Oben
Rezension

MEIN HERZ UND ANDERE SCHWARZE LÖCHER von Jasmine Warga

„Mein Herz und andere schwarze Löcher“ habe ich gefühlt vor einer Ewigkeit gelesen. Tatsächlich war es im Mai 2015, also kurz nach dem Beginn meiner Bloggerlaufbahn und doch schon ein Weilchen her. Im Zuge der Blogliebe-Aktion (der entsprechende Beitrag kommt noch) bin ich nun meine alten Beiträge durchgegangen, die es von Blogspot nicht nach WordPress geschafft haben und habe diese Rezension entdeckt. „Mein Herz und andere schwarze Löcher“ ist ein wichtiges Buch, das mich zum ersten Mal an das Thema Depression herangeführt hat (an dieser Stelle auch eine Triggerwarnung). Deshalb habe ich die Rezension kurzerhand überarbeitet und liefere sie dir heute erneut 🙂

 

INHALT

In diesem Buch geht es um Aysel, die bei ihrer Mutter und deren neuen Familie lebt, nachdem ihr Vater etwas so schlimmes getan hat, dass er dafür ins Gefängnis gekommen ist. Was genau er getan hat, erfährt man erst recht spät. Aysel hat seit dem ständig das Gefühl, dass sie bei ihrer Mutter, deren neuem Mann und Aysels Halbgeschwistern nicht willkommen ist und es ihnen lieber wäre, wenn sie nicht bei ihnen wohnen würde. Auch in der Schule hat sie das Gefühl, dass sie von jedem verächtlich beobachtet wird und eigentlich nur jeder darauf wartet, dass aus ihr dasselbe Monster wie aus ihrem Vater wird.

Durch all diese Faktoren leidet sie unter so starken Depressionen, dass sie irgendwann nur noch den Wunsch hegt, sich umzubringen. Doch sie befürchtet, dass sie das alleine nicht schaffen würde, weshalb sie über eine Homepage einen Selbstmordpartner sucht. Den findet sie schließlich in Roman.

 

MEINE MEINUNG

Da es in diesem Buch vorrangig um Selbstmord geht, hatte ich vor dem Lesen ein eher ungutes Gefühl, daran erinnere ich mich noch genau. Bis dato habe ich noch nie über solche Themen gelesen und ich hatte große Angst, dass mir die Darstellung nicht gefallen würde, dass ich sie als unrealistisch empfinden würde. Dem war aber zum Glück überhaupt nicht so, „Mein Herz und andere schwarze Löcher“ fand ich einfach großartig. Es ist mir noch lange im Gedächtnis geblieben.

 

ES GEHT UM FAMILIE UND DAS GEFÜHL, KEIN TEIL DAVON ZU SEIN

In diesem Buch geht es um Aysel, ein 16-jähriges Mädchen, das sehr unter der Tat ihres Vaters leidet. Ihre Depression, die ich damals nicht sofort als solche erkannte, wird als Qualle dargestellt, die in Aysels Magen sitzt und all ihre Empfindungen aufsaugt, bevor sie bei Aysel ankommen können. Ich selbst leide nicht unter Depressionen, weshalb ich nicht beurteilen kann, ob dieses Bild gut passt, aber ich finde, es beschreibt Aysels Gefühle ganz gut. Sie weiß, was sie in bestimmten Situationen empfinden sollte – Mitgefühl, Freude, Trauer – aber diese Gefühle dringen nicht bis an die Oberfläche. Es ist wie eine Abwärtsspirale aus Gefühlen, die da sein sollten, und denen, die da sind, weil die „richtigen“ eben nicht da sind.

Hinzu kommt Aysels neue Familie, in die sie sich nicht so einfügen kann. Sie hat ständig das Gefühl, den Schatten ihres Vaters über sich zu haben, dessen Taten wir als Leser erst recht spät erfahren, und meint dadurch, dass der neue Mann ihrer Mutter und ihre neuen Geschwister sie eigentlich nicht in ihrer Mitte haben möchten. Ebenso die Bewohner ihrer Heimatstadt, in der natürlich jeder weiß, weshalb ihr Vater im Gefängnis ist. Aysel denkt, sie warten alle darauf, dass aus ihr das gleiche Monster herausbricht wie aus ihm, aber in Wahrheit wartet eigentlich nur Aysel darauf. Es geht hier ganz viel um Familie, um das, was uns in den Genen liegt oder nicht. Kann Böse-Sein vererbt werden?

