Oben
Rezension

Reihenrezension: DER SCHWARZE THRON von Kendare Blake

Weil ich Rezensionen über einzelne Fortsetzungen irgendwie immer nicht so ideal finde, stelle ich dir jetzt einfach die komplette „Der schwarze Thron“-Reihe vor. Ich habe nämlich gerade erst den dritten Band beendet und bin total hyped!

 

MEINE MEINUNG

EINE UNFASSBAR GUT DURCHDACHTE WELT

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Aber vermutlich ist es am einfachsten, mit der Welt in „Der schwarze Thron“ zu beginnen. Die hat es nämlich in sich und die Ausarbeitung gefällt mir wahnsinnig gut. In Fennbirn leben ganz unterschiedliche Bevölkerungsgruppen:

Es gibt die Naturbegabten, die eben sehr naturverbunden sind. Sie können Pflanzen wachsen lassen und einen Tiervertrauten rufen, der die ganze Zeit über bei ihnen bleibt. Ihre Bräuche und Leben sind eher ländlich und einfach.

Elementwandler können über die Elemente bestimmen, wobei die meisten von ihnen dies nur über eines oder zwei können. Über deren Leben erfährt man in den Büchern gar nicht so viel.

Die Giftmischer regieren seit Generationen über Fennbirn. Sie leben eher luxuriös in der Hauptstadt und ihre Fähigkeit ist es, gegen Gifte jeglicher Art resistent zu sein und auch besonderes Geschick im Mischen von Gift zu besitzen – einer mehr, einer weniger.

Zu guter Letzt bleiben da noch die Seher und Krieger, die wir allerdings erst im dritten Band näher kennen lernen.

In Fennbirn läuft alles nach klaren Regeln ab. Nur Königinnen dürfen regieren und jede von ihnen bringt Drillinge zur Welt, die ihre Regierungszeit beenden. Die alte Königin wird aufs Festland verbannt, die neuen Königinnen wachsen in Familien auf, die ihre Gabe teilen. Im ersten Band der Reihe begegnen wir Arsinoe, Mirabella und Kathrine, denen quasi von Geburt an eine Abneigung gegen ihre Schwestern antrainiert wird. Denn nur eine kann am Ende auch den Thron besteigen und das ist die eine, die am Ende noch lebt. Die drei Mädchen müssen sich also bis auf den Tod bekämpfen, weshalb vermutlich klar ist, wieso sie sich nicht als Geschwister sehen, sondern nur die Familie kennen, bei der sie aufgewachsen sind.

Dieses Gerüst finde ich so unfassbar spannend, aber natürlich kommt noch einiges hinzu, das zum Spannungsfaktor beiträgt. Zum Beispiel die Tatsache, dass eine Königin, die mit der Sehergabe geboren wird, sofort ertränkt wird, weil eine Seherkönigin wahnsinnig geworden ist und das Volk ins Unglück gestürzt hat. Oder dass Mirabella eine der mächtigsten Elementwandlerinnen ist, die jemals gelebt hat, Kathrine hingegen keinerlei Giftresistenz zeigt und auch Arsinoe nicht wirklich naturbegabt wirkt.

Man könnte Mirabella als Favoritin für den Platz auf dem Thron sehen, doch Kathrine hat eine starke Giftmischerfamilie hinter sich, die alles dafür tun würde, dass Kathrine den Thron besteigt. Und dabei kann es gerne mal grausam werden. Und Arsinoes beste Freundin ist die stärkste Naturbegabte, die es jemals gegeben hat, sodass sie die Königin stets mit ihrem Berglöwen beschützt.

Die gesamte Handlung und Welt sind so verstrickt, dass nach jedem Band Millionen Fragen zurückbleiben. Und das wird von Band zu Band nicht besser, da immer wieder neue hinzukommen. In dieser Welt gibt es noch so unfassbar viel zu erkunden, dass vermutlich zehn Bände nicht ausreichen würden. Und dennoch schafft es Blake den Leser so gekonnt in die Geschichte reinzuziehen, dass man sich trotzdem auskennt, die Zustände und Regeln in Fennbirn versteht. Obwohl sich einem beim Lesen tausend Fragen stellen, fühlt man sich nicht im Dunkeln gelassen.

 

DIE CHARAKTERE

Herzstück dieser Reihe sind aber definitiv auch die Charaktere. Denn sie sind so unterschiedlich, so einzigartig. Anfangs wirkten die Nebencharaktere teilweise besser ausgearbeitet als die Königinnen selbst, aber das hat sich spätestens im dritten Band geändert, sodass man von allen wichtigen Beteiligten ein gutes Bild hat. Während Mirabella so elegant und erhaben wie eine richtige Königin wirkt, trägt Arsinoe lieber Hosen, ist mit einer großen Narbe im Gesicht gezeichnet und will am Liebsten überhaupt nichts mit dem Thron zu tun haben. Kathrine wünscht sich innerlich vermutlich auch, lieber eine Andere zu sein, wird aber von ihrer Giftmischer-Familie dazu getrieben, den Thron anzustreben. Kathrine macht während der Reihe die größte Veränderung durch, in welche Richtung möchte ich an dieser Stelle aber nicht sagen 😉

Jules, die beste Freundin von Arsinoe und stärkste Naturbegabte, ist auch von Band 1 ab schon ein großer Star des Buches, was einen zu wilden Spekulationen antreibt, was es mit ihr auf sich hat. Sie bekommt extrem viel Sendezeit und vor allem im dritten Band steht sie sehr im Vordergrund. Weshalb es nicht verwunderlich ist, dass auch sie dramatische Szenen durchleiden muss. Ehrlich gesagt, hat mir Jules von Anfang an am besten gefallen und mit ihr habe ich auch am meisten mitgelitten. Sie steht mitten im Konflikt der Königinnen und scheint am meisten abzubekommen.

