Oben
lesen

Wieso man mit dem Lesen beginnen sollte | #WritingFriday

In meinem privaten Umfeld gibt es neben meinem Freund und meinen Kollegen (Buchhändler halt) eher weniger lesende Menschen. Das sind alles Gelegenheitsleser, die es hauptsächlich im Urlaub tun oder vielleicht noch, wenn sie krank sind. Kann man solche Menschen dazu bringen, zu Viellesern zu werden? Welche Argumente muss man ihnen liefern?

Im Zuge der #WritingFriday-Aufgabe von read books and fall in love habe ich mich mal mit den Pros und Contras des Lesens beschäftigt.

PRO

ABSCHALTEN & ENTSPANNEN

Der Hauptgrund, warum ich lese, ist, dass es mich abschalten lässt, wenn ich in ein Buch eintauche. Ich kann dann vollkommen entspannen und den stressigen Alltag hinter mir lassen. Ich kann auch meine Probleme und Sorgen für einen Moment vergessen und mich mit denen von anderen rumschlagen. Das ist meist so viel leichter als das eigene Leben. Fantasy-Fans wird ja oft Realitätsflucht im negativen Sinne nachgesagt. Ich finde, dass jedes Lesen eine gewisse Realitätsflucht beinhaltet. Und ich finde nicht, dass das etwas negatives ist, denn manchmal braucht man Abstand von seinem Leben, um dann mit klarerem Kopf und gestärkt an seine Probleme ranzugehen. Dabei können Bücher und die Auszeit, die man sich mit ihnen gönnt, helfen.

 

MEHRERE LEBEN IN EINEM

Bist du schon einmal auf einem Drachen geflogen? Hast gegen einen Zombie gekämpft? Oder eine Alieninvasion besiegt?
Mit nichts anderem als Büchern ist es so einfach die verrücktesten Dinge zu erleben. In Büchern kannst du alles miterleben, du lebst die Leben von so vielen Protagonisten, teilst ihre Sorgen, ihre Gedanken und ihre Abenteuer. Auf diese Weise konnte ich die oben genannten Dinge erleben. Ich konnte aber auch erleben, wie es ist, angeschossen zu werden, sich das Bein zu brechen oder eine total verrückte Sportart auszuüben. In Büchern ist alles möglich und man kann alles erleben.

 

EMOTIONEN

Dieser Pro-Punkt schließt sich dem vorherigen an. Denn Bücher lassen uns Emotionen spüren, die wir vorher gar nicht kannten. So habe ich erlebt, wie es sich anfühlte tiefste Einsamkeit zu verspüren. Oder das Brust zuschnürende Gefühl, wenn man von einem Menschen, den man liebt, betrogen wird. Wenn man verzweifelt ist und gar keinen Ausweg mehr sieht. Bücher können sich so real wie Träume anfühlen, was erschreckend sein kann, aber eben auch wunderschön.

 

ES MACHT SPASS

Zum Schluss dann noch der wohl offensichtlichste Punkt: Lesen macht einfach Spaß. Manchmal kann es anstrengend sein, ja. Vor allem, wenn einen das Buch emotional sehr mitnimmt, aber die meisten Bücher machen einfach nur Spaß. Sie zaubern ein Lächeln ins Gesicht, lassen einen Lachen oder reißen einen einfach nur mit.

 

 

CONTRA

TICK TACK TICK TACK

Die wohl größte Ausrede, wenn es ums Lesen geht, ist „Ich habe keine Zeit dafür.“. Und es stimmt, Lesen beansprucht viel Zeit. Man kann nicht erwarten, dass man einen 800 Seiten langen Brummer in einer Stunde durchgelesen hat. Das braucht Zeit und genau diese muss man sich eben nehmen. Hier ist das Stichwort „Prioritäten setzen“. Wenn einem das Lesen Spaß macht und es einem wichtig ist, dann wird es einem auch nicht schwer fallen, sich die Zeit dafür zu nehmen.

 

WHERE IS ALL MY MONEY?

Das liebe Geld ist dann doch ein Problem, das schwerer wiegt. Denn Überraschung: Bücher kosten Geld. Immerhin hängen da so einige Menschen dran, die alle dafür entlohnt werden wollen. Da die meisten Neuerscheinungen erst einmal als Hardcover erscheinen, kann das ganz schön teuer werden, wenn man sich nicht bis zur Taschenbuchausgabe gedulden kann. Vor allem als Teenager zu Taschengeld-Zeiten hatte ich regelmäßig Schwierigkeiten, an neuen Lesestoff zu kommen. Helfen können hierbei Bibliotheken, Abo-Anbieter wie skoobe.de oder diverse Nebenjobs 😉

 

HILFE, ICH KOMME NICHT MEHR IN MEINE WOHNUNG

Falls du dich dazu entscheidest, ein Vielleser zu werden, wirst du schon bald bemerken, dass Bücher ganz schön viel Platz wegnehmen. Wenn du schon Vielleser bist, kennst du das Problem nur zu gut. Gefühlt wöchentlich muss man zu Ikea fahren, um sich neue Billy-Regale zu holen. Und doch stapeln sich die Bücher plötzlich auf dem Nachttisch und dem Boden. So werden sie häufig als Deko oder gar als Möbel umfunktioniert. Ich will dir hier keine Illusionen schaffen: Das wird ein Problem sein, mit dem du dich herumschlagen musst. Aber auch hier gibt es Lösungen: Zum Beispiel Marie Kondo, mit der man lernt, wie man ganz einfach ein paar Bücher aussortiert. Oder du legst dir einen eReader zu – tolino is the best 😉 – der braucht nämlich kaum Platz. Es sei denn man macht es wie Martina Hill.