 

ROMAN UND AYSEL

Aysel fällt diese Spirale immer weiter hinab, bis sie eine Internetseite entdeckt, auf der man sich Selbstmordpartner suchen kann. Man könnte meinen, jetzt ist Aysel ganz am Boden angekommen, aber so einfach ist es nicht.

Sie lernt Roman kennen, der ganz anders ist als sie. Er ist ein beliebter Schüler und hat Freunde, auch wenn er selbst sie nicht als das wahrnimmt, und eine überfürsorgliche Mutter, die auch weiß, dass er psychische Probleme hat. Eigentlich führt Roman genau das Leben, das Aysel gerne hätte: Familie, Freunde, Beliebtheit, nur eben ohne den Ballast, den sie mit sich herumschleppt.

Erst nach und nach begreift Aysel wie tiefgründig Roman hinter seiner Fassade ist und vor allem zu welch breitem Spektrum seine Gefühle fähig sind. Man kann sich in beide wunderbar hineinversetzen, ihre Traurigkeit und Zerrissenheit nachempfinden. Und das auch wenn man kein Betroffener ist.

 

NOCH 2 TAGE

Alles steuert auf ein großes, schlimmes Finale zu, was vor allem auch durch die Kapitelüberschriften im Stil eines Countdowns dargestellt wird. Die Überschriften „Noch 11 Tage …“ oder „Noch 6 Tage …“ zeigen ganz deutlich, dass Aysel und Roman immer weiter auf den Abgrund zuschlittern. Das Ende hat es in sich, es ist ein emotionsgeladener Moment, in dem zwei Jugendliche, beide am tiefsten Punkt angelangt, aufeinandertreffen.

Die Frage, die vor dem allerletzten Kapitel bleibt, ist eine: Werden sie es tun? Wird Aysels und Romans Geschichte auf diesen Seiten wirklich enden?

 

FAZIT

„Mein Herz und andere schwarze Löcher“ hat mich sehr bewegt und noch lange im Bann gehalten. Niemals hätte ich vorher gedacht, dass mir das Buch so gefallen und vor allem so nahe gehen würde. Ich habe es vor vier Jahren gelesen und kann mich immer noch daran erinnern, wie toll ich den Schreibstil fand und wie sehr mich das Buch emotional ergriffen hat. Eine ganz klare Empfehlung an dieser Stelle.

 

 

 

MEIN HERZ UND ANDERE SCHWARZE LÖCHER von Jasmine Warga

Fischer | 2015 | 384 Seiten

erhältlich als Paperback | eBook

 

 

