Oben
Rezension

Ein neues Highlight: CRENSCHAW von Katherine Applegate

Als ich dieses Buch in der Arbeit in der Kinder- und Jugendbuchabteilung gesehen habe, wusste ich sofort: das muss ich lesen. Immerhin geht es um einen Kater, der gerne Schaumbäder nimmt – und ich liebe bekanntermaßen beides.

 

MEINE MEINUNG

Mit Crenshaw habe ich hier ein ganz großes Highlight für mich entdeckt. Katzenliebhabern sollte es wohl ähnlich gehen, denn dieses Buch ist nach einem riesigen, schwarz-weißen Kater benannt, der eine große Rolle in dieser Geschichte spielt.

Crenshaw ist Jacksons imaginärer Freund, der immer dann auftaucht, wenn Jackson ihn braucht.

Erstens: Er war ein surfender Kater.

Zwietens: Er hatte ein T-Shirt an. Darauf stand: KATER REGIEREN, HUNDE PARIEREN. …

-Seite 7

Als Crenshaw wieder auftaucht, als Jackson neun Jahre alt ist, geht ihm das mächtig gegen den Strich. Immerhin will Jackson Wissenschaftler werden, er liebt Fakten, aber genau die versagen bei einem riesigen Kater, den nur er sehen kann, kläglich.

 

EINE VERRÜCKTE KATZE

Crenshaw ist eine Katze, wie man sie sich vorstellt. Er macht sein Ding und lässt sich davon nicht abbringen, stellt sich selbst und seine Rasse über andere – zum Beispiel Hunde – und sagt mysteriöse Sachen. Er schnurrt, rollt sich beim Schlafen zusammen und tut einfach überhaupt nicht das, was Jackson gerne hätte.

Nur in einem ist er nicht typisch Katze: Crenshaw liebt Schaumbäder. Es kommt mehr als einmal vor, dass Jackson den Kater planschend im Bad mit einem Schaumbart im Gesicht vorfindet. Genau diese Szene wird auch im Klappentext erwähnt und hat dafür gesorgt, dass ich zu diesem Buch gegriffen habe – zum Glück.

 

LIEBE ZUM DETAIL

Es sind die ganzen Kleinigkeiten, die „Crenshaw“ so toll machen und zu einem großen Gesamtbild zusammenführen.

Zum Beispiel Jacksons Liebe zu Fakten und Wissenschaft, die immer wieder aufgegriffen wird. Auch von seinen Eltern, die ihn in dieser Hinsicht sehr ernst nehmen.

Oder die Hündin Aretha, die Crenshaw als einzige auch wahrnehmen kann. Das Verhältnis zwischen Jackson und Aretha wird ganz toll beschrieben. Es steht nicht im Fokus, findet aber doch einen wichtigen Platz in der Geschichte.

Die Zusammentreffen zwischen Crenshaw und Aretha sorgen wieder für viele Momente voller Schmunzlern. Denn Crenshaw hält nicht allzu viel von dieser tollpatschigen Hündin, die immer sabbert und spielen will. Dieses Zitat bringt seine Gedanken ganz gut rüber:

“Mir ist wirklich schleierhaft, warum sich deine Familie unbedingt einen Hund zulegen musste”, sagte Crenshaw und beäugte Aretha misstrauisch. “Warum keinen Kater? Ein Tier mit ein bisschen Schwung? Ein bisschen Pfiff? Ein bisschen Würde?”

-Seite 61

DAS GROSSE GANZE

„Crenshaw – Einmal schwarzer Kater“ ist nicht nur ein lustiges Buch über eine verrückte Katze, es schlägt auch ernstere Themen an. Schon von Beginn an wird klar, dass irgendetwas in Jacksons Familie nicht stimmt. Auch Crenshaw deutet mehrmals an, dass er nicht ohne Grund aufgetaucht ist.

Zum ersten Mal wird es bemerkbar, als Jackson Methoden aufzählt, wie man seinen Hunger vergessen oder ignorieren kann. Im ersten Moment dachte ich noch, es geht um Hunger außerhalb der geregelten Essenszeiten, aber nein: es geht um Hunger, weil nicht genug zu essen da ist.

Diese Probleme führt Applegate ganz behutsam ein. So behutsam wie auch Jackson damit umgeht. Sein innerer Konflikt ist toll dargestellt. Auf der einen Seite das Kind, das nichts davon mitbekommen möchte, auf der anderen Seite das Kind, das doch schon mehr versteht als die Eltern meinen, und sich auch irgendwie verantwortlich fühlt.

 

FAZIT

„Crenshaw – Einmal schwarzer Kater“ ist ein großartiges Kinder-/Jugendbuch, das Humor und erste Themen gekonnt zusammenführt. Die Charaktere sind großartig ausgearbeitet und die starken Emotionen sorgen hier für ganz großes Kino. Das Buch bekommt von mir eine ganz große Empfehlung – vor allem für Katzenliebhaber.

