Oben
Rezension

Buchempfehlung zum Internationalen Frauentag: THE FUTURE IS FEMALE

Anzeige. Heute zum internationalen Tag der Frauen kann ich gar nicht anders als dir dieses Buch vorzustellen. Denn es steht vermutlich wie kein anderes dafür, wofür Frauen stehen, was sie wollen, und vor allem, was sie sind und können.

 

Was habe ich mir von diesem Buch erhofft?

Als vollkommener Feminismus-Neuling habe ich mir ein Werk erhofft, dass mir den Feminismus näher bringt. Das mir vor allem erklärt, wofür dieser Feminismus eigentlich steht. Ich wollte diesen genervten Beigedanken loswerden, sobald dieses Wort auch nur genannt wird, der mich seit einer Weile begleitet. Weil ich das Thema für totgeredet hielt, weil mich die vielen Diskussionen nervten. Ich wollte endlich verstehen, was sich da wirklich abspielt, dass Feminismus nichts schlechtes ist, dass es auch nicht schlecht ist, Feministin zu sein, wie man überhaupt zu einer Feministin wird.

 

Was ich bekommen habe …

Nein, meiner Meinung nach habe ich keinen Ratgeber bekommen, der mir erklärt, was Feminismus ist. Was es bedeutet Feministin zu sein. Vermutlich, weil das gar nicht möglich ist, denn Feminismus scheint für jeden etwas anderes zu sein, jeder nennt andere Dinge, die eine Feministin tun darf oder nicht. Es ist so ein weitgefasster Begriff und handelt irgendwie doch nur davon, für seine Rechte einzustehen, für Gleichberechtigung.

Ich würde dieses Buch also nicht als Leitfaden für den Feminismus bezeichnen, sondern als aufbauende Lektüre für Frauen. Weil dort so viele unterschiedliche weibliche Persönlichkeiten zu Wort kommen. Frauen, die viel erreicht haben und doch nicht anders sind als du und ich. Es geht um Frauen, die sehr schüchtern sind und dennoch in großen Räten sprechen ohne dass es irgendeiner der Anwesenden erwartet hätte. Es geht darum, wie wir Frauen und Mädchen uns verhalten und das dies schon seit Generationen in uns verankert ist. Es geht ums Aussehen, im Gesicht oder im Intimbereich, wie unterschiedlich wir alle sind und wie wir uns selbst fertigmachen, weil unser Aussehen nicht der Norm entspricht.

Nicht jede der enthaltenen Essays hat mir wirklich etwas gegeben. Nicht bei jedem war mir klar, was die Verfasserin mir damit sagen möchte. Andere waren einfach nur urkomisch (wie z.B. der der Schauspielerin Kat Dennings), andere drückten genau diese Zweifel aus, die ich selbst habe. Der Text von Alison Sudol hat mir total gut gefallen, weil er zeigte, dass selbst sie sich nicht genau darüber im Klaren ist, was dieser gewaltige Begriff „Feminismus“ bedeutet, dass sie selbst nicht immer weiß, wie sie sich zu verhalten hat, um Feministin zu sein oder eben nicht. Als besonders inspirierend empfand ich Alaa Murabits Geschichte. Denn sie ist eine sehr junge Ärztin, die sich für libanesische Frauen einsetzt. Bei einer Sitzung zu diesem Thema wurde sie nicht als Dr. Murabit erkannt und zum Personal dirigiert. Einfach weil sie jung und weiblich ist und man ihr äußerlich nicht zutraut, was sie geschafft hat. Sie selbst hat nichts dazu gesagt, weil sie sich in diesem Moment eingeschüchtert gefühlt hat, weil sie schüchtern ist und nicht immer auf den Tisch hauen kann. Das hat mir so viel gegeben, weil ich mich darin sehr gut wiederfinde. Ich sehe jünger aus als ich bin, bin noch dazu ziemlich klein, da ist es manchmal schwer sich zu behaupten. Aber Alaa Murabit zeigt, dass es möglich ist.

 

Fazit

„The Future is Female“ ist anders als ich es erwartet habe. Es ist weniger ein Buch, das dir den Feminismus genau erklären wird, sondern eher eine Sammlung von Gedanken und Problemen von Frauen. Ganz egal ob es um Selbstbewusstsein oder schlicht um Aussehen geht. Das ist aufbauend, motivierend und inspirierend – vor allem, wenn man selbst mit Komplexen zu kämpfen hat. Daher kann ich dieses Buch nur empfehlen. Einfach um zu merken: Hey, andere Frauen haben die gleichen Probleme und können trotzdem erfolgreich sein.

