Oben
lesen

Mit Thrillern durch den Sommer

Anzeige. Vor zwei Wochen habe ich verkündet, dass ich unter anderem die Krimiabteilung in unserem Laden übernehmen werde. Dafür habe ich mir das Ziel genommen, vier Thriller zu lesen, was – Überraschung! – nicht in diesen zwei Wochen geklappt hat. Da ich sie aber noch lesen möchte und noch andere Thriller entdeckt habe (die lachen einen aber auch alle so frech an, wenn man die Tische umbaut), wird das Ganze jetzt zu einem:

MIT THRILLERN DURCH DEN SOMMER

Von den vier alten Thrillern habe ich einen schon gelesen, aber es sind wie gesagt auch noch ein paar dazugekommen, weshalb ich dir hier noch einmal alle vorstellen möchte. Die Auswahl letztes Mal war ja nicht so sehr durchmischt, sondern zielte doch auf ein und dieselbe Zielgruppe ab. Das hat sich nicht unbedingt gebessert, aber trotzdem ist es jetzt zumindest ein bisschen ausgewogener. Ich würde mich natürlich freuen, wenn du mitmachst oder ein paar Empfehlungen für mich hast.

DIE VORAUSWAHL

GOLDEN CAGE von Camilla Läckberg

Faye und Jack sind das absolute Traumpaar. Sie haben das erfolgreichste Unternehmen Stockholms aufgebaut, wohnen in einem luxuriösen Apartment und sind umgeben von den Reichen und Schönen. Die gemeinsame Tochter Julienne ist die Krönung ihres Glücks.

Doch der Schein trügt. Fayes Leben dreht sich nur noch um den verzweifelten Versuch, Jack zu gefallen. Seine Verachtung ist in jeder seiner Gesten spürbar. Was verbirgt ihr einst liebevoller Mann vor ihr? Als Jack und Julienne von einem Bootstrip nicht zurückkehren und die Polizei eine Blutlache im Apartment entdeckt, fällt der Verdacht schnell auf Jack. Hat er seine eigene Tochter ermordet? Nichts in Fayes Leben ist mehr so, wie sie es kannte …
Quelle: Ullstein

Mit diesem Buch habe ich schon begonnen. Ich bin bei etwas über einem Drittel und leider fesselt es mich so gar nicht. Ich kann den Titel schon nachvollziehen, denn die Protagonistin sitzt ganz eindeutig in einem goldenen Käfig und regt mich damit tatsächlich ganz schön auf. Ich habe ja viel Verständnis, aber ihre Beweggründe kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Hinzu kommt, dass bisher kaum Spannung aufgekommen ist. Ob ich dieses Buch beenden werde, muss ich mir noch überlegen.

DARK CALL von Mark Griffin

Holly Wakefield arbeitet als Kriminalpsychologin. Ihr Spezialgebiet: Serienmörder. Es gibt einen guten Grund, weshalb sie die Beste in ihrem Job ist – aber den behält sie für sich. Als Detective Inspector Bishop von der Met Police Holly kontaktiert, um einen Mordfall zu untersuchen, ist Holly entsetzt von den brutal zugerichteten und theatralisch positionierten Leichen. Bishop sieht diese Verstümmelungen nicht zum ersten Mal, und bald ist klar: Da draußen ist ein Serienmörder. Und er wird wieder töten.

Holly ist es gewohnt, sich in die Psyche von Mördern hineinzuversetzen. Aber dieser Killer hat etwas mit ihr gemeinsam, das sie seit Ewigkeiten geheim hält. Zum ersten Mal seit ihrer Kindheit ist Holly gezwungen, sich ihrer dunklen Vergangenheit zu stellen …
Quelle: Harper Collins

Auch dieses Buch habe ich schon begonnen und ich finde es bisher richtig, richtig gut! Es soll für Fans von Beckett und Robotham sein. Von beiden habe ich noch nichts gelesen, aber ich glaube, das sollte ich dringend nachholen.

DER PAKT von Michelle Richmond

Alice und Jake, ein frisch verheiratetes Ehepaar, jung, gutaussehend, erfolgreich. Zur Hochzeit erhalten sie eine Einladung, dem »Pakt« beizutreten, mit dem Ziel, ihre Ehe glücklich und lebendig zu gestalten. Die Grundregeln klingen vernünftig: Anrufe des Partners immer annehmen. Häufig zusammen verreisen. Geschenke machen. Warum also nicht dabei sein? Doch schon bald ist klar, sie können dem Pakt nicht mehr entkommen, schlimmer noch, die Strafen für Vergehen sind drakonisch. Ein Treueschwur, der zu einem der schlimmsten Albträume wird.

