Oben
Rezension

4 Gründe für FLUCHBRECHER von Richard Schwartz

Diese Rezension wird lang. Als ich sie geschrieben habe, habe ich gemerkt, dass sie viel zu lange wird, hatte gleichzeitig aber das Gefühl, noch nicht genug erzählt zu haben. Da gibt es noch so viel mehr. Und obwohl mich „Fluchbrecher“ nicht mit Karacho vom Hocker gehauen hat, fand ich die Geschichte wirklich gut. Ich warte jetzt darauf, dass irgendein Spieleentwickler Vorena umsetzt.

 

Meine Meinung

Ein Buch über RPGs – Braucht man das überhaupt? Ich finde ja, und das ist eigentlich ziemlich kurios.

Hin und wieder spiele ich auch RPGs, war früher ein großer Fan von 4Story und anschließend von „Dragon Age“, aber irgendwie ist dieses Story-Ding nicht so meins. Die skippe ich ganz, ganz oft, weil ich beim schauen/spielen so ungeduldig bin.

 

In einem Buch hat es aber scheinbar funktioniert, denn „Fluchbrecher“ habe ich beendet und es hat mir sehr gut gefallen. Woran liegt das?

Vermutlich am Lesen selbst, weil da nicht so viel Platz für Ungeduld ist, vielleicht aber auch an dem Buch „Fluchbrecher“. Vielleicht war diese Story so gut, dass ich da einfach nichts skippen wollte. Woran es auch liegen mag, dieses Buch bekommt von mir eine ganz klare Empfehlung und zwar aus folgenden Gründen:

 

1. Spannende Handlung

In diesem Buch geht es vorrangig um Alex, die jahrelang Kampfpilotin für das Amerikanische Militär war. Bis zu einem schweren Autounfall, seit dem sie gelähmt ist. Durch das Gaming-Unternehmen, dessen Namen ich leider vergessen habe (ich und Namen …), hat sie die Möglichkeit sich in ein Spiel integrieren zu lassen, sodass ihre Muskeln weiterhin stimuliert werden, ihr Körper aber ruhig ist, sodass ihre Nerven sich regenerieren können. Das Ziel: wieder laufen zu können.

„Fluchbrecher“ ist also ziemlich futuristisch, was man auch daran merkt, dass es Pods gibt, in die Spieler steigen, um ins Spiel integriert zu werden. Dadurch fühlen sie sich, als wären sie tatsächlich in Vorena, spüren teilweise Schmerzen und können schmecken und riechen. Während die Spieler mit Pods nur zu ca. 40% ins Spiel integriert werden können, ist Alex zu 100% integriert, sodass sie ununterbrochen im Spiel ist, und so fühlt es sich für sie so an, als wäre Vorena die richtige Welt.

Als Leser starten wir mit Alex in einer alten, verlassenen Burg mit jeder Menge verwünschter Skelette. Schon bald erfahren wir, dass diese Burg von Alex‘ virtueller Schwester verflucht wurde und es ihre Aufgabe ist, den Fluch von der Burg und dem angrenzenden Land zu nehmen. Deshalb nimmt sie den Weg zum nächstgelegenen Dorf auf sich. Sie findet Verbündete in Spielern und Nicht-Spielern, aber auch Feinde in anderen Spielern.

Ich bin mir nicht sicher, ob es Absicht ist, dass das ganze gesellschaftskritisch ausgelegt ist. Aber es kann kein Zufall sein, dass lediglich die Spieler die Bösen sind und sich ständig an den Nicht-Spielern vergreifen. Das ganze nimmt so grausame Ausmaße an, dass die Queste zwischendurch ganz in Vergessenheit geraten und eher die Jagd auf Verbrecher im Vordergrund steht.

 

2. Tolle Charaktere

Ich war von Anfang an begeistert von den Charakteren. Die Protagonistin Alex ist so eine „starke Frau“, wie sie gerade so angesagt ist. Allerdings ist sie es nicht auf diese aufdringliche Art, die sich dann doch als überhaupt nicht stark entpuppt. Sie ist es wirklich. Durch ihre Lähmung hat sie ihr Leben eigentlich schon aufgegeben. Von einer gefeierten Kampfpiloten ist sie zu einem Pflegefall geworden und genau diesen Konflikt merkt man ihr an. Sie entscheidet dennoch besonnen und nie impulsiv. Ich mag es einfach, dass sie so ein ruhiger Charakter ist, der Stärke ausstrahlt, ohne sich besonders hervortun zu müssen. Sie handelt immer schlüssig, hat nie Gefühlsausbrüche, die nur die Handlung vorantreiben sollen, und das fand ich zur Abwechslung wirklich mal angenehm.

