürs neue Jahr hab ich mir vorgenommen, mein Bullet Journal regelmäßiger zu nutzen. Und beim Gestalten des Januars habe ich festgestellt, dass ich es tatsächlich mehr nutze, wenn die Seiten ein bisschen hübsch gemacht sind. Deshalb will ich das jetzt wieder tun, ganz schlicht mit Musterpapier 😊
Wie gestaltet ihr euer Bullet Journal am Liebsten?
  • Anzeige. Ich versuche mich gerade ans tägliche Schreiben zu gewöhnen. Kurze Geschichten helfen mir da tatsächlich viel mehr als mein aktuelles Romanprojekt. Deshalb ist „Leben, schreiben, Atmen“ fester Bestandteil meiner Morgenroutine geworden (wenn ich nicht verschlafe 😅). Wenn du mehr über das Buch und wie ich es nutze erfahren willst, schau auf meinem Blog vorbei 😊 Da geht nämlich heute die Rezension zu diesem Buch online 😊
Schreibt ihr täglich über Erinnerungen oder Tagebuch? Oder macht eine andere Reflexion, um den Tag ausklingen oder gut starten zu lassen?
  • Der Alltag hat mich wieder und ich lese hauptsächlich nur noch in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit uns nachhause. Viel kommt da natürlich nicht zusammen.
Dafür hab ich eine neue Serie für mich entdeckt und genieße seit Ewigkeiten mal wieder das bingewatchen. 
Was habt ihr die letzten Tage so getrieben?
  • „Cat Person“ war für mich das beste Buch im Jahr 2019. Kristen Roupenian konnte mich mit ihrem Stil so überraschen und beeindrucken. Jede einzelne Kurzgeschichte hat etwas in mir ausgelöst und ich will unbedingt mehr von dieser grandiosen Autorin lesen!
Was war euer Lieblingsbuch in 2019?
  • Die Sache mit den Vorsätzen ... kennt ihr doch alle oder? 😅
Ich hab dieses Jahr sehr mit mir gehadert, ob ich mir dieses Jahr überhaupt welche vornehmen soll. Letztendlich hab ich es aber doch wieder getan. Meine Vorsätze betreffen dieses Jahr das Lesen, Schreiben, Bloggen und wie immer den Sport. Genaueres gibt es auf meinem Blog nachzulesen 😊
Welche Vorsätze habt ihr euch genommen?
  • Das waren meine ersten beiden Neuzugänge des Jahres 😍 Beides Mängelexemplare und damit richtige Schnäppchen 😊
Sind bei euch schon Bücher eingezogen?