Oben
Rezension

DER PAKT von Michelle Richmond

„Der Pakt“ habe ich für mein Projekt Vier Thriller bis Mai gelesen, um wenigstens aus dem Stegreif etwas empfehlen zu können, wenn ich die Krimi-Abteilung übernehme. Mit „Der Pakt“ anzufangen, ging dabei leider nach hinten los, denn dieses Buch kann ich nicht unbedingt empfehlen.

 

MEINE MEINUNG

In „Der Pakt“ geht es um Jake und Alice. Ein Pärchen, das aus meiner Sicht noch nicht wirklich weiß, wer es ist – einzeln gesehen und vor allem auch zusammen. Deshalb kommt es auch dazu, dass sie heiraten. Denn Jake sieht das als einzige Möglichkeit, Alice nicht zu verlieren, und Alice hat womöglich einfach Angst vor dem Alleinsein. Die beiden haben auf den ersten Blick also nicht die besten Karten für ihre Ehe in der Hand, was auch der Grund dafür ist, dass der Pakt bei ihnen anfangs so gut anschlägt.

Der Pakt ist eine Vereinigung, die man aber viel eher als Sekte bezeichnen kann, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, für gute Ehen unter ihren Mitgliedern zu sorgen. Es gibt ein Handbuch und allerhand Regeln, die bei Verstoß auch mit Strafen versehen sind. Im ersten Moment wirkt das noch ganz amüsant, auch auf Alice und Jake, weshalb sie das Ganze überhaupt nicht ernst nehmen und eher als Spiel betrachten. Aber sie merken sehr, sehr schnell, dass diese ganzen Pakt-Auflagen kein Spaß sind.

 

Eines muss man Richmond lassen: Sie hat ihre Charaktere ganz wunderbar ausgemalt. Alice und Jake wirken vor allem durch ihre Macken so greifbar. Alice, frühere Musikerin jetzt Anwältin, ist ein richtiges Arbeitstier, das gerne mal alles andere vergisst, wenn es um ihre Fälle und Klienten geht. Obwohl sie wie eine erfolgreiche Frau wirkt, hat sie auch mit Unsicherheiten zu kämpfen. Unsicherheiten mit sich selbst und in ihrer Beziehung zu Jake – Eifersucht ist da auch kein kleines Thema. Jake liebt Alice abgöttisch. Manchmal wirkt das nicht unbedingt gesund, aber es ist auch keine krankhafte Liebe. Mal beschreibt er sie als würde sie auf einem Podest stehen, mal merkt auch er ihre Unsicherheiten und ihre Macken, wie zum Beispiel ihre Schuhe überall im Haus verteilt liegen zu lassen. Jake wirkt eher wie ein selbstsicherer Mann, der sich wenig Sorgen um sich selbst oder seine Außenwelt macht – seine einzige Sorge gilt Alice oder der Tatsache, dass er sie verlieren könnte.

Die Charaktere sind so toll, so real gezeichnet, dass ihre Beweggründe fast immer irgendwie logisch erscheinen – zumindest von deren Standpunkt aus. Wieso hat mir „Der Pakt“ also nicht gefallen, wenn die Grundvoraussetzungen schon einmal gepasst haben? Ich habe dafür genau drei Gründe:

 

ALLER ANFANG IST SCHWER …

… und so ist es auch bei „Der Pakt“. Während der Prolog noch einen ziemlich spannenden Abriss der Handlung zu einem späteren Zeitpunkt bietet, vergehen die Seiten danach eher schleppend. Die Protagonisten werden vorgestellt: Alice und Jake. Ein junges Paar, das heiraten wird und eigentlich sehr unterschiedlich ist. Wie bereits erwähnt, finde ich ihre Darstellung großartig. Sie werden so gut durchleuchtet, dass sie greifbar erscheinen, man meinen könnte, sie würden wirklich so existieren.

Wir erfahren auf den ersten paar hundert Seiten einiges über Alice‘ und Jakes Arbeit. Jake, der neuerdings auch auf Patienten mit Eheproblemen spezialisiert ist, ist die Stimme des Romans. Deshalb begleiten wir ihn zu vielen Sitzungen, die irgendwie schon ganz interessant sind, aber nicht unbedingt zur Handlung beitragen. Die Geschichte würde auch gut ohne sie auskommen, ebenso ohne die Fakten und Anekdoten über Ehen auf aller Welt, die er zwischendrin einstreut. Als Kontrast zu den Machenschaften des Paktes sind diese Informationen ebenfalls interessant, aber … auch das trägt nicht zur Spannung bei.