Quelle: Diana

„Der Pakt“ habe ich bereits beendet und es hat mir leider so gar nicht gefallen. Die Handlung fand ich teilweise sehr abstrus und hinzu kommt, dass mir dieses Buch wahrscheinlich nicht einmal lange im Kopf bleiben wird. Genaueres kannst du aber in meiner Rezension nachlesen.

PANDEMIE von A. G. Riddle

Mandera, im Nordosten Kenias: Die X1-Mandera-Pandemie breitet sich wie ein Flächenbrand aus – und ist kein biologisch-evolutionärer Zufall. 

Berlin: Ein Mann erwacht in seinem Zimmer im Concord Hotel und hat das Gedächtnis verloren. Mit ihm im Raum befinden sich die Leiche eines ihm unbekannten Mannes sowie ein Zettel mit einem seltsamen Code darauf.

Atlanta: Peyton Shaw wird von den kenianischen Behörden kontaktiert, um sich der mysteriösen Seuche anzunehmen. Vor Ort findet sie heraus, dass ein ganzes Kartell geheimnisvoller Firmen, Institutionen und Organisationen die Pandemie mit einer finsteren Absicht steuert: Die Menschheit scheint vor dem Aus zu stehen.

Quelle: Heyne

Dieses Buch muss ich unbedingt weiterlesen. Der Anfang war schon ziemlich spannend und die Thematik macht mich eigentlich total an. Tatsächlich bin ich wahrscheinlich ein kleines bisschen überfordert von all den Thrillern, die da jetzt in meinem Regal stehen 😀

DIE NACHZÜGLER

LIEBES KIND von Romy Hausmann

Am ersten Tag verliere ich mein Zeitgefühl, meine Würde und einen Backenzahn. Dafür habe ich jetzt zwei Kinder und eine Katze. Einen Mann habe ich auch. Er ist groß, hat kurzes, dunkles Haar und graue Augen. Unsere Fenster hat er mit Dämmplatten verschraubt.

Er macht den Tag. Und die Nacht.

Wie Gott.
Quelle: dtv

Dieses Buch klingt so, als wäre es genau nach meinem Geschmack. Ich habe hier absichtlich den Text auf dem Buch gewählt und nicht den Inhalt auf der Verlagsseite, weil ich diese wenigen Sätze viel spannender finde.

Ich habe „Liebes Kind“ bereits begonnen und finde es schon auf den ersten Seiten so, so gut! Es ist abwechselnd aus der Sicht der Mutter und der Tochter beschrieben. Dadurch, dass die Tochter so jung wirkt, ist das ganze noch krasser und erschreckender. Ich bin so gespannt, was da noch passiert.

SCHULDIG von Kanae Minato

Fünf Studenten aus Tokio wollen in einem abgelegenen Dorf zusammen ein paar Ferientage verbringen. Einer von ihnen, Hirosawa, kommt bei einem Autounfall auf einer kurvenreichen Bergstraße ums Leben. Drei Jahre später holt das schreckliche Ereignis die ehemaligen Studienkollegen ein. Sie erhalten anonyme Briefe, in denen sie des Mordes an ihrem Freund beschuldigt werden. Raffiniert erzählt die japanische Erfolgsautorin Kanae Minato von den zahlreichen Verkettungen, die zu dem tödlichen Unfall geführt haben, lockt den Leser gekonnt auf falsche Fährten, bis schließlich die tragische Wahrheit ans Licht kommt.

Quelle: C.Bertelsmann

Minatos ersten Thriller „Geständnisse“ habe ich verschlungen (hier die Rezension), mit „Schuldig“ geht es nicht ganz so gut los. Tatsächlich hatte ich das Gefühl, dass sich die ersten 100 Seiten doch sehr ziehen. Aber ich hoffe, dass das noch besser wird. Denn Minatos Stil zu erzählen ist einmalig und macht viel Spaß!

