Oben
Rezension

Kurzmeinungen #4 – Spannend und Actionreich

Wow, das wurde aber auch Zeit! Während ich eines der Bücher, die ich dir in diesem Beitrag vorstelle, gerade erst beendet habe, habe ich das andere vor über einem Jahr gelesen. So lange wartet dieses Buch also schon auf seine Rezension. Jetzt ist es aber soweit: Ich stelle dir heute zwei Thriller und einen Fantasy-/SciFi-Roman vor.

Die Coverabbildungen stammen vom jeweiligen Verlag: Fischer, C. Bertelsmann und Piper.


 

GESTÄNDNISSE von Kanae Minato

Die kleine Tochter der alleinerziehenden Lehrerin Moriguchi ist im Schulschwimmbad ertrunken; ein tragischer Unfall, wie es scheint. Wenige Wochen später kündigt Moriguchi ihre Stelle an der Schule, doch zuvor will sie ihrer Klasse noch eine letzte Lektion mit auf den Weg geben. Denn sie weiß, dass ihre Schüler Schuld am Tod ihrer Tochter haben. Mit einer erschütternden Offenbarung setzt sie unter ihnen ein tödliches Drama um Schuld und Rache, um Gewalt und Wahnsinn in Gang, an dessen Ende keiner – weder Kind noch Erwachsener – ungeschoren davonkommt.
Quelle: C. Bertelsmann

Man sagt ja, dass asiatische Autoren eine ganz eigene Art zu Schreiben haben. Mit „Geständnisse“ habe ich mein erstes Buch einer asiatischen Autorin gelesen und kann nur Zustimmen. Kanae Minato hat eine sehr spezielle Art, diese Geschichte zu erzählen.

Der Titel trifft wunderbar, worum es hier geht – nämlich um Geständnisse. Es geht um ein kleines Mädchen, das eines nachmittags tot im Pool der Schule gefunden wird, und um die Geständnisse der beteiligten Schüler. Jeder von ihnen hat einen eigenen Teil des Buches inne, also genügend Seiten, um jedes einzelne Geständnis auszuarbeiten. So erfährt man schnell, was nur scheinbar und was tatsächlich passiert ist.

Die Lehrerin und Mutter des verstorbenen Mädchens hat während des ganzen Buches ihre Finger im Spiel und treibt ihre Schüler nach und nach zu den Geständnissen. Dabei verliert sie aber selbst aus den Augen, was richtig und was falsch ist.

 

Ich habe das Buch auf eine Empfehlung hin gelesen und es nicht bereut. Es ist nicht nur so spannend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann, sondern auch faszinierend, wie sich die Puzzleteile nach und nach zusammensetzen. „Geständnisse“ bekommt von mir also eine klare Empfehlung.

 

GESTÄNDNISSE von Kanae Minato

C. Bertelsmann | 2017 | 272 Seiten

erhältlich als Hardcover | TaschenbucheBook

 


 

 

CONSTANCE VERITY von A. Lee Martinez

Constance »Connie« Verity rettet die Welt schon seit ihrem siebten Lebensjahr. Immer wieder. Doch nach 28 Jahren als intergalaktische Superheldin hat Connie echt keine Lust mehr auf den Job. Sie will endlich ein normales Leben – mit einem langweiligen Arbeitsplatz und einem netten Freund. Um das zu bekommen, gibt es dummerweise nur eine Möglichkeit: Connie muss die gute Fee töten, die ihr ihre besondere Gabe bei der Geburt verliehen hat. Das stellt sich natürlich als alles andere als einfach heraus, und nach und nach kommt Constance einer noch viel größeren Verschwörung auf die Spur, die anscheinend ihr ganzes bisheriges Leben beeinflusst hat.
Quelle: Piper

Frauenpower. Das verkörpert sogar schon dieses Cover.

Es geht um Constance, auch Connie, die eine Superheldin ist, ob sie das möchte oder nicht – sie möchte es nicht. Connie stolpert von einem Abenteuer ins nächste, häufig zusammen mit ihrer besten Freundin.