Es dauert ewig, bis die Handlung in Schwung kommt und als es endlich losgeht, geht es irgendwie auch nicht so richtig los. Es beginnt mit leichten Verstößen gegen das Pakt-Handbuch: Mitglieder sehen Alice‘ Arbeitspensum kritisch, weshalb sie ein Armband umgeschnallt bekommt, das ihre Aktivitäten aufzeichnet. Das Ehepaar weiß nicht, ob es sich dabei nur um Ortung handelt oder auch Abhörung – ein ziemlich erschreckender Gedanke. Aber Alice findet das nicht so schlimm und überzeugt auch Jake davon, sich nicht so viele Gedanken zu machen. Sie hält sich an die Auflagen, arbeitet weniger, kommt früher nachhause. Im ersten Moment wirkt das auf den Leser womöglich erschreckend, immerhin lässt sie sich einfach so kontrollieren, ohne etwas dagegen zu tun. Und Jake gibt seine Einwände einfach auf. Aber wenn man sich diese Charaktere ansieht, sind diese Handlungen doch nachvollziehbar.

 

ABBRECHEN ODER DOCH NICHT …?

Ich habe wirklich mit dem Gedanken gespielt, das Buch abzubrechen. Weil mir die Spannung, der Pepp gefehlt hat. Das hat sich dann doch noch geändert. Alice und Jake geraten immer mehr in den Fokus der Paktmitglieder, immer wieder finden sie Dinge, die es an dem Ehepaar und deren Ehe auszusetzen gibt. Hinzu kommt eine alte Freundin von Jake, die ebenfalls dem Pakt angehört und immer wieder kryptische Warnungen ausspricht. Jake hinterfragt das ganze allmählich, will Alice beschützen. Doch der Pakt macht ganz deutlich, dass ein Austritt nicht möglich ist – zumindest nicht ohne die Karrieren und Leben der beiden zu gefährden.

Die Strafen nehmen an Härte zu. Es wird teilweise etwas abartig, aber auf jeden Fall sprechen wir hier von harter Folter. Und doch hat mich das Buch nicht richtig gepackt. Von einem Thriller erhoffe ich mir, dass er mich ergreift, mitreißt, mich nervlich aufreibt. Aber das hat „Der Pakt“ nicht geschafft. Es hat mich nervlich nicht mitgenommen, ich habe nicht mitgefiebert.

Zum Teil könnte es an den Widersprüchen liegen, die es hier und da gab. Zum Beispiel, dass niemand vom Pakt wissen darf, es aber „Mitarbeiter“ in der Folterkammer gibt, die nicht dem Pakt angehören. Ganz sicher lag es aber an dem roten Faden, der mir hier und da gefehlt hat. Einige Handlungsweisen von Nebencharakteren sind nicht einleuchtend, selbst zum Schluss kann ich diese nicht wirklich nachvollziehen. Dabei beruht das gesamte Buch auf deren Handlungsweisen. Ihr Ziel habe ich aber einfach nicht begriffen.

 

FRIEDE, FREUDE, EIERKUCHEN

Genau so ist das Ende: Friede, Freude, Eierkuchen. Und ich hoffe, dass ich dich damit nicht zu sehr spoilere. Aber das Ende steht meiner Meinung nach in keiner Relation zur Handlung. Es geht um Intrigen, Folter, um eine Sekte, aus der man angeblich nicht lebend rauskommt. Und dann ist das Ende so einfach … so schnell vorbei. Da hat mir so viel gefehlt!

Der letzte Teil des Buches wurde mit einem schweren Vorwurf eingeläutet, der vermutlich eine harte Strafe nach sich ziehen würde. Jake und Alice haben Angst, große Angst. Das ist vielleicht der eine Moment, bei dem mein Herz schneller geklopft hat. Aber es war dann so wirr, die Lösung so einfach und … unglaubwürdig. Das Ende konnte mich einfach nicht überzeugen, es ist lachhaft, und mehr schreibe ich nicht, weil ich nicht zu sehr spoilern möchte.

 

FAZIT

Von „Der Pakt“ hatte ich mir so viel erhofft, aber es hat mich enttäuscht zurückgelassen. Die Charaktere können zwar durchaus von sich überzeugen, die Handlung jedoch überhaupt nicht. Es fehlt an Spannung, an zielgerichteten Handlungsstängen. Eigentlich fehlt es an so ziemlich allem, was ein gutes Buch ausmacht. Ich habe dieses Buch gelesen, um es in der Arbeit Kunden empfehlen zu können. Leider würde ich es eher gar niemandem empfehlen.

