Oben
Rezension

Buchvorstellung: DIE MADONNA DER BERGE von Elise Valmorbida

Anzeige. Ich habe tatsächlich ein bisschen gebraucht, um in dieses Buch reinzufinden, dennoch möchte ich es dir heute vorstellen. Denn in „Die Madonna der Berge“ werden ganz unterschiedliche Themen angesprochen, die meiner Meinung nach nicht nur wichtig sind, sondern vor allem auch interessant zu wissen.

 

Klappentext

Venezien 1923: Maria Vittoria muss dieses Jahr heiraten, sonst wird es nie geschehen. Sie ist schon fünfundzwanzig, trotzdem findet ihre kleine Schwester sie schön. Ihr Vater findet einen Ehemann für sie, und Maria hat Glück: Gut sieht der Fremde aus, er ist kein alter Mann, er ist nicht kriegsversehrt. Sie ist dem neuen Inhaber des Dorfladens eine gute Frau, gebärt ihm über die Jahre fünf Kinder, und an Arbeit mangelt es nicht. Doch die Zeiten sind beschwerlich in den italienischen Bergen. Und man muss sich in Acht nehmen. Denn im Faschismus ändern die Regeln sich fast täglich. Maria ist fest entschlossen, ihre Familie zu beschützen. Koste es, was es wolle.
Quelle: Diana

Meine Meinung

Wie im Klappentext erwähnt ist, spielt dieses Buch Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts in einem kleinen italienischen Dorf. Dementsprechend sind die Rollenverteilungen hier ganz klar zugeordnet. Maria ist mit ihren Mitte zwanzig eigentlich schon zu alt, um unverheiratet zu sein. Doch nach dem Krieg sind nicht mehr viele unversehrte Männer übrig geblieben, um akzeptable Heiratskandidaten zu sein. Aus diesem Grund muss ihr Vater sehr weit reisen, um einen Schwiegersohn zu finden. Er findet ihn, aber das ganze gleicht eher einer geschäftlichen Transaktion als einer Verlobung. So war das zu dieser Zeit nun einmal und Valmorbida hat diese Situation gut eingefangen.

Maria arrangiert sich sehr schnell mit dieser Ehe, schafft es sogar ihren Mann lieben zu lernen. Sie führen eine glückliche Beziehung, haben Kinder, doch das Schicksal meint es nicht immer gut mit ihnen. Zum Einen gibt es da eine Frau, die Marias Mann einmal sehr nahestand und um die so einige Geheimnisse gewoben sind. Aber auch Gewalt spielt eine große Rolle, der Konflikt Vergangenheit gegen Gegenwart und der Faschismus zu dieser Zeit in Italien legen der Familie viele Steine in den Weg.

Dieses Buch ist nicht immer leichte Kost und teilweise ist es schwierig in die Handlung hineinzufinden. Denn alles ist sehr kühl beschrieben, es gibt kaum Ausschmückungen, aber genau das passt wieder sehr gut zu Maria, unserer Protagonistin, die eben genau dies ausstrahlt. Die eine glückliche Frau und Mutter ist, aber auch mit der teilweise harten Realität zurechtkommen muss.

Fazit

Mit dem kühlen Erzählstil habe ich mir anfangs ein bisschen schwergetan und so blieben mir die Charaktere auch immer ein bisschen fern. Dennoch gewährt „Die Madonna der Berge“ einen guten Einblick wie es als Mutter im faschistischen Italien war. Marias Geschichte erzählt von kleinen und großen Problemen, von Problemen der Vergangenheit, aber auch von Problemen, die heute noch gültig sind. Obwohl ich mir von diesem Buch etwas mehr erhofft hatte, hat es mich gut unterhalten.

 

 

 

DIE MADONNA DER BERGE von Elise Valmorbida

diana | 2018 | 432 Seiten

erhältlich als Hardcover | eBook

 

 

 

 

«

»

4 COMMENTS
  • Zeilentänzerin
    3 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Es ist zwar schade, dass dich das Buch nicht zu 100% überzeugen konnte, dennoch spürt man, dass dich das Buch dennoch in weiten Teilen für sich einnehmen konnte. Ich habe es bisher nicht gelesen, es aber schon häufig im Buchhandel entdeckt.