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Morgen starte ich mit @zeilenwanderer einen Buddyread zu „Rabenherz & Eismund“. Ich freue mich schon riesig auf das Buch und genauso sehr auf den Austausch mit Janika. Ich habe schon ewig kein Buch mehr mit jemandem zusammen gelesen und ich glaube, genau das brauche ich gerade. Das gemeinsame Schwärmen über ein Buch 😍
Was haltet ihr von Buddyreads?
  • Ich wünsche euch einen wunderschönen ersten Advent! 🎄♥️
Während mein Freund und ich anfangs ausgemacht hatten, dass wir erst nächstes Jahr die volle Weihnachtsoffensive starten, sind wir neulich beim Weihnachtsshopping so eskaliert, dass ich doch schon dieses Jahr meinen ersten eigenen Adventskranz gestalten konnte. Und ich liebe ihn 😍😍
Fensterschmuck haben wir auch und sogar ein Leuchtbäumchen für den Balkon. Von kein Weihnachtskrams sind wir also zu volle Dröhnung (außer Weihnachtsbaum) gewechselt. Und es ist großartig!
Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung und leuchtet eure Wohnung auch schon in allen Ecken?
  • Nina Blazon-Fans unter uns?
Ich bin ja fast vom Stuhl gefallen, als ich bei @zeilenwanderer gesehen habe, dass es ein neues Jugendbuch von Nina Blazon gibt. Und natürlich hab ich es mir gleich am nächsten Tag geholt. Nur gelesen hab ich es noch nicht (weil Stress und wenig Zeit und die Leselust macht gerade auch Pause), aber der Anfang gefällt mir schon so gut. Ich liebe einfach Blazons Fantasy und die Stimmung, die ihre Bücher vermitteln! 😍
Was ist euer liebstes Buch von Nina Blazon? Ich kann mich nur schwer entscheiden zwischen „Faunblut“ und „Der Winter der schwarzen Rosen“.
  • Ein kleiner Ausschnitt meines Bücherregals. Es sind immer noch nicht alle Bücher verräumt 🙈 aber dieser kleine Teil sieht schon ziemlich gut aus oder? 😍
Wie ist euer Regal sortiert?
  • Anzeige. Ich bin zurück! Seit fast einem Monat habe ich kein Bild mehr gepostet (das schockiert mich gerade selbst!), aber jetzt gibt es wieder etwas neues 😊
Mit der Rezension zu "Watercolor - Wild & Free" habe ich auf meinem Blog endlich eine neue Kategorie eingeläutet. Dabei soll es nicht nur um Aquarell gehen, sondern um Hobbys und Kreatives im Allgemeinen.
Seit diesem Sommer versuche ich mich an der Aquarellmalerei, musste dieses Hobby aber kurzzeitig einstellen, weil ich keinen vernünftigen Arbeitsplatz hatte und dann umgezogen bin. "Watercolor - Wild & Free" habe ich mir in der Hoffnung, dass ich ganz viel daraus nachmalen werde, geholt. Wie ich feststellen musste, sind die Motive aber leider noch etwas zu schwierig für mich, deshalb nehme ich das Buch als Motivation und Ansporn, so viel zu üben, bis ich das alles auch kann. Mal sehen, wie lange es dauert 🙈
Mehr zum Buch könnt ihr auf meinem Blog nachlesen. Die Rezension ging heute online.
  • Anzeige. Meinen Lesemonat Oktober gibt es ab sofort auf dem Blog zu lesen 😊 es sind leider nur drei Bücher geworden und keines war herausragend, aber sie waren doch alle gut.
Der Oktober war aber nicht nur lesetechnisch turbulent, auch privat war mit dem Umzug und den Klausuren in der Berufsschule einiges los. Ach ja, und dann war da ja auch noch die #NaNoPrepChallenge, die ziemlich viel Aufwand mit sich brachte. Das und noch mehr könnt ihr ab jetzt auf dem Blog nachlesen 😊
Was war euer Highlight im Oktober?
  • Tag 31 der #NaNoPrepChallenge!
Wow, es ist geschafft. Heute ist der letzte Tag der Challenge, 31 Tage haben wir jetzt zusammen verbracht und an unseren Projekten gearbeitet.
Ich hoffe, ihr seid jetzt perfekt auf den NaNoWriMo vorbereitet und könnt direkt durchstarten. Vielleicht ja schon heute zur Geisterstunde? 🤓 Ich hab voll Bock in den NaNo reinzuschreiben, falls sich jemand anschließen möchte, lade ich recht herzlich dazu ein.
Aber jetzt erst einmal zur heutigen Aufgabe: wo auch immer ihr schreiben werdet, räumt diesen Platz frei! Es gibt nichts schlimmeres als keinen Platz zum Schreiben zu haben. Da ist die Chance zur Prokrastination auch gleich viel höher, denn dann muss ja erst mal aufgeräumt werden 😅 Deshalb: bereitet Euern Schreibplatz vor!
.
Die heutige Schreibübung: ihr dürft eine Fernsehshow erfinden. Beschreibt sie.
.
📷: ein paar meiner weißen Bücher 😍 Der Rest ist noch in Umzugskartons.
  • Tag 30 der #NaNoPrepChallenge
Über Routine und Rituale haben wir ja schon gesprochen. Falls ihr also bestimmte Nahrungsmittel, Duftkerzen oder anderes zum Schreiben braucht, ist es heute an der Zeit, diese Sachen zu besorgen. Es gibt nichts schlimmeres als im Flow zu sein und dann fehlen plötzlich die Lieblingskekse.
Mein NaNo-Proviant besteht aus Chai Latte oder Erdbeermilch und hin und wieder aus Butterkeksen mit Schokoüberzug 🙂
Wie sieht eure Nervennahrung aus?
.
Schreibübung: Auf einer Wanderung stößt ihr auf ein Geisterdorf. Was passiert euch dort?
.
.
📷: Auf das Buch "Die Nickel Boys" freue ich mich schon total. Der Inhalt soll echt hart sein, aber ich bin total gespannt. Hat es schon jemand von euch gelesen?