Aber auch über die Nebencharaktere liest man wirklich gerne. Denn die kleine Gruppe, die im Laufe der Geschichte zu Alex stößt, besteht aus ihrer alten Einheit. Auch wenn ich nicht ganz nachvollziehen konnte, weshalb sie ebenfalls in das Spiel eintauchen – außer zu Alex‘ Unterstützung vielleicht –, haben sie alle auch ihre ganz eigene Geschichte und dadurch ihre eigenen Probleme und Dramen. Deshalb wirkt wirklich jeder Charakter in diesem Buch so real und stimmig.

 

3. Macht Lust auf RPGs

Wie ich erwähnt habe, spiele ich selbst hin und wieder Role Playing Games, halte meist aber gar nicht so lange durch, weil ungeduldig und leider mit hoher Sterberate gestraft. Dennoch macht „Fluchbrecher“ große Lust, mal wieder selbst zu spielen. Man möchte auch Queste bestreiten, Stufen aufsteigen, in andere Charaktere und Rassen tauchen. Ich war während des Lesens mehrmals kurz davor, das Buch zuzuklappen und zu einem Spiel zu greifen. Habe ich aber nicht, weil das Buch dann doch so spannend war, dass ich es nicht weglegen wollte.

 

4. Das ständige Rätseln

Alex muss ganz unterschiedliche Queste bestreiten, sie dienen aber alle dem Ziel, ihr Reich wieder aufzubauen und zurückzuerobern, denn die Ländereien sind mit Flüchen belegt. Während sie das versucht, tauchen aber auch andere Herausforderungen auf, die ihre Aufmerksamkeit verlangen. Und so ertappt man sich auch selbst dabei, wie man überlegt, wie die unterschiedlichen Aufgaben zu lösen sind. Obwohl „Fluchbrecher“ kein interaktives Buch ist, hat es manchmal den Anschein, weil man so viel miträtseln kann.

 

Nicht alles, das glänzt, ist Gold

Als ich mir Notizen zu diesem Buch gemacht habe, war ich überrascht, wie viele negative Aspekte mir doch aufgefallen sind. Denn ich habe das Buch absolut positiv in Erinnerung und diese störenden Kleinigkeiten sind wohl genau das: Kleinigkeiten.

 

1. Die Prophezeiungs-Klischeekiste

Es handelt sich in diesem Buch um ein RPG, das von einer Softwarefirma erfunden wurde. Alex hat ihren Charakter auch von dieser Firma zugeteilt bekommen, weshalb man meinen sollte, dass sie nichts besonderes wäre. Gut, dass sie ein paar Spezialfähigkeiten bekommt, um möglichst viel von dem Spiel zu testen, das ist das eine. Dass sie dann aber plötzlich Fähigkeiten bekommt, von denen selbst die Entwickler nichts wissen, das andere.

Ich mag Alex als Protagonistin sehr, wie ich oben bereits geschrieben habe, aber sie wäre auch völlig ohne dieses „Sie ist etwas Besonderes“ ausgekommen, denn ihr Charakter ist so stark, so gut durchdacht, dass er wunderbar ohne funktioniert. So reiht sie sich doch ein bisschen in die Riege der Protagonisten anderer Fantasyromane, die alle etwas besonderes sind.

 

2. Sex sells

Das dachte sich wohl auch Richard Schwartz während der zweiten Hälfte des Buches. Denn während anfangs nur erwähnt wird, dass die Entwickler gerne von Alex hätten, dass sie alle Funktionen des Spiels – also auch Sex – testet, wird das Thema später merklich aufdringlicher. So erweckt Alex zum Beispiel den Anschein als würde sie nur so pervers denken, weil sie so lange keinen Sex mehr gehabt hätte (ihre Worte), und genauso überraschend nimmt sie plötzlich all die möglichen Sexualpartner wahr. Das ist die einzige drastische Charakterentwicklung von Alex, die ich absolut nicht nachvollziehen kann und plausibel finde. Zum Glück hat diese ganze plötzliche Sex-Sache nur einen geringen Anteil an der Geschichte, sodass ich sie dennoch genießen konnte.

 

Fazit

Mein Schlusswort zusammenzufassen ohne wieder ins Schwärmen zu geraten, fällt mir sehr schwer. Denn obwohl ich soeben die negativen Aspekte der Geschichte, die mich immer noch die Augen verdrehen lassen, niedergeschrieben habe, habe ich im gesamten ein sehr positives Bild von „Fluchbrecher“ im Kopf. Das Lesen dieser Geschichte hat einfach Spaß gemacht. Ich habe vor allem die tiefgründigen Charaktere genossen und bin schon sehr auf den zweiten Band, der am 1. März erscheint, gespannt.

