Oben
Rezension

MÖRDER von Veikko Bartel

Anzeige. Während ich für „Mörderinnen“ des Autors gerade mal zwei Tage gebraucht habe, habe ich „Mörder“ doch einige Tage mit mir herumgeschleppt. Obwohl die Aufmachung so ähnlich ist und man erwartet, dass sich „Mörder“ nahtlos an den Vorgänger anfügen wird, gibt es doch einige Unterschiede. Und welche und wie sie mir gefallen, erzähle ich dir nun. Anmerkung: Man muss „Mörderinnen“ nicht für dieses Buch gelesen haben, die beiden Bücher funktionieren unabhängig voneinander.

 

KLAPPENTEXT

Wer in gut 40 Tötungsfällen vor Gericht verteidigt hat, weiß, was Männer dazu bringt, einem anderen Menschen das Leben zu nehmen. In seinem zweiten Buch »Mörder« zeigt Strafverteidiger Veikko Bartel die männliche Seite des Tötens und schildert die sechs spektakulärsten Fälle. Er erzählt mitreißend von den Hintergründen, den seelischen Untiefen und den biographischen Tragödien, die sich hinter den Taten verbergen. Einmal mehr stellt der Autor die Frage nach Gerechtigkeit und beweist mit jeder Geschichte: Kein Krimi ist so spannend wie die Realität.
Quelle: mosaik

 

MEINE MEINUNG

Eines wurde bereits beim Lesen des ersten Falles sehr schnell klar: Bartel fährt hier eine andere Strategie als bei seinem ersten Buch. Während die Fälle in „Mörderinnen“ aus Sicht der Täterinnen erzählt wurde und dadurch eher die Psyche ergründet hat, geht es in Mörder sehr viel um die Verhandlungen und alles wird aus Bartels Sicht bzw. der Sicht eines unbeteiligten Zuschauers geschildert. Durch diese veränderte Erzählform, verändert sich auch das Gefühl während des Lesens.

„Mörderinnen“ hat mich damals von der ersten Seite an mitgerissen. Ich habe während dem Lesen die Zeit vollkommen vergessen und das passiert mir wirklich nicht oft. „Mörderinnen“ ließ sich eher wie einen Thriller lesen, „Mörder“ wie ein Bericht. Die gleiche Spannung kam einfach nicht auf, es ging weniger um die Täter, zwar schon um ihre Beweggründe, aber es war weniger Tief. Während man in „Mörderinnen“ in die Tat eintauchen konnte, fühlt man sich bei „Mörder“ selbst wie ein Zuschauer.

 

Im Nachhinein fällt mir auf, dass ich es anfangs seltsam fand, dass „Mörderinnen“ so erzählerisch beschrieben war, man von Bartel nichts mitbekommen hat. Aber es hat die Spannung so katapultartig steigen lassen, dass das schnell in Vergessenheit geraten ist. In „Mörder“ ist es jetzt genau andersherum. Es ist aus Bartels Sicht geschrieben, weniger erzählerisch, aber genau das hat mir jetzt gefehlt.

Es ist zwar durchaus interessant, mehr über Bartel und seine Arbeit als Strafverteidiger zu erfahren, doch all die Anekdoten über ihn und seine befreundeten Kollegen empfand ich beim Lesen dann doch eher als ermüdend – ja, als langweilig. Für einen Fall muss Bartel zum Beispiel nach Indien reisen, weil sein Mandant dort als flüchtender Mörder festgenommen wurde. Es wird Indien beschrieben, die Eigenart der Leute, das seltsame, viel zu heiße Gerichtsgebäude, Bartels Schwierigkeiten mit seinen Englischkentnissen. Nur eines wird eher kurz angeschnitten: Der Fall selbst.

Ich will nicht bestreiten, dass Bartels Leben sehr aufregend sein kann, dass es auch etwas für sich hat, etwas mehr über ihn zu erfahren. Aber ich habe das Buch aus einem Grund gelesen: Aufregende Fälle und das „Warum?“ der Täter. Während ich das und mehr in „Mörderinnen“ bekommen habe, hat mich „Mörder“ enttäuscht zurückgelassen.

 

FAZIT

Wenn man „Mörder“ mit „Mörderinnen“ vergleicht, stellt man fest, dass sich hier zwei ganz unterschiedliche Erzählmethoden wiederfinden. Während das erste Buch mitreißt und die Seiten so rasant vorbeifliegen wie bei einem Thriller, besticht „Mörder“ mit Erzählungen von Bartel selbst und seiner Arbeit. Es geht weniger um die Fälle und die Psyche der Täter, sondern mehr um die Verhandlungen, um die Arbeit eines Strafverteidigers. Das ist zwar schon interessant, aber nicht das, was ich mir von diesem Buch erhofft habe. Mit „Mörderinnen“ kann dieses Buch jedenfalls nicht im Geringsten mithalten.

 

 

 

MÖRDER von Veikko Bartel

mosaik | 2019 | 256 Seiten

erhältlich als Hardcover | eBook

 

 

Hierbei handelt es sich um ein Rezensionsexemplar des Mosaik Verlags.