Dabei werden so einige Superhelden-Klischees aufgerollt und so on-point eingesetzt, dass mir so manches Schmunzeln entlockt wurde. Martinez kann mit dieser Art des Umgangs mit Klischees definitiv überzeugen. Und auch charakterlich gibt dieses Buch einiges her. Denn wir finden hier nicht nur eine Powerfrau, sondern gleich mehrere – ob es nun Connie, ihre beste Freundin oder eine Superschurkin ist. Aber auch die Männer bieten viel Unterhaltung in ihren Rollen als Ninja, geklonte Waffe und Co.

All die Verschwörungstheorien, die hier auf humorvolle Weise eingebaut sind, unterhalten so sehr, dass ich mich mehrmals dabei erwischte, wie ich lachen musste. All die Anspielungen sind gekonnt eingesetzt.

Allerdings zieht sich das Buch irgendwann sehr – 200 Seiten hätten hier auch gereicht. Der Humor lässt nach – ob wegen Wiederholungen oder weil es einfach nicht mehr derart lustig ist – und die zwischenmenschlichen Beziehungen sind dann doch eher vorhersehbar. Alles in allem ein Buch, das leichte Unterhaltung bietet, mehr aber auch nicht.

 

CONSTANCE VERITY von A. Lee Martinez

Piper | 2017 | 416 Seiten

erhältlich als Taschenbuch | eBook

 


 

 

ICH. DARF. NICHT. SCHLAFEN. von S.J. Watson

Als Christine aufwacht, ist sie verstört: Das Schlafzimmer ist fremd, und neben ihr im Bett liegt ein unbekannter älterer Typ. Sie kann sich an nichts erinnern. Schockiert muss sie feststellen, dass sie nicht Anfang zwanzig ist, wie sie denkt – sondern 47, verheiratet und seit einem Unfall vor vielen Jahren in einer Amnesie gefangen. Jede Nacht vergisst sie alles, was gewesen ist. Sie ist völlig angewiesen auf ihren Mann Ben, der sich immer um sie gekümmert hat. Doch dann findet Christine ein Tagebuch. Es ist in ihrer Handschrift geschrieben – und was darin steht, ist mehr als beunruhigend. Was ist wirklich mit ihr passiert? Wem kann sie trauen, wenn sie sich nicht einmal auf sich selbst verlassen kann?
Quelle: Fischer

Wer einen spannenden Thriller sucht, den man kaum aus der Hand legen kann, wird hier nicht fündig werden. Und das obwohl uns „Ich. Darf. Nicht. Schlafen.“ mit Spannung lockt. Es geht um Christine, deren Gehirn nach einem Unfall so beschädigt ist, dass sie jedes Mal, wenn sie einschläft, alles vergisst, was sie an diesem Tag erlebt hat. Sie wacht jeden Morgen neben einem fremden Mann auf und denkt, sie wäre mindestens 20 Jahre jünger. Erst als ein Arzt heimlich Kontakt zu ihr aufnimmt und Christine hinter dem Rücken ihres Mannes anfängt Tagebuch zu schreiben, scheinen ihre Erinnerungen nach und nach zurückzukommen. Zwar immer nur schemenhaft, aber ihr wird schnell klar, dass hier etwas nicht stimmt.

Ben, ihr Mann, hat Geheimnisse vor ihr und Christine wird das Gefühl nicht los, dass der Autounfall, der für ihren Zustand verantwortlich ist, gar kein Unfall war. Durch die Tagebucheinträge erforscht sie ihre Vergangenheit und kommt der Wahrheit damit immer näher. Und obwohl da schon ein kleines bisschen Spannung zu finden ist, denn während des Lesens wollte ich all die Geheimnisse unbedingt lüften, fand ich das Vorankommen eher mühsam.