 

 

 

FLUCHBRECHER von Richard Schwartz

Piper | 2018 | 480 Seiten

erhältlich als Paperback | eBook

 

 

 

Meinungen anderer Leser

Tiefseezeilen

 

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Meinen Lesemonat Oktober gibt es ab sofort auf dem Blog zu lesen 😊 es sind leider nur drei Bücher geworden und keines war herausragend, aber sie waren doch alle gut.
Der Oktober war aber nicht nur lesetechnisch turbulent, auch privat war mit dem Umzug und den Klausuren in der Berufsschule einiges los. Ach ja, und dann war da ja auch noch die #NaNoPrepChallenge, die ziemlich viel Aufwand mit sich brachte. Das und noch mehr könnt ihr ab jetzt auf dem Blog nachlesen 😊
Was war euer Highlight im Oktober?
  • Tag 31 der #NaNoPrepChallenge!
Wow, es ist geschafft. Heute ist der letzte Tag der Challenge, 31 Tage haben wir jetzt zusammen verbracht und an unseren Projekten gearbeitet.
Ich hoffe, ihr seid jetzt perfekt auf den NaNoWriMo vorbereitet und könnt direkt durchstarten. Vielleicht ja schon heute zur Geisterstunde? 🤓 Ich hab voll Bock in den NaNo reinzuschreiben, falls sich jemand anschließen möchte, lade ich recht herzlich dazu ein.
Aber jetzt erst einmal zur heutigen Aufgabe: wo auch immer ihr schreiben werdet, räumt diesen Platz frei! Es gibt nichts schlimmeres als keinen Platz zum Schreiben zu haben. Da ist die Chance zur Prokrastination auch gleich viel höher, denn dann muss ja erst mal aufgeräumt werden 😅 Deshalb: bereitet Euern Schreibplatz vor!
.
Die heutige Schreibübung: ihr dürft eine Fernsehshow erfinden. Beschreibt sie.
.
📷: ein paar meiner weißen Bücher 😍 Der Rest ist noch in Umzugskartons.
  • Tag 30 der #NaNoPrepChallenge
Über Routine und Rituale haben wir ja schon gesprochen. Falls ihr also bestimmte Nahrungsmittel, Duftkerzen oder anderes zum Schreiben braucht, ist es heute an der Zeit, diese Sachen zu besorgen. Es gibt nichts schlimmeres als im Flow zu sein und dann fehlen plötzlich die Lieblingskekse.
Mein NaNo-Proviant besteht aus Chai Latte oder Erdbeermilch und hin und wieder aus Butterkeksen mit Schokoüberzug 🙂
Wie sieht eure Nervennahrung aus?
.
Schreibübung: Auf einer Wanderung stößt ihr auf ein Geisterdorf. Was passiert euch dort?
.
.
📷: Auf das Buch "Die Nickel Boys" freue ich mich schon total. Der Inhalt soll echt hart sein, aber ich bin total gespannt. Hat es schon jemand von euch gelesen?
  • Tag 29 der #NaNoPrepChallenge
Das Schreiben ist leider nicht immer so einfach und viele von uns kennen bestimmt diese verhassten Schreibblockaden. Damit wir nicht vollkommen überrumpelt sind, wenn sie sich während des NaNos ankündigen, beschäftigen wir uns heute schon mit ihnen.
In meinem Profil habe ich euch einen Beitrag verlinkt, der dabei helfen soll, Schreibblockaden zu überwinden.
.
Schreibübung: Denkt an irgendeinen Ort. An dem ersten, der euch einfällt,  landet ihr plötzlich. Wo seid ihr und was passiert?
.
.
📷: "Der Revolver" hat mich total mitgerissen! Das Buch kann ich jedem empfehlen, auch wenn es ein bisschen kurz ist. Auf meinem Blog gibt es eine Rezension dazu.
  • Tag 28 der #NaNoPrepChallenge
Selfcare ist ja generell wichtig, aber vor allem in stressigen Zeiten. Und der NaNo kann definitiv stressig werden. Deshalb ist es wichtig, dass ihr zwischendurch an euch denkt und entspannt. Heute soll also ganz im Zeichen der Selfcare stehen. Überlegt euch, wie ihr euch während des NaNos Me-Time gönnen wollt und was ihr in dieser Zeit tun möchtet, um einen guten Ausgleich zu finden.
Für mich ist ein heißes Bad und ein Buch immer die perfekte Me-Time. Hin und wieder reicht aber auch einfach eine Tasse Chai Latte oder Tee und ein bisschen Ruhe oder das Abschalten mit einem guten Spiel.