DIE TRÄUMENDEN von Karen Thompson Walker

Santa Lora, Kalifornien: Es beginnt an einem College. Ein junges Mädchen auf einer Party fühlt sich plötzlich müde, so müde wie noch nie in ihrem Leben. Sie wacht nicht wieder auf. Zuerst denken sie, es kommt aus der Luft, ein Gift, eine Art Virus. Aber niemand kann es nachweisen. Was auch immer es ist, es breitet sich rasend schnell in Santa Lora aus: Menschen werden müde, legen sich hin – und schlafen für immer. Sie sind nicht tot, sie wachen aber nicht mehr auf. Panik bricht aus, die Stadt wird von der Außenwelt abgeriegelt. Mittendrin: Eine junge Studentin, die an der Uni unter Quarantäne steht, ein Paar, das verzweifelt versucht, sich und ihr Neugeborenes zu schützen und zwei kleine Mädchen, deren Vater ihr Haus in eine Festung verwandelt.  

Quelle: HarperCollins

Auf dieses Buch bin ich durch misshappyreading Aufmerksam geworden. Ich finde, die Thematik klingt sehr spannend. Ein bisschen wie „Sleeping Beauties“ von Stephen King, nur das dieses Buch nur halb so dick ist – zum Glück. Jedenfalls bin ich sehr gespannt auf das Buch und ob es mir gefallen wird.

ALEXANDRA von Natascha Bell

Zwölf Jahre ist es her, dass die junge Künstlerin Alexandra und Marc geheiratet haben. Seitdem ist sie eine liebende Ehefrau und Mutter zweier Töchter. Bis sie eines Tages spurlos verschwindet. Die Polizei findet nur ihre blutige Kleidung am Flussufer, und plötzlich wird aus der Vermisstensuche eine Mordermittlung. Doch Alexandra lebt. Weit weg von ihren Lieben wird sie gegen ihren Willen festgehalten. Verzweifelt muss sie auf Videos mitansehen, wie sich ihre Familie quält. Marc ist außer sich. Auf eigene Faust begibt er sich auf die Suche nach seiner Frau. Und die Geheimnisse, die er ans Licht bringt, machen eines deutlich: Niemand kennt Alexandra wirklich, nicht einmal er.

Quelle: Diana

Wie spannend! Eine Frau wird entführt und dazu gezwungen, die Suche nach ihr aus der Ferne mitanzusehen. Das stelle ich mir so grausam vor, aber auch total spannend.

UND WIE GEHT ES JETZT WEITER?

Na, lesend 😉 Ich werde mich jetzt nach und nach an diese Thriller machen. Natürlich werden sich auch andere Bücher dazwischen schmuggeln, zum Beispiel „Die Verlobten des Winters“, das ich zu einer Leserunde lesen werde, oder Elena Ferrantes „Frau im Dunkeln“. Aber ich möchte in der nächsten Zeit hauptsächlich Thriller lesen, um sie empfehlen zu können und meinen Job gut zu machen. Mein nächster Schritt geht Richtung Verlage. Die sind immer super hilfsbereit und liefern einem ganz viele Tipps zum neuen Programm, vor allem, wenn man sich als der neue Abteilungsleiter vorstellt 🙂

Wenn du auf dem Laufenden gehalten werden willst, schau doch gerne bei den sonntäglichen Leselaunen vorbei, bei denen ich neuerdings mitmache (der 1. Beitrag). Dort werde ich regelmäßige Updates zum Thriller-Projekt posten 🙂

«

»

2 COMMENTS
  • Janna | KeJas-BlogBuch
    6 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Huhu (=

    Thriller und ich sind ja momentan keine dicken Freunde, klappt irgendwie nicht mit uns … Von deinen Büchern habe ich „Liebes Kind“ gehört und bin mal still und „Die Träumenden“ liegt hier schon. Wobei du ja einen guten Mix aus Thrillern und Spannungsromanen hast. „Schuldig“ will ich mir auch noch holen, ich fand „Geständnisse“ genial!

    Die anderen von dir vorgestellten Bücher reizen mich so gar nicht, aber wie gesagt, Thriller und ich haben eh gerade Beziehungsprobleme 😀

    Mukkelige Grüße,
    Janna

    • Kate
      6 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      „Liebes Kind“ habe ich ja mittlerweile beendet und fand es klasse. Mit „Schuldig“ habe ich angefangen, aber es reißt mich leider nicht so sehr mit wie „Geständnisse“.
      Ich lese normalerweise ja gar keine Thriller oder Krimis. Irgendwie habe ich momentan aber tatsächlich Lust darauf 😀
      Liebste Grüße