Hinzu kommen die Charaktere, die sich mehr als widersprüchlich verhalten. Sie sagen mal das eine, mal das andere, verhalten sich von Tag zu Tag auf andere Weise und bringen generell nur wenig Beständigkeit in ihrem Charakter auf. Das hat mich beim Lesen mehrmals sehr verwirrt. Eine Tatsache, die der Arzt erst bestätigt, bestreitet er Seiten später und dreht es andersherum. Verstanden habe ich das nicht.

 

„Ich. Darf. Nicht. Schlafen.“ hätte so viel sein können und war dann doch eher eine mühsam zu lesende Enttäuschung. Die Spannung hat fast gänzlich gefehlt und lediglich die Neugier, was sich hinter den Geheimnissen verbirgt, hat mich durchhalten lassen.

 

ICH. DARF. NICHT. SCHLAFEN. von S.J. Watson

Fischer | 2012 | 400 Seiten

erhältlich als Taschenbuch | TaschenbibliothekeBook

 

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Vor ca. zwei Wochen habe ich dieses Buch beendet und ich bin irgendwie immer noch überfordert. Trotzdem habe ich jetzt endlich die Rezension geschrieben und auf meinem Blog hochgeladen (Link im Profil!).
Aber wie geht man mit so einem Buch um? Mit einem Buch, das von einer Vergewaltigung und den Folgen für die Frau handelt. Ein Buch, das kaum Unterhaltung bietet, weil es so weh tut. Das Lesen von "Scham" war ganz oft sehr beklemmend. Obwohl es so kühl geschrieben ist, fühlt man irgendwie trotzdem so viel von dem, was die Protagonistin fühlt.
Empfehlen lässt sich dieses Buch nicht einfach so, weil das Thema heftig ist, weil es heftig beschrieben wird, weil das Buch ganz, ganz sicher nicht für jeden etwas ist. Trotzdem bin ich froh es gelesen zu haben. Einfach wegen dem Gedankenstrudel, den es ausgelöst hat. Mehr zu meinen Gedanken dazu dann auf meinem Blog.
  • Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!
Gestern hatte ich überraschend frei und wollte eigentlich total produktiv sein und einen Beauty/Wellness-Tag einlegen. Stattdessen hab ich den ganzen Tag Animal Crossing gespielt. Hupsi 😬
Am Wochenende Versuch ich es dann nochmal, damit hoffentlich wieder Routine ins Bloggen kommt 😊
.
Was steht bei euch heute so an?
Ich muss vermutlich länger arbeiten und werde nebenbei lernen. Sehr spannend 🙄
.
.
📷: „Die Maske“ und „Der Revolver“ von Fuminori Nakamura (beide super, zweites bereits auf dem Blog rezensiert) und „Der Abgrund in dir“ von Dennis Lehane (noch ungelesen)
  • Anzeige. Ich hab gestern dieses Buch beendet und ... puh, das war echt hart. Ich kann nicht sagen, ob das Buch gut war, weil die Thematik so heftig und schlimm ist, dass man das kaum gut nennen kann.
Ich spreche hier ganz deutlich eine Triggerwarnung für Vergewaltigung und Kindesvernachlässigung aus. Denn es geht um eine Frau, die von ihrem Chef überwältigt wird und die, als sie schwanger wird, davon überzeugt ist, dass das Kind von ihrem Vergewaltiger ist und nicht von ihrem Mann. 
Von da an befindet sie sich in einem Kreislauf, in dem mal alles gut läuft, sie ihre Routine findet, und in dem dann wieder alles schrecklich läuft, weil sie ihr Kind nicht lieben kann und allen etwas vorspielt.
Dieses Buch war so, so schlimm, weil Marie mit all dem alleine war, obwohl sie eigentlich nicht alleine ist. Aber sie hatte nicht den Mut, sich jemandem anzuvertrauen.