 

NUR EIN KLEINER MINUSPUNKT

Einen kleinen Minuspunkt habe ich. Die gesamte Geschichte wirkt an manchen Stellen ein bisschen verwaschen. Sie hätte ausgereifter sein können, auch der Schreibstil könnte ausgereifter sein, obwohl das von Band zu Band besser wird. Ich möchte gar nicht behaupten, dass wir hier ein literarisches Meisterwerk vor uns haben, denn von der Schreibe her ist es überhaupt nichts besonderes. Aber die Geschichte ist so spannend, dass sie einen darüber hinwegsehen lässt. Sie reißt einen so schnell mit, dass man eigentlich kein großes Problem damit hat, in die Geschichte hineinzufinden.

 

FAZIT

Während mich der erste Band noch ein wenig skeptisch zurückgelassen hat, konnte mich der zweite voll und ganz überzeugen. In diesen beiden Teilen geht es um das Jahr des Aufstiegs und damit hauptsächlich um die Rivalitäten zwischen den drei Schwestern. Im dritten Band kommt noch einiges an Diplomatie hinzu, sodass man noch besser versteht, wie die Regierung auf Fennbirn funktioniert.

“Der schwarze Thron” ist eine Reihe, die von Band zu Band stärker wird. Die Spannung steigt und steigt, es gibt nicht einen Teil, den ich schwächer als den vorherigen bezeichnen würde. Blake hat es geschafft, eine Reihe zu kreieren, die wirklich aufeinander aufbaut und sich immer wieder toppt.

 

 

 

DER SCHWARZE THRON – DIE SCHWESTERN von Kendare Blake

penhaligon | 2016 | 448 Seiten

erhältlich als Paperback | eBook

 

 

Weitere Titel der Reihe

 

 

«

»

2 COMMENTS
  • Jenny
    12 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Sehr interessante Reihenrezension! Ich habe damals den Hype um Band 1 mitbekommen und danach kaum noch was zu der Reihe gehört und mir war auch nicht bewusst, dass es mehr als 2 Bände gibt!

    Aber deine Rezi macht mich doch wieder sehr neugierig und vielleicht fange ich die Reihe ja doch endlich mal an!

    Liebste Grüße
    Jenny

    • Kate
      11 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      das war ursprünglich auch gar nicht der Plan. Es sollte ein Zweiteiler sein, aber weil so viele Fragen offen geblieben sind und die Leser so begeistert waren, hat sich die Autorin dazu entschieden, weiterzuschreiben. Und das hat sich ausgezahlt, der dritte Band ist so so gut!
      Ich kann dir das Lesen also nur empfehlen 🙂
      Liebste Grüße, Kate