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Morgen starte ich mit @zeilenwanderer einen Buddyread zu „Rabenherz & Eismund“. Ich freue mich schon riesig auf das Buch und genauso sehr auf den Austausch mit Janika. Ich habe schon ewig kein Buch mehr mit jemandem zusammen gelesen und ich glaube, genau das brauche ich gerade. Das gemeinsame Schwärmen über ein Buch 😍
Was haltet ihr von Buddyreads?
  • Ich wünsche euch einen wunderschönen ersten Advent! 🎄♥️
Während mein Freund und ich anfangs ausgemacht hatten, dass wir erst nächstes Jahr die volle Weihnachtsoffensive starten, sind wir neulich beim Weihnachtsshopping so eskaliert, dass ich doch schon dieses Jahr meinen ersten eigenen Adventskranz gestalten konnte. Und ich liebe ihn 😍😍
Fensterschmuck haben wir auch und sogar ein Leuchtbäumchen für den Balkon. Von kein Weihnachtskrams sind wir also zu volle Dröhnung (außer Weihnachtsbaum) gewechselt. Und es ist großartig!
Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung und leuchtet eure Wohnung auch schon in allen Ecken?
  • Nina Blazon-Fans unter uns?
Ich bin ja fast vom Stuhl gefallen, als ich bei @zeilenwanderer gesehen habe, dass es ein neues Jugendbuch von Nina Blazon gibt. Und natürlich hab ich es mir gleich am nächsten Tag geholt. Nur gelesen hab ich es noch nicht (weil Stress und wenig Zeit und die Leselust macht gerade auch Pause), aber der Anfang gefällt mir schon so gut. Ich liebe einfach Blazons Fantasy und die Stimmung, die ihre Bücher vermitteln! 😍
Was ist euer liebstes Buch von Nina Blazon? Ich kann mich nur schwer entscheiden zwischen „Faunblut“ und „Der Winter der schwarzen Rosen“.
  • Ein kleiner Ausschnitt meines Bücherregals. Es sind immer noch nicht alle Bücher verräumt 🙈 aber dieser kleine Teil sieht schon ziemlich gut aus oder? 😍
Wie ist euer Regal sortiert?
  • Anzeige. Ich bin zurück! Seit fast einem Monat habe ich kein Bild mehr gepostet (das schockiert mich gerade selbst!), aber jetzt gibt es wieder etwas neues 😊
Mit der Rezension zu "Watercolor - Wild & Free" habe ich auf meinem Blog endlich eine neue Kategorie eingeläutet. Dabei soll es nicht nur um Aquarell gehen, sondern um Hobbys und Kreatives im Allgemeinen.
Seit diesem Sommer versuche ich mich an der Aquarellmalerei, musste dieses Hobby aber kurzzeitig einstellen, weil ich keinen vernünftigen Arbeitsplatz hatte und dann umgezogen bin. "Watercolor - Wild & Free" habe ich mir in der Hoffnung, dass ich ganz viel daraus nachmalen werde, geholt. Wie ich feststellen musste, sind die Motive aber leider noch etwas zu schwierig für mich, deshalb nehme ich das Buch als Motivation und Ansporn, so viel zu üben, bis ich das alles auch kann. Mal sehen, wie lange es dauert 🙈
Mehr zum Buch könnt ihr auf meinem Blog nachlesen. Die Rezension ging heute online.
  • Anzeige. Meinen Lesemonat Oktober gibt es ab sofort auf dem Blog zu lesen 😊 es sind leider nur drei Bücher geworden und keines war herausragend, aber sie waren doch alle gut.
Der Oktober war aber nicht nur lesetechnisch turbulent, auch privat war mit dem Umzug und den Klausuren in der Berufsschule einiges los. Ach ja, und dann war da ja auch noch die #NaNoPrepChallenge, die ziemlich viel Aufwand mit sich brachte. Das und noch mehr könnt ihr ab jetzt auf dem Blog nachlesen 😊
Was war euer Highlight im Oktober?
  • Tag 31 der #NaNoPrepChallenge!
Wow, es ist geschafft. Heute ist der letzte Tag der Challenge, 31 Tage haben wir jetzt zusammen verbracht und an unseren Projekten gearbeitet.
Ich hoffe, ihr seid jetzt perfekt auf den NaNoWriMo vorbereitet und könnt direkt durchstarten. Vielleicht ja schon heute zur Geisterstunde? 🤓 Ich hab voll Bock in den NaNo reinzuschreiben, falls sich jemand anschließen möchte, lade ich recht herzlich dazu ein.
Aber jetzt erst einmal zur heutigen Aufgabe: wo auch immer ihr schreiben werdet, räumt diesen Platz frei! Es gibt nichts schlimmeres als keinen Platz zum Schreiben zu haben. Da ist die Chance zur Prokrastination auch gleich viel höher, denn dann muss ja erst mal aufgeräumt werden 😅 Deshalb: bereitet Euern Schreibplatz vor!
.
Die heutige Schreibübung: ihr dürft eine Fernsehshow erfinden. Beschreibt sie.
.
📷: ein paar meiner weißen Bücher 😍 Der Rest ist noch in Umzugskartons.
  • Tag 30 der #NaNoPrepChallenge
Über Routine und Rituale haben wir ja schon gesprochen. Falls ihr also bestimmte Nahrungsmittel, Duftkerzen oder anderes zum Schreiben braucht, ist es heute an der Zeit, diese Sachen zu besorgen. Es gibt nichts schlimmeres als im Flow zu sein und dann fehlen plötzlich die Lieblingskekse.
Mein NaNo-Proviant besteht aus Chai Latte oder Erdbeermilch und hin und wieder aus Butterkeksen mit Schokoüberzug 🙂
Wie sieht eure Nervennahrung aus?
.
Schreibübung: Auf einer Wanderung stößt ihr auf ein Geisterdorf. Was passiert euch dort?
.
.
📷: Auf das Buch "Die Nickel Boys" freue ich mich schon total. Der Inhalt soll echt hart sein, aber ich bin total gespannt. Hat es schon jemand von euch gelesen?