Beschrieben wird das alles in einem sehr kühlen Ton. Dieser Abstand zur Protagonistin ist beim Lesen aber vielleicht ganz gut, weil man es sonst kaum ertragen könnte.
Für eine Rezension muss ich mir noch meine Gedanken machen, aber so viel sei schon gesagt: ich kann es empfehlen, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese Geschichte definitiv kein Zuckerschlecken ist.
  • Ich hab’s schon mal erwähnt: Mein Blog ist im März fünf Jahre alt geworden und jetzt gibt es auch einen Beitrag dazu 😊 Den Link findet ihr wie immer in meinem Profil!
.
Ansonsten wünsche ich euch einen schönen Wochenstart. Und an alle, die wie ich rausmüssen: Haltet durch ♥️
(Ich fahre gerade in die Arbeit und auch an der dritten Haltestelle ist niemand zugestiegen ... gruselig 😖)
  • Gestern war #Schreibnacht und ich habe sie im Videocall mit den Chatadias verbracht. Wer hätte gedacht, dass wir wirklich so viel schreiben und uns nicht nur gegenseitig ablenken würden? Es hat so gut getan, diese Atmosphäre zu spüren, wenn jeder in sein Manuskript vertieft ist. Vor allem hat es so gut getan, nach drei Wochen Pause endlich wieder zu schreiben 😍
Auf dem Bild steht ihr einen Ausschnitt aus dem Pinterestboard zu meinem aktuellen Projekt. (Link ist im Profil)
Und hier noch ein dickes fettes Danke an die #Chatadias dafür, dass wir uns so lange kennen, dass uns das Schreiben so verbindet und dass ihr der Grund seid, weshalb ich immer noch an diesem Traum festhalte ♥️♥️
.
Wer von euch schreibt auch?
  • Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! ♥️
Ich verbringe meines mit Bloggen, lesen, schreiben und hoffentlich Animal Crossing. Oh ja, und mit viel Kaffee 😍 habt ihr Lust, dass ich euch mal ein Wochenende mitnehme? Ich habe eh das Gefühl, in den Storys in letzter Zeit zu inaktiv zu sein. Lasst es mich gerne wissen 😊
Übrigens poste ich gerade mein Lieblingsbild von euch, wenn ihr mit einem ♥️ auf meine Story reagiert!
.
Wie sieht euer Wochenende aus?
.
.
P.S. In Bayern herrschen jetzt Ausgangsbeschränkungen. Ist für viele ein großes Ding, aber ich denke nur so: juhuuu, endlich die Erlaubnis die ganze Zeit auf dem Sofa rumzugammeln. Ohne schlechtes Gewissen, dass man ja auch mal rausgehen sollte 🙈😂
  • Ich schicke euch ganz liebe Grüße!
In Bayern wird jetzt der Katastrophenfall ausgerufen. Das heißt, alle Läden schließen, außer natürlich Supermärkte und Apotheken.
Ich bin gerade auf dem Weg zur Arbeit und kann das alles gar nicht realisieren. Alles wirkt so normal, die Sonne scheint. Aber man merkt schon, dass weniger Leute unterwegs sind. Kommt mir vor, als würde ich einen Thriller lesen, in dem es um ein Supervirus geht ... hab ich übrigens erst vor ein paar Wochen. Aber ob auf „Cold Storage“ jetzt noch jemand Lust hat?
.
Jedenfalls: passt auf euch auf! Geht kein unnötiges Risiko ein und denkt an eure Mitmenschen ♥️ und lest ganz viel. Wenn ihr mich fragt, gab es nie einen besseren Grund, in andere Welten zu fliehen 📖
  • Auf dem Blog gibt es neue Leselaunen und damit kurze Meinungen zu allen Büchern, die ich zuletzt gelesen habe oder gerade lese. Mit dabei „Die Maske“ von Nakamura 😊
Das Schreiben hat so Spaß gemacht und ich freu mich jetzt wieder richtig aufs Bloggen 😍 In den Leselaunen verrate ich übrigens auch, welche Beiträge ich demnächst schreiben will 😊