Oben
Rezension

DER REVOLVER von Fuminori Nakamura

Anzeige. Von Nakamura habe ich schon ein Buch zuhause – leider noch ungelesen. Trotzdem war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte, als ich es in der Vorschau gesehen habe. Nun ist „Der Revolver“ also bei mir eingezogen und ich möchte dir berichten, wie es mir gefallen hat.

MEINE MEINUNG

Als „Der Revolver“ bei mir eintraf, war ich überrascht, wie dünn das Buch ist. Und tatsächlich hätte der Geschichte hier und da ein paar Seiten mehr nicht geschadet, aber Nakamura konnte die Geschichte um den Revolver ausreichend erzählen und hat mich damit sehr nachdenklich gestimmt.

Der Protagonist dieses Kurzromans findet bei einem Spaziergang unvermittelt einen Revolver neben einem toten Mann. Die Waffe übt eine einzigartige Anziehungskraft auf ihn aus, sodass er sie einsteckt und mit nachhause nimmt. Ab diesem Moment bestimmt der Revolver fast all seine Gedanken.

Er will dem Revolver einen schönen Platz bereiten, poliert ihn fast ununterbrochen und verspürt einen Nervenkitzel, wenn er ihn in der Öffentlichkeit in seiner Jackentasche mit sich trägt. Irgendwann stellt er sich vor, wie es wäre ihn abzufeuern.

Das Wesen des Protagonisten verändert sich grundlegend. Das wird sogar durch die wenigen Seiten überdeutlich klar. Er ist draufgängerischer, wagemutiger und selbstbewusster. Ich fand es erschreckend und interessant zugleich mitzuverfolgen, wie ein Gegenstand die Gedanken eines Menschen so beherrschen kann.

In „Der Revolver“ wird ganz oft angedeutet, dass Waffen in Japan nichts alltägliches sind wie zum Beispiel in Amerika. Es ist hier also vielleicht mehr das Verbotene, das Unbekannte, das den Protagonisten nicht mehr loslässt.

FAZIT

„Der Revolver“ ist mehr als eine Geschichte über einen Mann, der eine Waffe findet. Es ist viel mehr eine Psychoanalyse, wie sich ein Mensch durch ein bestimmtes Ereignis verändern kann. Diese Wesensveränderung fand ich total spannend, denn die Handlung spitzte sich immer weiter zu – gemeinsam mit dem Wunsch des Protagonisten endlich abzudrücken.


DER REVOLVER von Fuminori Nakamura

Diogenes | 2019 | 192 Seiten
erhältlich als Hardcover | eBook

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Etwas verspätet kommt dann doch noch mein heutiger Beitrag 😊 (Wordpress hat mir einen kleinen Streich gespielt und den Blogbeitrag nicht online gestellt 🙄)
Auf diesem Bild steht ihr drei der Reihenfortsetzungen, die ich dieses Jahr unbedingt lesen will. Und in dem dazu gehörigen Blogbeitrag seht ihr (jetzt endlich) noch alle anderen. Reihen sind ja immer so eine Sache oder?
Welche Reihen möchtet ihr dieses Jahr unbedingt fortsetzen oder beenden?
.
Und damit wünsche ich euch eine gute Nacht ♥️
  • Guten Morgen 😴
Im Winter tue ich mir ja immer besonders schwer mit dem Aufstehen. Wenn es so kalt und draußen noch so dunkel ist.
Zum Glück hab ich grade Schule und muss deshalb nicht ganz so früh raus. Da kann ich den Tag relativ entspannt beginnen. Zum Beispiel mit lesen 😊
Wie startet ihr am Liebsten euren Tag?
  • Heute ist Tag der Jogginghose. Ich finde ja, dass das ein Feiertag sein sollte, damit auch alle in Jogginghose zuhause sitzen können 😍
Ich muss aber leider in die Berufsschule 😩 (Funfact: in der Buchhändlerschule war ich immer in Jogginghose) Was steht bei euch heute an?
.
📷: „Big Magic“ von Elizabeth Gilbert. Seit gestern gibt es einen Beitrag dazu auf meinem Blog 😊
  • Heute ist es Zeit für die #Herzensbücher!
Und bei mir ist es diesmal ein Schreibratgeber, der nicht nur von außen toll aussieht 😍 „Big Magic“ ist unglaublich motivierend und enthält so viel von Elizabeth Gilberts Schreiballtag. Es ist wirklich toll! Mehr dazu könnt ihr in meinem neuesten Blogbeitrag nachlesen 😊
  • Wie sehr ich diese Reihe geliebt habe! 😍
„Die 5. Welle“ hat so ziemlich alles! Spannung, Action, Liebe, Emotionen und Aliens. Rick Yancey hat hier eine Reihe geschaffen, die ich so, so gerne nochmal zum allerersten Mal lesen würde. 
Welches Buch würdet ihr gerne nochmal zum allerersten Mal lesen?
  • Heute ist Winnie Pu Tag! ♥️♥️
Wie sehr ich diesen kleinen Bär doch liebe 😍 Als Kind hatte ich alle Kassetten von ihm, an Fasching bin ich mal als I-Aah gegangen, vorletztes Weihnachten habe ich ein I-Aah-Stofftier und letztes eine -Funko bekommen.
Ich hatte sogar mal ein Videospiel, wo man gegen ein Heffalump antreten musste.
Ich glaube man merkt: ich war und bin ein riesiger Fan 😂
Was aus eurer Kindheit kann euch heute noch begeistern?
  • Fürs neue Jahr hab ich mir vorgenommen, mein Bullet Journal regelmäßiger zu nutzen. Und beim Gestalten des Januars habe ich festgestellt, dass ich es tatsächlich mehr nutze, wenn die Seiten ein bisschen hübsch gemacht sind. Deshalb will ich das jetzt wieder tun, ganz schlicht mit Musterpapier 😊
Wie gestaltet ihr euer Bullet Journal am Liebsten?
  • Anzeige. Ich versuche mich gerade ans tägliche Schreiben zu gewöhnen. Kurze Geschichten helfen mir da tatsächlich viel mehr als mein aktuelles Romanprojekt. Deshalb ist „Leben, schreiben, Atmen“ fester Bestandteil meiner Morgenroutine geworden (wenn ich nicht verschlafe 😅). Wenn du mehr über das Buch und wie ich es nutze erfahren willst, schau auf meinem Blog vorbei 😊 Da geht nämlich heute die Rezension zu diesem Buch online 😊
Schreibt ihr täglich über Erinnerungen oder Tagebuch? Oder macht eine andere Reflexion, um den Tag ausklingen oder gut starten zu lassen?