 

«

»

4 COMMENTS
  • Katharina
    2 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Die Überschriften sind super, insbesondere die Letzte.
    Du hast aber natürlich vollkommen recht mit deinen Punkten, nur glaube ich es ist schwer Nicht-Lese-Menschen zu überzeugen. Allerdings glaube ich auch, dass wenn man einmal mit angefangen hat, man nicht mehr von los kommt.
    Grüße, Katharina

    • Kate
      2 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      ich denke auch, dass man Nichtleser eher schwer überzeugen kann. Das Interesse muss ja auch von einem selber kommen. Aber ich freue mich jedes Mal, wenn ich meiner besten Freundin ein Buch in den Urlaub mitgeben darf und sie es tatsächlich auch liest 🙂
      Liebste Grüße

  • Chrissi
    2 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Guten Abend Kate,

    Ich mag deine Argumente sehr. Der Beitrag spiegelt auch eigentlich sehr gut wieder, was ich anderen gerne erzähle.
    Allerdings glaube ich auch, das Lesen nicht DAS teuerste Hobby ist. Wir geben mit Sicherheit viel Geld für Bücher aus, aber theoretisch gibt es das günstige Wege an Bücher zu kommen (gebraucht oder Bibliothek) während andere Hobbys wie Reiten, Tennis, Go-Kart fahren bestimmt jeden Monat teurer sind. Man muss halt abwegen wie wichtig einem das Lesen ist, aber ich finde die Ausgaben können hier sehr gering gehalten werden, während das bei anderen Hobbys nicht möglich ist.

    Liebe Grüße
    Chrissi

    • Kate
      2 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      das teuerste Hobby ist Lesen mit Sicherheit nicht. Aber es frisst schon einiges an Geld. Es gibt ja auch Menschen, die keine gebrauchten Bücher kaufen können, weil sie sich davor ekeln. Oder so Menschen wie mich, die bei reBuy gerne mal übertreiben und plötzlich 100 Bücher im Einkaufswagen haben. Da geht es dann doch wieder ins Geld 😀
      Liebste Grüße

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Von „Maschinen wie ich“ habe ich mir so viel erhofft! Die Thematik von einem Androiden, der in die Beziehung zweier Menschen funkt, finde ich total interessant!
Leider war der Fokus nicht so intensiv auf diesem Konflikt ☹️
Mehr zu meiner Meinung könnt ihr in meiner Rezension nachlesen. Seit heute auf Kateastrophy.de 😊
  • Ich bin großer Fan der 20er Jahre. Deshalb konnte ich bei diesem Buch gar nicht "Nein" sagen. Hat es schon einer von euch gelesen?
  • Was haltet ihr von Graphic Novels? Die sind gerade ja total der Renner.
Wenn mir der Zeichenstil zusagt, finde ich Graphic Novels ziemlich cool. Aber es fällt mir leichter, in eine Geschichte einzutauchen, wenn ich sie im kompletten Text lese. Bei Graphic Novels habe ich immer das Gefühl, die Handlung nur oberflächlich mitzuerleben. Trotzdem habe ich noch ein paar ungelesene Zuhause 😊
.
📷: #Nameless aus dem @crosscult Verlag
  • Dieses Fantasy-Buch war so gut! Vor allem diese detailreiche Welt hat mich überzeugt, aber auch die schrulligen Charaktere sind zauberhaft. Das Buch ist einfach einzigartig. Genaueres könnt ihr aber in meiner Rezension nachlesen (Link ist im Profil!) 😊
  • Meine aktuelle Lektüre 😍
„Love To Share“ gefällt mir bisher wirklich gut. Es werden total viele Themen aufgegriffen und trotzdem wirkt es nicht zu viel 😊
Der Schreibstil in Leons Kapiteln gefällt mir zwar nicht so und Tiffy nervt mich ein bisschen mit ihrer anhängigen Art, aber über erstes kann man sehr gut hinwegsehen und zweites entwickelt sich hoffentlich noch. Also bisher kriegt das Buch eine klare Empfehlung von mir!
  • Auf der Arbeit habe ich ganz oft Kunden, die in den Urlaub fahren und ein Buch lesen wollen, das in ihrem Urlaubsort spielt. Für mich und meine Kollegen ist das manchmal etwas verwunderlich, weil wir selbst eher nicht auf diese Idee gekommen wären. Wie ist das bei euch? Lest ihre gerne Bücher, die in eurem Urlaubsort angesiedelt sind?
  • Kennt ihr dieses Gefühl von Überforderung? Ich spüre das gerade sehr. Ich fühle mich momentan etwas vom Alltag überfordert. Meine ToDo-Liste wird gefühlt nie kürzer und dann ist da noch die Arbeit, in der gerade wirklich viel zu tun ist. Dann noch Hobbys, Haushalt und Freunde und Familie. Manchmal ist es einfach viel, da ist es wahrscheinlich normal, dass der Kopf irgendwann einfach abschaltet und man plötzlich den ganzen Tag nur vor der Playstation sitzt.
Den Fehler, den man dabei machen kann, ist, sich mit anderen zu vergleichen. Denn es gibt ganz viele, die all ihre Angelegenheiten viel leichter gehändelt bekommen und nicht vom simplen Alltag überfordert sind. Ich neige leider sehr zum Vergleichen 😞 Wie ist das bei euch?
.
Hups, das war doch persönlicher als geplant 😄 Glaubt ihr, dass Bücher wie dieses hier dabei helfen können, seinen Alltag besser zu organisieren?
  • Habt ihr schon einmal etwas von Delphine de Vigan gelesen? Ich habe mir letztens im Wahn zwei Bücher von ihr gekauft, aber - Überraschung - natürlich noch keines gelesen. Das mit dem SuB-Abbau klappt irgendwann ... ganz bestimmt 😄
Eure besten Tipps fürs SuB-Abbauen?