 

 

 

DER PAKT von Michelle Richmond

Diana | 2019 | 560 Seiten

erhältlich als Paperback | eBook

 

 

«

»

2 COMMENTS
  • Zeilentänzerin
    7 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Schade, dass es dich so enttäuscht hat. Ich bin gerade in den letzten Zügen =)

    Zeilentänzerin

    • Kate
      7 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Oh, und wie gefällt es dir? Ich hoffe, besser als mir 🙂

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Meinen Lesemonat Oktober gibt es ab sofort auf dem Blog zu lesen 😊 es sind leider nur drei Bücher geworden und keines war herausragend, aber sie waren doch alle gut.
Der Oktober war aber nicht nur lesetechnisch turbulent, auch privat war mit dem Umzug und den Klausuren in der Berufsschule einiges los. Ach ja, und dann war da ja auch noch die #NaNoPrepChallenge, die ziemlich viel Aufwand mit sich brachte. Das und noch mehr könnt ihr ab jetzt auf dem Blog nachlesen 😊
Was war euer Highlight im Oktober?
  • Tag 31 der #NaNoPrepChallenge!
Wow, es ist geschafft. Heute ist der letzte Tag der Challenge, 31 Tage haben wir jetzt zusammen verbracht und an unseren Projekten gearbeitet.
Ich hoffe, ihr seid jetzt perfekt auf den NaNoWriMo vorbereitet und könnt direkt durchstarten. Vielleicht ja schon heute zur Geisterstunde? 🤓 Ich hab voll Bock in den NaNo reinzuschreiben, falls sich jemand anschließen möchte, lade ich recht herzlich dazu ein.
Aber jetzt erst einmal zur heutigen Aufgabe: wo auch immer ihr schreiben werdet, räumt diesen Platz frei! Es gibt nichts schlimmeres als keinen Platz zum Schreiben zu haben. Da ist die Chance zur Prokrastination auch gleich viel höher, denn dann muss ja erst mal aufgeräumt werden 😅 Deshalb: bereitet Euern Schreibplatz vor!
.
Die heutige Schreibübung: ihr dürft eine Fernsehshow erfinden. Beschreibt sie.
.
📷: ein paar meiner weißen Bücher 😍 Der Rest ist noch in Umzugskartons.
  • Tag 30 der #NaNoPrepChallenge
Über Routine und Rituale haben wir ja schon gesprochen. Falls ihr also bestimmte Nahrungsmittel, Duftkerzen oder anderes zum Schreiben braucht, ist es heute an der Zeit, diese Sachen zu besorgen. Es gibt nichts schlimmeres als im Flow zu sein und dann fehlen plötzlich die Lieblingskekse.
Mein NaNo-Proviant besteht aus Chai Latte oder Erdbeermilch und hin und wieder aus Butterkeksen mit Schokoüberzug 🙂
Wie sieht eure Nervennahrung aus?
.
Schreibübung: Auf einer Wanderung stößt ihr auf ein Geisterdorf. Was passiert euch dort?
.
.
📷: Auf das Buch "Die Nickel Boys" freue ich mich schon total. Der Inhalt soll echt hart sein, aber ich bin total gespannt. Hat es schon jemand von euch gelesen?
  • Tag 29 der #NaNoPrepChallenge
Das Schreiben ist leider nicht immer so einfach und viele von uns kennen bestimmt diese verhassten Schreibblockaden. Damit wir nicht vollkommen überrumpelt sind, wenn sie sich während des NaNos ankündigen, beschäftigen wir uns heute schon mit ihnen.
In meinem Profil habe ich euch einen Beitrag verlinkt, der dabei helfen soll, Schreibblockaden zu überwinden.
.
Schreibübung: Denkt an irgendeinen Ort. An dem ersten, der euch einfällt,  landet ihr plötzlich. Wo seid ihr und was passiert?
.
.
📷: "Der Revolver" hat mich total mitgerissen! Das Buch kann ich jedem empfehlen, auch wenn es ein bisschen kurz ist. Auf meinem Blog gibt es eine Rezension dazu.
  • Tag 28 der #NaNoPrepChallenge
Selfcare ist ja generell wichtig, aber vor allem in stressigen Zeiten. Und der NaNo kann definitiv stressig werden. Deshalb ist es wichtig, dass ihr zwischendurch an euch denkt und entspannt. Heute soll also ganz im Zeichen der Selfcare stehen. Überlegt euch, wie ihr euch während des NaNos Me-Time gönnen wollt und was ihr in dieser Zeit tun möchtet, um einen guten Ausgleich zu finden.
