Oben
Rezension

Kurzmeinungen #6 – Drei anspruchsvolle Romane

Im Sommer 2018 habe ich Gegenwartsliteratur für mich entdeckt. Romane, die etwas anspruchsvollere Themen behandeln, fand ich plötzlich sehr ansprechend, und genau solche möchte ich dir heute vorstellen. Benedict Wells ist ein ganz wundervoller Autor, den ich schon viel früher hätte entdecken sollen. Und obwohl mich “Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singt” nicht vollends überzeugen konnte, mag ich den Stil sehr gerne.

Die Coverabbildungen stammen vom jeweiligen Verlag: Diogenes und Kunstmann.


 

SINGT, IHR LEBENDEN UND IHR TOTEN, SINGT von Jesmyn Ward

Jojo und seine kleine Schwester Kayla leben bei ihren Großeltern Mam and Pop an der Golfküste von Mississippi. Leonie, ihre Mutter, kümmert sich kaum um sie. Sie nimmt Drogen und arbeitet in einer Bar. Wenn sie high ist, wird Leonie von Visionen ihres toten Bruders heimgesucht, die sie quälen, aber auch trösten. Mam ist unheilbar an Krebs erkrankt, und der stille und verlässliche Pop versucht, den Haushalt aufrecht zu erhalten und Jojo beizubringen, wie man erwachsen wird. Als der weiße Vater von Leonies Kindern aus dem Gefängnis entlassen wird, packt sie ihre Kinder und eine Freundin ins Auto und fährt zur »Parchman Farm«, dem staatlichen Zuchthaus, um ihn abzuholen. Eine Reise voller Gefahr und Hoffnung.
Quelle: Kunstmann

Das Cover dieses Buches und der Titel haben mich sofort angesprochen. Beim Inhalt bin ich eher zwiegespalten. Der Anfang fällt relativ leicht. Wir lernen Jojo kennen und mit ihm sein etwas dramatisches Leben. Er lebt nämlich bei seinen Großeltern, weil sein Vater im Gefängnis ist und seine Mutter drogenabhängig. Zudem hat seine Großmutter Krebs, weshalb eigentlich nur noch Jojo, seine kleine Schwester Kayla und ihr Großvater da ist.

Der meiste Teil der Geschichte spielt auf der Fahrt zum Gefängnis, um Jojos und Kaylas Vater abzuholen. Dadurch fehlte auch einiges an Spannung. Das Buch hat sich sehr gezogen und wurde nur von Momenten der Tragik durchbrochen, in denen klar wurde, wie wenig Muttergefühle Jojos Mutter hat und wie egal ihr die Kinder sind.

Es ist alles ein enges Geflecht aus Gefühlen, Drogen, Ängsten. Und dabei so realistisch, nachvollziehbar dargestellt, dass man einfach mitleiden muss. Besonders die Missstände in Jojos Familie haben mich beim Lesen sehr mitgenommen.

 

Trotz der Durststrecken hat mir „Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singt“ gut gefallen. Ich mochte die Darstellung der Gefühle und Beziehungen und den etwas übernatürlichen Touch, den das Buch durch den Glauben der Großmutter gegen Ende annimmt.

 

SINGT, IHR LEBENDEN UND IHR TOTEN, SINGT von Jesmyn Ward

Kunstmann | 2018 | 304 Seiten

erhältlich als Hardcover | eBook

 

Meinungen Anderer

Frau Hemingway

 

Literarisch besuchter Ort: PARCHMAN

Die Parchman Farm heißt eigentlich Mississippi State Penitentiary und ist die älteste und größte Haftanstalt. Außerdem ist es die einzige Hochsicherheitsanstalt im Bundesstaat Mississippi. Die Parchman Farm wurde 1904 gegründet und so konzipiert, dass sie dem Staat Gewinn einbringt. Denn dort wurde Baumwolle angepflanzt, die von den Häftlingen geerntet wurde. In “Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singt” bekommt man vermutlich einen ganz guten Eindruck davon, wie brutal die Zustände dort damals waren. Wenn du mehr erfahren willst, schau gerne auf Wikipedia vorbei.

 


 

 

VOM ENDE DER EINSAMKEIT von Benedict Wells

Jules und seine beiden Geschwister wachsen behütet auf, bis ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen. Als Erwachsene glauben sie, diesen Schicksalsschlag überwunden zu haben. Doch dann holt sie die Vergangenheit wieder ein. Ein berührender Roman über das Überwinden von Verlust und Einsamkeit und über die Frage, was in einem Menschen unveränderlich ist. Und vor allem: eine große Liebesgeschichte.
Quelle: Diogenes

Wie der Titel schon sagt, geht es in diesem Buch um Einsamkeit. Jules verliert sehr früh seine Eltern und später auf dem Internat auch den Kontakt zu seinen Geschwistern. Er findet keine Freunde und das Mädchen, das er liebt, weist ihn ab.