    Danke für deine lieben Worte,
    Zeilentänzerin

    • Kate
      3 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      ja, einnehmen konnte es mich wirklich. Vor allem, weil ich die Zustände im Buch sehr interessant fand. Eine Empfehlung bekommt „Die Madonna der Berge“ von mir aber auf jeden Fall 🙂
      Liebste Grüße

  • Silvia
    2 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Hallo Kate,
    Mich spricht ein „kühler Erzählstil“ eher an.
    Auch habe ich bisher über das faschistische Italien wenig gelesen. Meist beschäftigt mich eher die deutsche Vergangenheit dieser Zeit. Von daher wäre es eine gute Ergänzung für mich.
    Danke für den Tipp
    Grüße
    Silvia

    • Kate
      2 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      dann wäre das Buch vielleicht wirklich das Richtige für dich. Italien wird zwar nicht übermäßig beschrieben, aber es kommt trotzdem ein gewisses Feeling durch. Das ist ganz angenehm. Und wenn du kühlen Erzählstil magst, passt das sehr!
      Liebste Grüße

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Momentan lese ich nebenher das Buch #DieMachtderGewohnheit und hoffe, dass ich es so schaffe, mir ein paar Gewohnheiten an- und abzutrainieren. Sollte ich erfolgreich sein, wird es dazu auch eine Beitragsreihe auf dem Blog geben 🙂 
Welche schlechten Gewohnheiten würdet ihr gerne loswerden?
  • Diese vier Bücher möchte ich bis Mai lesen. Und wie mir gerade bewusst wird, ist das schon in weniger als zwei Wochen, also ist das ein sehr ambitioniertes Ziel. Mal sehen, ob ich es schaffe 🙂
Jedenfalls habe ich tolle Neuigkeiten: Ich darf noch ein bisschen länger ausgelernte Buchhändlerin spielen und werde Übergangsweise im Mai unter anderem unsere Krimi/Thriller-Abteilung übernehmen. Und dafür möchte ich mich natürlich vorbereiten. Genaueres kannst du auch gerne auf meinem Blog nachlesen (Link im Profil).
  • Hoch die Hände, Wochenende! Zumindest in ein paar Stunden und für alle "normal" Arbeitenden. Für mich heißt es heute Spätschicht. Und damit ist die dritte Aprilwoche auch schon fast um und ich muss mich gedanklich bald schon an eine neue Abteilung gewöhnen. Dazu aber morgen mehr 😊
Was sind eure Pläne fürs lange Wochenende?
.
Bild: #Monsterjäger von #RichardSchwartz
  • In einem Blogbeitrag habe ich mir mal die Neuzugänge aus dem letzten Jahr angeschaut und analysiert, was davon ich schon gelesen habe. Unter anderem dabei sind #Hangman und #DergefährlichsteOrtderWelt. Ersteres habe ich schon gelesen, zweiteres ist jetzt kurzerhand auf die Leseliste gewandert. Mehr könnt ihr auf meinem Blog nachlesen.
Lest ihr eure Neuzugänge immer sofort, oder sammelt sich bei euch auch der SuB der Schande an (Schande, weil aktueller Stand: ca. 70)?
  • Was muss ein Buch für euch haben, damit es euch begeistern kann?
Ich finde das ja immer schwierig zu beantworten. Ich mag es, wenn ein Buch sprachlich was hergibt, also nicht zu seicht ist, aber sich trotzdem gut lesen lässt. Ich mag aber auch überraschende Wendungen oder Liebesgeschichten, die real sind und nicht so übertrieben kitschig, übertreiben mit Liebe vollgestopft. Ich mag es auch gerne mal humorvoll, aber da lieber weniger, als dass es albern wirkt (was mir schnell so vorkommt).
Wie sieht das bei euch aus?
  • Vor ein paar Tagen habe ich euch einen richtig guten Thriller empfohlen, heute kann ich absolut keine Empfehlung aussprechen. Ich habe "Ich. darf. nicht. schlafen." von S.J. Watson gelesen und die Handlung hat mich mehr als nur enttäuscht. Es ist kaum Spannung aufgekommen. Zwar wollte ich beim Lesen schon wissen, was passiert und wie sich das ganze auflöst, aber mitgerissen hat es mich überhaupt nicht. Nebenbei haben sich die Charaktere auch noch sehr widersprüchlich verhalten und so ein paar Logiklücken gab es hier und da auch. Also absolut nicht mein Fall, aber genaueres kannst du in der Kurzrezension auf meinem Blog nachlesen.
.
Welches Buch hat euch zuletzt so richtig enttäuscht?
  • Auf dem Bild seht ihr zwei der Diogenes-Titel aus meinem Regal. Und zwar die beiden, auf die ich am meisten gespannt bin. Von John Irving wollte ich schon immer mal etwas lesen, denn er soll eine ganz besondere Art des Erzählens haben. Und die Geschichte hinter "Die Maske" klingt auch wahnsinnig spannend. Da bleibt nur noch die Frage, wann ich die Bücher denn lesen werde 😄
Wie ist das bei euch so? Freut ihr euch auch immer so sehr auf bestimmte Bücher und dann versauern sie irgendwie doch auf eurem SuB?
  • Das sind nur ein paar meiner Neuzugänge aus dem März. Obwohl ich mich so sehr darauf freue, lese ich auch im April fast nur Neuerscheinungen. Es ist wie ein Fluch! Vor allem, wenn man in einer Buchhandlung arbeitet und ständig alle Neuerscheinungen vor sich hat. Wie soll man da nur widerstehen? 😄
Was sind eure besten Tipps gegen die Kaufeskalation bei Büchern?