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Meinen Lesemonat Oktober gibt es ab sofort auf dem Blog zu lesen 😊 es sind leider nur drei Bücher geworden und keines war herausragend, aber sie waren doch alle gut.
Der Oktober war aber nicht nur lesetechnisch turbulent, auch privat war mit dem Umzug und den Klausuren in der Berufsschule einiges los. Ach ja, und dann war da ja auch noch die #NaNoPrepChallenge, die ziemlich viel Aufwand mit sich brachte. Das und noch mehr könnt ihr ab jetzt auf dem Blog nachlesen 😊
Was war euer Highlight im Oktober?
  • Tag 31 der #NaNoPrepChallenge!
Wow, es ist geschafft. Heute ist der letzte Tag der Challenge, 31 Tage haben wir jetzt zusammen verbracht und an unseren Projekten gearbeitet.
Ich hoffe, ihr seid jetzt perfekt auf den NaNoWriMo vorbereitet und könnt direkt durchstarten. Vielleicht ja schon heute zur Geisterstunde? 🤓 Ich hab voll Bock in den NaNo reinzuschreiben, falls sich jemand anschließen möchte, lade ich recht herzlich dazu ein.
Aber jetzt erst einmal zur heutigen Aufgabe: wo auch immer ihr schreiben werdet, räumt diesen Platz frei! Es gibt nichts schlimmeres als keinen Platz zum Schreiben zu haben. Da ist die Chance zur Prokrastination auch gleich viel höher, denn dann muss ja erst mal aufgeräumt werden 😅 Deshalb: bereitet Euern Schreibplatz vor!
.
Die heutige Schreibübung: ihr dürft eine Fernsehshow erfinden. Beschreibt sie.
.
📷: ein paar meiner weißen Bücher 😍 Der Rest ist noch in Umzugskartons.
  • Tag 30 der #NaNoPrepChallenge
Über Routine und Rituale haben wir ja schon gesprochen. Falls ihr also bestimmte Nahrungsmittel, Duftkerzen oder anderes zum Schreiben braucht, ist es heute an der Zeit, diese Sachen zu besorgen. Es gibt nichts schlimmeres als im Flow zu sein und dann fehlen plötzlich die Lieblingskekse.
Mein NaNo-Proviant besteht aus Chai Latte oder Erdbeermilch und hin und wieder aus Butterkeksen mit Schokoüberzug 🙂
Wie sieht eure Nervennahrung aus?
.
Schreibübung: Auf einer Wanderung stößt ihr auf ein Geisterdorf. Was passiert euch dort?
.
.
📷: Auf das Buch "Die Nickel Boys" freue ich mich schon total. Der Inhalt soll echt hart sein, aber ich bin total gespannt. Hat es schon jemand von euch gelesen?
  • Tag 29 der #NaNoPrepChallenge
Das Schreiben ist leider nicht immer so einfach und viele von uns kennen bestimmt diese verhassten Schreibblockaden. Damit wir nicht vollkommen überrumpelt sind, wenn sie sich während des NaNos ankündigen, beschäftigen wir uns heute schon mit ihnen.
In meinem Profil habe ich euch einen Beitrag verlinkt, der dabei helfen soll, Schreibblockaden zu überwinden.
.
Schreibübung: Denkt an irgendeinen Ort. An dem ersten, der euch einfällt,  landet ihr plötzlich. Wo seid ihr und was passiert?
.
.
📷: "Der Revolver" hat mich total mitgerissen! Das Buch kann ich jedem empfehlen, auch wenn es ein bisschen kurz ist. Auf meinem Blog gibt es eine Rezension dazu.
  • Tag 28 der #NaNoPrepChallenge
Selfcare ist ja generell wichtig, aber vor allem in stressigen Zeiten. Und der NaNo kann definitiv stressig werden. Deshalb ist es wichtig, dass ihr zwischendurch an euch denkt und entspannt. Heute soll also ganz im Zeichen der Selfcare stehen. Überlegt euch, wie ihr euch während des NaNos Me-Time gönnen wollt und was ihr in dieser Zeit tun möchtet, um einen guten Ausgleich zu finden.
Für mich ist ein heißes Bad und ein Buch immer die perfekte Me-Time. Hin und wieder reicht aber auch einfach eine Tasse Chai Latte oder Tee und ein bisschen Ruhe oder das Abschalten mit einem guten Spiel.
Berichtet uns gerne, wie Selfcare bei euch aussieht.