 

 

 

THE FUTURE IS FEMALE

Goldmann | 2018 | 416 Seiten

erhältlich als Paperback | eBook

 

 

 

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Meine Instagram-Motivation streikt gerade sehr. Oder eher die Kreativität? Jedenfalls mache ich momentan kaum Bilder, aber ich arbeite daran, dass ihr wieder regelmäßiger von mir hört. Vielleicht bringt das Wochenende neues 😊
Übrigens hat sich dafür auf dem Blog ein bisschen was getan. Er sieht ein kleines Bisschen anders aus und da kommt noch mehr 😉
.
📷: momentan lese ich ein paar Bücher parallel. Eines davon ist „Frau in der Themse“ vom @diogenesverlag, das irgendwie vom Feeling her wie eine coole Mischung aus Wildem Westen mit Detektiven in London wirkt.
  • Morgen starte ich mit @zeilenwanderer einen Buddyread zu „Rabenherz & Eismund“. Ich freue mich schon riesig auf das Buch und genauso sehr auf den Austausch mit Janika. Ich habe schon ewig kein Buch mehr mit jemandem zusammen gelesen und ich glaube, genau das brauche ich gerade. Das gemeinsame Schwärmen über ein Buch 😍
Was haltet ihr von Buddyreads?
  • Ich wünsche euch einen wunderschönen ersten Advent! 🎄♥️
Während mein Freund und ich anfangs ausgemacht hatten, dass wir erst nächstes Jahr die volle Weihnachtsoffensive starten, sind wir neulich beim Weihnachtsshopping so eskaliert, dass ich doch schon dieses Jahr meinen ersten eigenen Adventskranz gestalten konnte. Und ich liebe ihn 😍😍
Fensterschmuck haben wir auch und sogar ein Leuchtbäumchen für den Balkon. Von kein Weihnachtskrams sind wir also zu volle Dröhnung (außer Weihnachtsbaum) gewechselt. Und es ist großartig!
Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung und leuchtet eure Wohnung auch schon in allen Ecken?
  • Nina Blazon-Fans unter uns?
Ich bin ja fast vom Stuhl gefallen, als ich bei @zeilenwanderer gesehen habe, dass es ein neues Jugendbuch von Nina Blazon gibt. Und natürlich hab ich es mir gleich am nächsten Tag geholt. Nur gelesen hab ich es noch nicht (weil Stress und wenig Zeit und die Leselust macht gerade auch Pause), aber der Anfang gefällt mir schon so gut. Ich liebe einfach Blazons Fantasy und die Stimmung, die ihre Bücher vermitteln! 😍
Was ist euer liebstes Buch von Nina Blazon? Ich kann mich nur schwer entscheiden zwischen „Faunblut“ und „Der Winter der schwarzen Rosen“.
  • Ein kleiner Ausschnitt meines Bücherregals. Es sind immer noch nicht alle Bücher verräumt 🙈 aber dieser kleine Teil sieht schon ziemlich gut aus oder? 😍
Wie ist euer Regal sortiert?
  • Anzeige. Ich bin zurück! Seit fast einem Monat habe ich kein Bild mehr gepostet (das schockiert mich gerade selbst!), aber jetzt gibt es wieder etwas neues 😊
Mit der Rezension zu "Watercolor - Wild & Free" habe ich auf meinem Blog endlich eine neue Kategorie eingeläutet. Dabei soll es nicht nur um Aquarell gehen, sondern um Hobbys und Kreatives im Allgemeinen.
Seit diesem Sommer versuche ich mich an der Aquarellmalerei, musste dieses Hobby aber kurzzeitig einstellen, weil ich keinen vernünftigen Arbeitsplatz hatte und dann umgezogen bin. "Watercolor - Wild & Free" habe ich mir in der Hoffnung, dass ich ganz viel daraus nachmalen werde, geholt. Wie ich feststellen musste, sind die Motive aber leider noch etwas zu schwierig für mich, deshalb nehme ich das Buch als Motivation und Ansporn, so viel zu üben, bis ich das alles auch kann. Mal sehen, wie lange es dauert 🙈
Mehr zum Buch könnt ihr auf meinem Blog nachlesen. Die Rezension ging heute online.
  • Anzeige. Meinen Lesemonat Oktober gibt es ab sofort auf dem Blog zu lesen 😊 es sind leider nur drei Bücher geworden und keines war herausragend, aber sie waren doch alle gut.
Der Oktober war aber nicht nur lesetechnisch turbulent, auch privat war mit dem Umzug und den Klausuren in der Berufsschule einiges los. Ach ja, und dann war da ja auch noch die #NaNoPrepChallenge, die ziemlich viel Aufwand mit sich brachte. Das und noch mehr könnt ihr ab jetzt auf dem Blog nachlesen 😊
Was war euer Highlight im Oktober?
  • Tag 31 der #NaNoPrepChallenge!
Wow, es ist geschafft. Heute ist der letzte Tag der Challenge, 31 Tage haben wir jetzt zusammen verbracht und an unseren Projekten gearbeitet.
Ich hoffe, ihr seid jetzt perfekt auf den NaNoWriMo vorbereitet und könnt direkt durchstarten. Vielleicht ja schon heute zur Geisterstunde? 🤓 Ich hab voll Bock in den NaNo reinzuschreiben, falls sich jemand anschließen möchte, lade ich recht herzlich dazu ein.
Aber jetzt erst einmal zur heutigen Aufgabe: wo auch immer ihr schreiben werdet, räumt diesen Platz frei! Es gibt nichts schlimmeres als keinen Platz zum Schreiben zu haben. Da ist die Chance zur Prokrastination auch gleich viel höher, denn dann muss ja erst mal aufgeräumt werden 😅 Deshalb: bereitet Euern Schreibplatz vor!
.
Die heutige Schreibübung: ihr dürft eine Fernsehshow erfinden. Beschreibt sie.
.
📷: ein paar meiner weißen Bücher 😍 Der Rest ist noch in Umzugskartons.