Berichtet uns gerne, wie Selfcare bei euch aussieht.
.
Schreibübung: Stell dir vor, du hast keine Aufgaben mehr für heute und rein freie Zeit. Was tust du?
.
.
📷: Auf dem Bild seht ihr "Alles Okay". Das Buch ging auf Instagram ziemlich rum, aber tatsächlich hatte ich gedacht, dass es mehr Hype erfahren würde. Das Thema LGBTQ ist ja gerade sehr aktuell. Ich hab es selbst leider noch nicht gelesen, aber das Cover finde ich schon mega.
  • Tag 27 der #NaNoPrepChallenge
Heute stellen wir uns einen Schreibplan auf. Natürlich zeigt euch die nanowrimo-Seite auch an, wie viele Wörter ihr täglich schreiben müsst, aber mir geht es eher darum, dass ihr den November durchgeht und herausfindet, an welchen Tagen ihr wohl nicht schreiben könnt. Zum Beispiel, weil da ein Geburtstag stattfindet oder ihr einen langen Arbeitstag habt. Denn wenn ihr diese Tage abzieht, ergibt sich eine ganz andere Wortzahl pro Tag. Wenn ihr so weit vorausschaut, könnt ihr besser planen und geratet am Ende nicht unter Stress.
Mit der Seite pacemaker.press könnt ihr euch zum Beispiel einen Schreibplan erstellen und freie Tage eintragen. Dann errechnet euch die Seite direkt, wie viel ihr täglich noch schreiben müsst. Ich finde das total praktisch und es erleichtert mir die Planung ungemein.
Probiert pacemaker.press gerne mal aus, die Grundfunktionen sind kostenlos und reichen eigentlich aus 🙂 oder kennt ihr andere Methoden?
.
Schreibübung: Ihr wacht mitten in der Nacht auf und ein Geist schwebt vor euerm Bett. Was passiert?
.
.
📷: Auf diesem Bild seht ihr "Radio Activity", ein relativ neues Buch auf meinem SuB. Es soll ja richtig gut sein und ich freue mich schon sehr darauf, es zu lesen.
  • Tag 26 der #NaNoPrepChallenge
Die heutige Aufgabe lässt uns alle mal ein bisschen durchatmen. Der NaNoWriMo rückt mit jedem Tag näher und wir haben alle viel mit den Vorbereitungen zu tun. Also kommt uns eine Pause ganz recht oder?
Denn heute soll es nur darum gehen, dass ihr euch bei nanowrimo.org anmeldet und euer Projekt anlegt. Ihr könnt da alles mögliche eingeben, Titel, Klappentext, Cover. So viel ihr wollt. Und wenn ihr das erledigt habt, könnt ihr heute chillen oder euch weiter um euer Projekt kümmern. Irgendwas gibt es ja immer zu tun 😉
.
Heutige Schreibübung: BLACKOUT! Ganz plötzlich funktionieren keine elektrischen Geräte mehr. Wie sieht euer Leben ab jetzt aus?
.
.
📷: "Ein einfaches Leben" von Min Jin Lee hat mir eigentlich total gut gefallen, aber wie das so oft ist, kamen plötzlich andere Bücher dazwischen. Ich muss es demnächst unbedingt wieder zur Hand nehmen und fertig lesen.
  • Tag 25 der #NaNoPrepChallenge
Heute soll sich alles um das Thema Musik drehen. Viele Autoren haben ja spezielle Playlists für ihre Projekte. In manchen Büchern werden sie sogar erwähnt, wie zum Beispiel in „Someone New“ von Laura Kneidl auf dem Bild. Andere schreiben in Stille, wieder andere können nicht mit Musik, mögen aber Hintergrundgeräusche wie Regen oder Feuerprasseln.
Da gibt es ja ganz unterschiedliche Methoden. Ich selbst lege mir immer eine Playlist an. Ich habe eine allgemein fürs Schreiben und wenn mir Lieder begegnen, die besonders gut zum aktuellen Projekt passen, speichere ich mir die auch immer ab. So habe ich immer die perfekte Stimmung, wenn ich mich ans Schreiben setze.
Ich würde meine Playlist jetzt gerne mit euch teilen, aber tatsächlich sind aktuell nur vier Lieder drauf und drei davon sind vom Film Suicide Squad 😄
Hat euer Projekt schon eine Playlist? Oder schreibt ihr ohne Musik?
.
Schreibübung: Du triffst dein größtes Idol. Beschreibe die Begegnung.