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Vor ca. zwei Wochen habe ich dieses Buch beendet und ich bin irgendwie immer noch überfordert. Trotzdem habe ich jetzt endlich die Rezension geschrieben und auf meinem Blog hochgeladen (Link im Profil!).
Aber wie geht man mit so einem Buch um? Mit einem Buch, das von einer Vergewaltigung und den Folgen für die Frau handelt. Ein Buch, das kaum Unterhaltung bietet, weil es so weh tut. Das Lesen von "Scham" war ganz oft sehr beklemmend. Obwohl es so kühl geschrieben ist, fühlt man irgendwie trotzdem so viel von dem, was die Protagonistin fühlt.
Empfehlen lässt sich dieses Buch nicht einfach so, weil das Thema heftig ist, weil es heftig beschrieben wird, weil das Buch ganz, ganz sicher nicht für jeden etwas ist. Trotzdem bin ich froh es gelesen zu haben. Einfach wegen dem Gedankenstrudel, den es ausgelöst hat. Mehr zu meinen Gedanken dazu dann auf meinem Blog.
  • Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!
Gestern hatte ich überraschend frei und wollte eigentlich total produktiv sein und einen Beauty/Wellness-Tag einlegen. Stattdessen hab ich den ganzen Tag Animal Crossing gespielt. Hupsi 😬
Am Wochenende Versuch ich es dann nochmal, damit hoffentlich wieder Routine ins Bloggen kommt 😊
.
Was steht bei euch heute so an?
Ich muss vermutlich länger arbeiten und werde nebenbei lernen. Sehr spannend 🙄
.
.
📷: „Die Maske“ und „Der Revolver“ von Fuminori Nakamura (beide super, zweites bereits auf dem Blog rezensiert) und „Der Abgrund in dir“ von Dennis Lehane (noch ungelesen)
  • Anzeige. Ich hab gestern dieses Buch beendet und ... puh, das war echt hart. Ich kann nicht sagen, ob das Buch gut war, weil die Thematik so heftig und schlimm ist, dass man das kaum gut nennen kann.
Ich spreche hier ganz deutlich eine Triggerwarnung für Vergewaltigung und Kindesvernachlässigung aus. Denn es geht um eine Frau, die von ihrem Chef überwältigt wird und die, als sie schwanger wird, davon überzeugt ist, dass das Kind von ihrem Vergewaltiger ist und nicht von ihrem Mann. 
Von da an befindet sie sich in einem Kreislauf, in dem mal alles gut läuft, sie ihre Routine findet, und in dem dann wieder alles schrecklich läuft, weil sie ihr Kind nicht lieben kann und allen etwas vorspielt.
Dieses Buch war so, so schlimm, weil Marie mit all dem alleine war, obwohl sie eigentlich nicht alleine ist. Aber sie hatte nicht den Mut, sich jemandem anzuvertrauen.
Beschrieben wird das alles in einem sehr kühlen Ton. Dieser Abstand zur Protagonistin ist beim Lesen aber vielleicht ganz gut, weil man es sonst kaum ertragen könnte.
Für eine Rezension muss ich mir noch meine Gedanken machen, aber so viel sei schon gesagt: ich kann es empfehlen, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese Geschichte definitiv kein Zuckerschlecken ist.
  • Ich hab’s schon mal erwähnt: Mein Blog ist im März fünf Jahre alt geworden und jetzt gibt es auch einen Beitrag dazu 😊 Den Link findet ihr wie immer in meinem Profil!
.
Ansonsten wünsche ich euch einen schönen Wochenstart. Und an alle, die wie ich rausmüssen: Haltet durch ♥️
(Ich fahre gerade in die Arbeit und auch an der dritten Haltestelle ist niemand zugestiegen ... gruselig 😖)
  • Gestern war #Schreibnacht und ich habe sie im Videocall mit den Chatadias verbracht. Wer hätte gedacht, dass wir wirklich so viel schreiben und uns nicht nur gegenseitig ablenken würden? Es hat so gut getan, diese Atmosphäre zu spüren, wenn jeder in sein Manuskript vertieft ist. Vor allem hat es so gut getan, nach drei Wochen Pause endlich wieder zu schreiben 😍
Auf dem Bild steht ihr einen Ausschnitt aus dem Pinterestboard zu meinem aktuellen Projekt. (Link ist im Profil)
Und hier noch ein dickes fettes Danke an die #Chatadias dafür, dass wir uns so lange kennen, dass uns das Schreiben so verbindet und dass ihr der Grund seid, weshalb ich immer noch an diesem Traum festhalte ♥️♥️
.
Wer von euch schreibt auch?
  • Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! ♥️
Ich verbringe meines mit Bloggen, lesen, schreiben und hoffentlich Animal Crossing. Oh ja, und mit viel Kaffee 😍 habt ihr Lust, dass ich euch mal ein Wochenende mitnehme? Ich habe eh das Gefühl, in den Storys in letzter Zeit zu inaktiv zu sein. Lasst es mich gerne wissen 😊
Übrigens poste ich gerade mein Lieblingsbild von euch, wenn ihr mit einem ♥️ auf meine Story reagiert!
.
Wie sieht euer Wochenende aus?
.
.
P.S. In Bayern herrschen jetzt Ausgangsbeschränkungen. Ist für viele ein großes Ding, aber ich denke nur so: juhuuu, endlich die Erlaubnis die ganze Zeit auf dem Sofa rumzugammeln. Ohne schlechtes Gewissen, dass man ja auch mal rausgehen sollte 🙈😂
  • Ich schicke euch ganz liebe Grüße!
In Bayern wird jetzt der Katastrophenfall ausgerufen. Das heißt, alle Läden schließen, außer natürlich Supermärkte und Apotheken.
Ich bin gerade auf dem Weg zur Arbeit und kann das alles gar nicht realisieren. Alles wirkt so normal, die Sonne scheint. Aber man merkt schon, dass weniger Leute unterwegs sind. Kommt mir vor, als würde ich einen Thriller lesen, in dem es um ein Supervirus geht ... hab ich übrigens erst vor ein paar Wochen. Aber ob auf „Cold Storage“ jetzt noch jemand Lust hat?
.
Jedenfalls: passt auf euch auf! Geht kein unnötiges Risiko ein und denkt an eure Mitmenschen ♥️ und lest ganz viel. Wenn ihr mich fragt, gab es nie einen besseren Grund, in andere Welten zu fliehen 📖
  • Auf dem Blog gibt es neue Leselaunen und damit kurze Meinungen zu allen Büchern, die ich zuletzt gelesen habe oder gerade lese. Mit dabei „Die Maske“ von Nakamura 😊
Das Schreiben hat so Spaß gemacht und ich freu mich jetzt wieder richtig aufs Bloggen 😍 In den Leselaunen verrate ich übrigens auch, welche Beiträge ich demnächst schreiben will 😊