Für mich ist ein heißes Bad und ein Buch immer die perfekte Me-Time. Hin und wieder reicht aber auch einfach eine Tasse Chai Latte oder Tee und ein bisschen Ruhe oder das Abschalten mit einem guten Spiel.
Berichtet uns gerne, wie Selfcare bei euch aussieht.
.
Schreibübung: Stell dir vor, du hast keine Aufgaben mehr für heute und rein freie Zeit. Was tust du?
.
.
📷: Auf dem Bild seht ihr "Alles Okay". Das Buch ging auf Instagram ziemlich rum, aber tatsächlich hatte ich gedacht, dass es mehr Hype erfahren würde. Das Thema LGBTQ ist ja gerade sehr aktuell. Ich hab es selbst leider noch nicht gelesen, aber das Cover finde ich schon mega.
  • Tag 27 der #NaNoPrepChallenge
Heute stellen wir uns einen Schreibplan auf. Natürlich zeigt euch die nanowrimo-Seite auch an, wie viele Wörter ihr täglich schreiben müsst, aber mir geht es eher darum, dass ihr den November durchgeht und herausfindet, an welchen Tagen ihr wohl nicht schreiben könnt. Zum Beispiel, weil da ein Geburtstag stattfindet oder ihr einen langen Arbeitstag habt. Denn wenn ihr diese Tage abzieht, ergibt sich eine ganz andere Wortzahl pro Tag. Wenn ihr so weit vorausschaut, könnt ihr besser planen und geratet am Ende nicht unter Stress.
Mit der Seite pacemaker.press könnt ihr euch zum Beispiel einen Schreibplan erstellen und freie Tage eintragen. Dann errechnet euch die Seite direkt, wie viel ihr täglich noch schreiben müsst. Ich finde das total praktisch und es erleichtert mir die Planung ungemein.
Probiert pacemaker.press gerne mal aus, die Grundfunktionen sind kostenlos und reichen eigentlich aus 🙂 oder kennt ihr andere Methoden?
.
Schreibübung: Ihr wacht mitten in der Nacht auf und ein Geist schwebt vor euerm Bett. Was passiert?
.
.
📷: Auf diesem Bild seht ihr "Radio Activity", ein relativ neues Buch auf meinem SuB. Es soll ja richtig gut sein und ich freue mich schon sehr darauf, es zu lesen.
  • Tag 26 der #NaNoPrepChallenge
Die heutige Aufgabe lässt uns alle mal ein bisschen durchatmen. Der NaNoWriMo rückt mit jedem Tag näher und wir haben alle viel mit den Vorbereitungen zu tun. Also kommt uns eine Pause ganz recht oder?
Denn heute soll es nur darum gehen, dass ihr euch bei nanowrimo.org anmeldet und euer Projekt anlegt. Ihr könnt da alles mögliche eingeben, Titel, Klappentext, Cover. So viel ihr wollt. Und wenn ihr das erledigt habt, könnt ihr heute chillen oder euch weiter um euer Projekt kümmern. Irgendwas gibt es ja immer zu tun 😉
.
Heutige Schreibübung: BLACKOUT! Ganz plötzlich funktionieren keine elektrischen Geräte mehr. Wie sieht euer Leben ab jetzt aus?
.
.
📷: "Ein einfaches Leben" von Min Jin Lee hat mir eigentlich total gut gefallen, aber wie das so oft ist, kamen plötzlich andere Bücher dazwischen. Ich muss es demnächst unbedingt wieder zur Hand nehmen und fertig lesen.
  • Tag 25 der #NaNoPrepChallenge
Heute soll sich alles um das Thema Musik drehen. Viele Autoren haben ja spezielle Playlists für ihre Projekte. In manchen Büchern werden sie sogar erwähnt, wie zum Beispiel in „Someone New“ von Laura Kneidl auf dem Bild. Andere schreiben in Stille, wieder andere können nicht mit Musik, mögen aber Hintergrundgeräusche wie Regen oder Feuerprasseln.
Da gibt es ja ganz unterschiedliche Methoden. Ich selbst lege mir immer eine Playlist an. Ich habe eine allgemein fürs Schreiben und wenn mir Lieder begegnen, die besonders gut zum aktuellen Projekt passen, speichere ich mir die auch immer ab. So habe ich immer die perfekte Stimmung, wenn ich mich ans Schreiben setze.
Ich würde meine Playlist jetzt gerne mit euch teilen, aber tatsächlich sind aktuell nur vier Lieder drauf und drei davon sind vom Film Suicide Squad 😄
Hat euer Projekt schon eine Playlist? Oder schreibt ihr ohne Musik?
.
Schreibübung: Du triffst dein größtes Idol. Beschreibe die Begegnung.