Es geht aber auch um Entwicklung. Die Entwicklung des jungen Jules, der sich von seinen Gedanken und Schuldgefühlen gegeißelt fühlt, zu einem Mann, der erst nach und nach lernt, sich in seinem Leben zurecht zu finden und glücklich zu sein.

 

„Vom Ende der Einsamkeit“ hatte eine ganz eigenartige Sogwirkung auf mich. Obwohl es zwischendrin mal etwas langweilig wurde, wollte ich die ganze Zeit wissen, was als nächstes passiert. Man konnte quasi einfach nicht wegsehen. Das ganze war so real, wirkte so nah. Ich werde also definitiv noch etwas von Wells lesen.

 

VOM ENDE DER EINSAMKEIT von Benedict Wells

Diogenes | 2016 | 368 Seiten

erhältlich als Hardcover | TaschenbucheBook | Hörbuch

 

Meinungen Anderer

Sarah Ricchizzi | I am Jane

 


 

 

DIE WAHRHEIT ÜBER DAS LÜGEN von Benedict Wells

Es geht um alles oder nichts in diesen Geschichten. Sie handeln vom Unglück, frei zu sein, und von einer Frau, die vor eine existenzielle Entscheidung gestellt wird. Von einem Ort, an dem keiner freiwillig ist und der dennoch zur Heimat wird. Von einem erfolglosen Drehbuchautor der Gegenwart, der in das New Hollywood des Jahres 1973 katapultiert wird und nun vier Jahre Zeit hat, die berühmteste Filmidee des 20. Jahrhunderts zu stehlen. Und nicht zuletzt eine Erzählung aus dem Universum von ›Vom Ende der Einsamkeit‹, die Licht auf ein dunkles Familiengeheimnis wirft.
Quelle: Diogenes

Nachdem mich das Buch „Vom Ende der Einsamkeit“ von Wells so nachdenklich gestimmt und berührt hat, habe ich von diesem Kurzgeschichtenband erfahren, in dem es auch eine Kurzgeschichte zu eben genanntem Roman geben soll. Obwohl ich nicht der große Kurzgeschichten-Fan bin, habe ich das Buch fast in einem Rutsch gelesen. Die Gründe dafür sind ganz einfach:

Jede einzelne Geschichte hat mich zum Nachdenken angeregt. Jede einzelne Geschichte enthält eine Lehre, manchmal ganz offensichtlich, manchmal versteckt. Was aber wirklich jede Kurzgeschichte enthält: aufwühlende Erlebnisse. Über einige habe ich sehr lange nachgedacht, über eine denke ich heute noch oft nach. Es war tatsächlich die allererste Kurzgeschichte, die mich begeistert hat, die mich so nachdenklich gestimmt hat, über die ich noch so viel nachdenke.

Darin geht es um einen Mann, der am Geburtstag seines Sohnes wandern geht, um den Kopf freizukriegen. Seine Frau ermahnt ihn, dass er pünktlich zurückkommen soll. Es kommt natürlich anders. Auf dem Weg hat er seltsame Begegnungen, es regnet plötzlich und die Stunden scheinen wie im Flug vergangen zu sein. Als er heimkommt, findet er sein Ferienhaus nicht wie verlassen vor. Es ist als wäre er während dieser Wanderung in der Zeit gereist, ohne es bemerkt zu haben. Und was in diesen Jahren passiert ist, die er während des Wanderns verpasst hat … das ist es, was mich so nachdenklich stimmt. Denn wie oft geht es uns selbst so als würde die Zeit einfach so davonfliegen?

Was ebenfalls jede Geschichte enthält, ist etwas Kurioses. So wie dieser Zeitraffer beim Wandern. Es kommt auch richtige Zeitreise vor und ganz andere schräge Begebenheiten, die man erst gar nicht glauben kann, die diesen Kurzgeschichtenband aber vom Rest abgrenzt.

Meine Lieblingsgeschichten in diesem Buch war wie eben erwähnt die allererste. Aber auch die zu „Vom Ende der Einsamkeit“ hat mir nach wie vor gut gefallen. Weil sie die Beziehung zwischen Jules Vater und Großvater darstellt, Fragen beantwortet, die am Ende des Romans offen geblieben sind. Zum Beispiel was es mit dem geheimnisvollen Brief bei der Kamera auf sich hat. Das lässt alles noch einmal in einem ganz anderen Licht darstehen und man sollte „Vom Ende der Einsamkeit“ vorher definitiv gelesen haben.