 

 

 

CRENSHAW – EINMAL SCHWARZER KATER von Katherine Applegate

Fischer | 2016 | 224 Seiten

erhältlich als HardcoverTaschenbuch | eBook

 

 

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Was sind eure Pläne fürs Wochenende?
Ich muss leider lernen. Da hält sich die Freude über freie Tage doch ein bisschen in Grenzen 😅
Aber ich möchte auch lesen. Auf dem SuB seht ihr einige der Bücher, die zur Auswahl stehen würden. Aber ich glaube, wenn ich mein aktuelles Buch (dazu morgen mehr) beendet habe, greife ich zu „Little Women“, das ich mir gestern gegönnt habe 😍
  • Anzeige. Heute erscheint „Nach Mattias“ von Peter Zantingh!
Ich durfte das Buch schon vorab im Januar lesen und war sehr gespannt darauf. Ich habe mir eine emotionale Geschichte versprochen und erwartet, dass ich nonstop heulen würde (weil ich so nah am Wasser gebaut bin). Tatsächlich haben all die Emotionen auf sich warten lassen und sind erst gegen Ende auf mich eingeprasselt.
„Nach Mattias“ ist so ein Buch, dass erst sehr ruhig anfängt und mit einem Knall endet. Erst am Ende erschließen sich einem all die Zusammenhänge zwischen den erwähnten Personen und erst zum Schluss legt sich alles wie ein Puzzle zusammen.
Wenn ihr mehr über das Buch und meine Meinung dazu wissen wollt, schaut gerne auf meinem Blog vorbei. Da ist jetzt die Rezension online 😊
.
Kennt ihr auch Bücher, die erst so lala sind und am Ende nochmal richtig schocken?
  • Ende der Woche ist der Februar schon wieder vorbei 😱 Mitte März sind dann meine Klausuren und kurz darauf startet eine neue Praktikumsphase in einem neuen Amt. Das macht mich irgendwie nervös 😅 Aber ich freue mich darauf, wenn die Lernerei vorbei ist und ich endlich wieder in Ruhe lesen und schreiben kann 😍
Was steht bei euch die nächsten Wochen an?
  • Feiert ihr Karneval? Oder Fasching, wie wir in Bayern sagen?
Früher hab ich das ja immer mitgemacht. An Rosenmontag und Faschingsdienstag bin ich verkleidet um die Häuser gezogen. Und es war jedes Mal arschkalt 🥶
Dieses Jahr habe ich nicht die ganze Woche frei, weshalb ich mir ein entspannendes Alternativprogramm zusammengelegt habe. Heute geht es in die Berufsschule zum Weißwurstfrühstück (inklusive Verkleidung) und morgen in die Therme 😍 der perfekte Ausgleich zum Lernen für die Klausuren 😊
Wie verbringt ihr die nächsten Tage?
.
📷: „Wie das Feuer zwischen uns“ aus dem @lyx_verlag (ungelesen)
  • „Kleine Feuer überall“ ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Ich hatte es mir damals nur ausgeliehen und dann extra nochmal gekauft, weil es so großartig war. Das Debüt der Autorin steht noch ungelesen in meinem Regal. Ich Trau mich nicht so richtig ran, weil die Erwartungen so hoch sind 🙈 Kennt ihr das?
  • Any Cat Persons here?
Die Cat Person in diesem Buch ist ja nicht unbedingt toll. Denn dabei handelt es sich um einen etwas merkwürdigen Typen, der eine Frau abschleppt. Als diese sich nicht mehr meldet, wird er ausfällig. Eine Situation, die heutzutage wahrscheinlich viele kennen.
Kristen Roupenian trifft mit vielen ihrer Kurzgeschichten den Zahn der Zeit und bringt kleine Missstände auf den Punkt. Ich bin Fan!
Auf meinem Blog gibt es eine ausführlichere Rezension, falls ihr neugierig geworden seid 😊
  • Und schon ist wieder Freitag. Vergeht die Zeit bei euch momentan auch so schnell? Ich finds ja umso schlimmer, weil ich in zwei Wochen Klausuren schreibe 😱
Damit hängt vermutlich auch zusammen, dass meine Leselust momentan stark nachlässt. Selbst auf dem Weg in die Berufsschule greife ich momentan immer weniger um Buch.
Vielleicht probiere ich es heute mal mit einem Hörbuch 😊
Wie sieht es mir eurer Leselust momentan aus?
  • „Die 5. Welle“ gehört zu den Büchern, die ich gerne noch einmal zum ersten Mal lesen würde. Neulich ging dazu ein Beitrag auf meinem Blog online, den ich euch dazu gerne empfehlen würde.
Dieses Buch beschreibt ja ein Endzeitszenario, die liebe ich so ♥️ und Aliens kommen auch vor!
Kennt ihr gute Endzeit- und/oder Alien-Bücher?