.
Schreibübung: Stell dir vor, du hast keine Aufgaben mehr für heute und rein freie Zeit. Was tust du?
.
.
📷: Auf dem Bild seht ihr "Alles Okay". Das Buch ging auf Instagram ziemlich rum, aber tatsächlich hatte ich gedacht, dass es mehr Hype erfahren würde. Das Thema LGBTQ ist ja gerade sehr aktuell. Ich hab es selbst leider noch nicht gelesen, aber das Cover finde ich schon mega.
  • Tag 27 der #NaNoPrepChallenge
Heute stellen wir uns einen Schreibplan auf. Natürlich zeigt euch die nanowrimo-Seite auch an, wie viele Wörter ihr täglich schreiben müsst, aber mir geht es eher darum, dass ihr den November durchgeht und herausfindet, an welchen Tagen ihr wohl nicht schreiben könnt. Zum Beispiel, weil da ein Geburtstag stattfindet oder ihr einen langen Arbeitstag habt. Denn wenn ihr diese Tage abzieht, ergibt sich eine ganz andere Wortzahl pro Tag. Wenn ihr so weit vorausschaut, könnt ihr besser planen und geratet am Ende nicht unter Stress.
Mit der Seite pacemaker.press könnt ihr euch zum Beispiel einen Schreibplan erstellen und freie Tage eintragen. Dann errechnet euch die Seite direkt, wie viel ihr täglich noch schreiben müsst. Ich finde das total praktisch und es erleichtert mir die Planung ungemein.
Probiert pacemaker.press gerne mal aus, die Grundfunktionen sind kostenlos und reichen eigentlich aus 🙂 oder kennt ihr andere Methoden?
.
Schreibübung: Ihr wacht mitten in der Nacht auf und ein Geist schwebt vor euerm Bett. Was passiert?
.
.
📷: Auf diesem Bild seht ihr "Radio Activity", ein relativ neues Buch auf meinem SuB. Es soll ja richtig gut sein und ich freue mich schon sehr darauf, es zu lesen.
  • Tag 26 der #NaNoPrepChallenge
Die heutige Aufgabe lässt uns alle mal ein bisschen durchatmen. Der NaNoWriMo rückt mit jedem Tag näher und wir haben alle viel mit den Vorbereitungen zu tun. Also kommt uns eine Pause ganz recht oder?
Denn heute soll es nur darum gehen, dass ihr euch bei nanowrimo.org anmeldet und euer Projekt anlegt. Ihr könnt da alles mögliche eingeben, Titel, Klappentext, Cover. So viel ihr wollt. Und wenn ihr das erledigt habt, könnt ihr heute chillen oder euch weiter um euer Projekt kümmern. Irgendwas gibt es ja immer zu tun 😉
.
Heutige Schreibübung: BLACKOUT! Ganz plötzlich funktionieren keine elektrischen Geräte mehr. Wie sieht euer Leben ab jetzt aus?
.
.
📷: "Ein einfaches Leben" von Min Jin Lee hat mir eigentlich total gut gefallen, aber wie das so oft ist, kamen plötzlich andere Bücher dazwischen. Ich muss es demnächst unbedingt wieder zur Hand nehmen und fertig lesen.
  • Tag 25 der #NaNoPrepChallenge
Heute soll sich alles um das Thema Musik drehen. Viele Autoren haben ja spezielle Playlists für ihre Projekte. In manchen Büchern werden sie sogar erwähnt, wie zum Beispiel in „Someone New“ von Laura Kneidl auf dem Bild. Andere schreiben in Stille, wieder andere können nicht mit Musik, mögen aber Hintergrundgeräusche wie Regen oder Feuerprasseln.
Da gibt es ja ganz unterschiedliche Methoden. Ich selbst lege mir immer eine Playlist an. Ich habe eine allgemein fürs Schreiben und wenn mir Lieder begegnen, die besonders gut zum aktuellen Projekt passen, speichere ich mir die auch immer ab. So habe ich immer die perfekte Stimmung, wenn ich mich ans Schreiben setze.
Ich würde meine Playlist jetzt gerne mit euch teilen, aber tatsächlich sind aktuell nur vier Lieder drauf und drei davon sind vom Film Suicide Squad 😄
Hat euer Projekt schon eine Playlist? Oder schreibt ihr ohne Musik?
.
Schreibübung: Du triffst dein größtes Idol. Beschreibe die Begegnung.