 

Nicht jede Kurzgeschichte in „Die Wahrheit über das Lügen“ konnte mich überzeugen. Ganz im Gegenteil, eigentlich sind es nur drei, die mir immer noch im Kopf herumschwirren. Aber diese drei beschäftigen mich dafür umso mehr und haben mir beim Lesen umso mehr Freude und andere Emotionen entlockt.

 

DIE WAHRHEIT ÜBER DAS LÜGEN von Benedict Wells

Diogenes | 2018 | 416 Seiten

erhältlich als Hardcover| Hörbuch

 

Meinungen Anderer

Leselust | schonhalbelf | Frau Trallafitti | Lecture of Life | fairylightbooks

 

«

»

4 COMMENTS
  • Elizzy
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Das sind drei tolle Bücher, die du so wundervoll in Szene gesetzt hast! Ich habe ja Benedict Wells noch auf meiner to read Liste und freue mich schon sehr auf die Bücher!

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      ich kann dir Benedict Wells wirklich nur empfehlen! Ich habe immer nicht verstanden, was alle mit ihm haben. Aber er schafft es so gut, Gefühle zu transportieren und ist dabei nicht so hochtrabend. Echt toll 🙂

  • Frau Hemingway
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Vielen lieben Dank für die Verlinkung! <3

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Gerne! 🙂

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Mein liebster Leseort ist auf Balkonien 😍 mit einem guten Buch und einem Drink in der Sonne zu sitzen, ist für mich das allerschönste. Auch wenn mir oft viel zu heiß ist, weil ich Sonnenanbeterin mich weigere die Markise auszufahren 😂
.
Lest ihr gerne draußen?
.
.
Auf dem Bild seht ihr „Wir sind der Sturm“ von Sophie Bichon. Nachdem der erste Band mit so einem fiesen Cliffhanger geendet hat, muss ich bald den zweiten lesen.
  • Habt ihr schon mal was von Celeste Ng gelesen?
Kann ich euch nur empfehlen, denn ihre Schreibe ist der absolute Wahnsinn! Sie schafft ihren Charakteren so enorm viel Tiefe, wie ich es bisher nich nie erlebt habe. Und all ihre Abgründe, die sich nach und nach auftun, ihre Verbindungen, die sich entschlüsseln lassen. Was Ng mit ihren Charakteren schafft, ist unglaublich! Da ist sie für mich ein großes Vorbild. 
Auf dem Bild seht ihr „Was ich euch nicht erzählte“, das ich im April gelesen habe. „Kleine Feuer überall“ fand ich aber sogar noch besser. Dazu gibt es jetzt eine Amazon-Serie, die ich mir unbedingt demnächst anschauen muss 😍
.
Welche Charaktere in welchem Buch haben euch zuletzt so richtig begeistert?
  • Uff, was für eine Nacht!
Ich habe total viel unterschiedlichen Mist geträumt (ich musste unter anderem zum Zahnarzt) und dann auch noch so verschlafen, dass ich zwar noch pünktlich zur Arbeit komme, aber mir keinen Kaffee mehr machen konnte. Dabei hätte ich ihn so dringend gebraucht 😅
Mein Montag macht seinem Namen bisher also alle Ehre. Aber ich muss heute nur den halben Tag arbeiten und will danach lesen und schreiben 😊 und Bilder für Insta machen. Und eventuell joggen, falls es trocken bleibt.
.
Was habt ihr heute vor?
  • Anzeige. Was soll ich zu diesem Finalband nur sagen? Ich bin wirklich sehr Zwiegespalten, denn die Reihe habe ich sehr geliebt. Der erste Band war noch so lala, aber dann wurde es mit jedem Band besser und spannender. Es wurde sogar so spannend, dass ich ein wirklich episches Finale erwartet habe. Aber so episch war es dann leider gar nicht. In der Rezension auf meinem Blog bin ich ein bisschen ausführlicher geworden, da könnt ihr gerne vorbeischauen 😊
  • Vor ein paar Tagen habe ich in meiner Story noch gesagt, dass mich das Buch gar nicht so sehr packt und jetzt bin ich voll drin. Ich bin momentan auf Seite 191 von 576, es könnte also eigentlich schneller vorangehen, aber da ich gerade eine miese Leseflaute mit mir rumschleppe ist das doch eigentlich ganz gut 😊
Aber jetzt mal zum Buch: Wieso ist es so packend? Ich kann es gar nicht sagen. Ich mag diesen lockeren episodenhaften Schreibstil. Er ist keine Meisterleistung, da geht mehr, aber er ist genau richtig für diese Story und genau richtig zum "einfach weglesen". Gleichzeitig sind die Charaktere total interessant. Sie bleiben bisher noch eher oberflächlich, aber ich hoffe, das gibt sich noch. Was mir auch total gut gefällt: Das Buch verläuft anders als der Film. Also mit dem Film hat man sich schon nahe an der Handlung gehalten, aber so ein paar Kleinigkeiten sind im Buch eigentlich anders und genau die machen es total interessant. Collin Khoo, zu dessen Hochzeit Rachel und Nicholas nach Singapur reisen, hat mehr Tiefe und seine ganz eigenen Probleme. Die tauchen im Film zum Beispiel gar nicht auf.
Einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich. Aber der ist eigentlich gar nicht an der Story selbst, sondern an der Anzahl der Charaktere. Ich komme einfach nicht mit! Wer ist wer?!
Nick meinte einmal: "Für Außenstehende ist sein Stammbaum schwer zu verstehen." Also wenn das mal nicht die Untertreibung des Jahrtausends ist!
.
Klappentext: Rachel ist überglücklich: Ihr Freund Nick möchte sie endlich seiner Familie in Singapur vorstellen. Doch schon kurz nach ihrer Ankunft in Asiens schillerndster Stadt wird Rachel klar, dass Nick aus der obersten Schicht der Superreichen stammt, einem geschlossenen Kreis, der unermessliche Reichtümer besitzt. Plötzlich sieht sie sich konfrontiert mit schrillen Verwandten, glamourösen Nebenbuhlerinnen und Privatjets mit ayurvedischen Yogastudios. Welchen Wert hat Liebe in dieser maßlosen Welt?
  • „Die Nickel Boys“ ist mein bisher einziges beendetes Buch im Mai (eine Woche hab ich ja noch, um die Zahl zu erhöhen 🤓), und leider fand ich es eher so lala.
Es geht um eine Besserungsanstalt und spielt so ca. in den 60ern (ich hoffe, ich vertue mich da gerade nicht komplett) und Rassentrennung ist noch ein ganz großes Thema. 
Der Protagonist ist eigentlich ein braver Schüler, ist sogar so weit, dass er während der Highschool schon Collegeseminare belegen kann. Dann kommt es, wie es so oft passiert: er ist zur falschen Zeit am falschen Ort und wird verurteilt. Im Nickel, der Besserungsanstalt, läuft das Leben ganz anders. Die Weißen und Schwarzen werden getrennt untergebracht, die Weißen kriegen „gute“ Anstaltskleidung, die Schwarzen alte und abgenutzte. Im Nickel muss man nicht unbedingt etwas anstellen, um bestraft zu werden. Das geschieht mit Willkür und wie ihr euch denken könnt, ist viel Gewalt im Spiel.
Die Begebenheiten beruhen teilweise auf wahren Geschichten von ehemaligen Insassen solcher Anstalten, was das ganze Buch noch erschreckender macht. Trotzdem hat es mich leider nicht so sehr gepackt. Es war heftig, ging mir aber nicht so nahe. Die Intensität des Textes hat mir irgendwie gefehlt. Eine ausführliche Rezension auf dem Blog kommt noch 😊
.
Welche Bücher habt ihr diesen Monat schon gelesen?
  • Eigentlich lese ich ja keine Manga. Aber von dem hier haben alle so geschwärmt und dann war die liebe @ninismangatraeume so nett, ihn mir zu schenken. Danke nochmal ♥️
Jedenfalls habe ich ihn gelesen (eigentlich sogar schon letztes Jahr) und endlich meine Rezension dazu verfasst. Ihr findet sie zusammen mit zwei anderen Rezensionen in meinem neuesten Blogbeitrag. Der Link ist wie immer im Profil 😊
Es ist nur eine Kurzrezension, aber ich versuche das hier mal noch kürzer zu fassen:
Ich mag den Zeichenstil und die Geschichte unheimlich gerne. Sie ist so entzückend und einzigartig. Aber mit Manga werde ich wohl einfach nicht mehr warm. Mir fehlen da die Gefühle, die dringen irgendwie einfach nicht so richtig zu mir durch, wie es bei einem normalen Buch der Fall wäre.
Deshalb kriegt der Manga ganz klar eine Empfehlung von mir, weil er so besonders ist. Aber als Buch hätte er mir wahrscheinlich besser gefallen 😂
.
Lest ihr Manga?
  • Diese beiden Bücher wollte ich eigentlich schon im April lesen. Bei „Was ich euch nicht erzählte“ hab ich das sogar geschafft 😊 Es hat mir ganz gut gefallen, auch wenn es ein bisschen gebraucht hat, um spannend zu werden, und mir „Kleine Feier überall“ besser gefallen hat.
„Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen“ habe ich angefangen, aber bisher bin ich noch nicht besonders weit.
.
Macht ihr euch Leselisten? Und haltet ihr euch immer daran, oder ändert ihr sie immer wieder?