Oben
Rezension

EINSAME SCHWESTERN von Ekaterine Togonidze

TRIGGERWARNUNG: psychischer und physischer Missbrauch

Ich schreibe diese Rezension gerade ganz frisch. Ich habe das Buch diese Woche erst beendet, stehe noch unter Schock und weiß gar nicht, wie ich meine Gedanken in Worte fassen soll.

 

Inhalt

Diana und Lina sind keine gewöhnlichen Geschwister, sie sind siamesische Zwillinge, teilen sich ab der Brust den gleichen Körper. Alles was sie kennen, sind ihre eigenen vier Wände und den Garten hinter dem Haus. Die Stadt oder andere Menschen als ihren Cousin und ihre Großmutter haben sie nie gesehen. Ihre Mutter ist bei der Geburt gestorben und seit dem werden sie vor der Außenwelt versteckt gehalten, bis die Großmutter stirbt und die beiden Mädchen bei einem Hochwasser weggespült werden. Nach einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus landen Lina und Diana in einem Zirkus.

Meine Meinung

Die Geschichte von Diana und Lina ist ganz einmalig. Die beiden wachsen so isoliert auf, dass sie eine gewisse Weltfremdheit und Naivität ausmacht. Diana ist die etwas pessimistischere von beiden. Sie rechnet immer wieder mit etwas schlechtem und scheint zu jeder Zeit auf die Grausamkeit der Welt vorbereitet zu sein – Spoiler: sie ist es nicht. Lina hingegen ist die Träumerin, sie liebt es Zeitschriften auszuschneiden, möchte Modedesignerin werden und hat von der Außenwelt eine teilweise eher surreale Vorstellung.

„Einsame Schwestern“ ist aus den Sichten der beiden Mädchen geschrieben, allerdings wird die komplette Handlung in Tagebucheinträgen dargestellt. So bekommen wir als Leser die Gedanken der Zwillinge ungefiltert mit. Unterbrochen werden die Einträge durch kurze Sequenzen, die von dem Vater der beiden handeln. Er weiß nichts davon, dass er siamesische Zwillinge gezeugt hat und wird immer wieder von einem Krankenhaus kontaktiert, dass wissen möchte, was mit seinen toten Kindern geschehen soll.

Ja, Lina und Diana sind schon gestorben, als wir die Tagebucheinträge lesen, als auch der Vater von ihnen erfährt. Wir wissen von Beginn an, dass etwas schreckliches geschehen wird. Doch trotz dieses Wissens war ich nicht darauf vorbereitet, was noch passieren würde.

Das Tragische während der ganzen Geschichte sind Lina und Diana selbst. Die beiden träumen davon ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, fühlen sich die ganze Zeit aber als Anhängsel der Schwester. Trotz dieser Tragik und den Geschehnissen – der Tod der Großmutter, der Krankenhausaufenthalt und das Eintreffen im Zirkus – konnte mich die Geschichte nicht richtig mitreißen. Die Worte haben mich nicht berührt, haben kaum Emotionen geweckt. Vielleicht ist das Absicht, um das Ende umso schockierender wirken zu lassen.

Ja, ich war schockiert. So schockiert hat mich vermutlich schon lange kein Buch mehr. Ich war fassungslos und wie erstarrt. Das Ende ist heftig, daher bitte ich dich, die Triggerwarnung ernst zu nehmen, die ich am Anfang dieser Rezension ausgesprochen habe.

Fazit

„Einsame Schwestern“ ist keine leichte Kost. Ganz im Gegenteil ist es ein tragisches Buch über das Leben zweier Mädchen, die sich so viel von ihrer Welt versprochen haben und nichts davon bekommen konnten. Während mich das Ende vollkommen schockiert zurückgelassen hat, konnte mich das restliche Buch emotional nicht besonders ergreifen.

 

 

 

EINSAME SCHWESTERN von Ekaterine Togonidze

Septime | 2018 | 180 Seiten

erhältlich als Hardcover | eBook

 

 

 

 

 

Meinungen anderer Leser

Leselust

 

 

«

»

4 COMMENTS
  • Janna | KeJas-BlogBuch
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Huhu, ich habe schon Julias (Leselust) Rezension vor geraumer Zeit gelesen und du entfachst nochmals meine Neugierde bezüglich der Geschichte! Sehr intensiv hast du deine Eindrücke geschildert, eine wirklich wundervolle Rezension! Nur ecke ich aufgrund des INhalts etwas mit dem Cover an …

    Mukkelige Grüße (=

    PS: schade das du kein Kommi-Abo hast, hoffe ich vergesse nicht, nochmal hier vorbeizuschauen!

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      das Cover ist tatsächlich auch etwas, das mir nicht ganz begreiflich ist. Aber vielleicht wurde es so gewählt, weil Lina und Diana so unterschiedlich sind und halt trotz gleichem Körper zwei eigene Persönlichkeiten.
      Freut mich jedenfalls, dass dir meine Rezension gefällt 🙂
      Danke für den Hinweis, über ein Kommi-Abo habe ich noch nie nachgedacht. Da muss ich mich mal informieren.
      Liebste Grüße

  • -Leselust Bücherblog-
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Liebe Kate,
    Es freut mich, dass dich dieses Buch genauso begeistern konnte, wie mich. Ich finde auch, diese Geschichte ist wirklich etwas Besonderes. Sie berührt und bewegt. Und ja, mich hat es auch schockiert. So viele Emotionen, trotz des eher nüchternen Schreibstils.
    Vielen Dank für die Verlinkung, übrigens. 🙂
    Liebe Grüße, Julia

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Liebe Julia,
      ich danke dir dafür, dass du mich auf dieses Buch Aufmerksam gemacht hast. Auch wenn es mich nicht durchweg packen konnte, war es das Lesen wert 🙂

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Heute erscheint „Nach Mattias“ von Peter Zantingh!
Ich durfte das Buch schon vorab im Januar lesen und war sehr gespannt darauf. Ich habe mir eine emotionale Geschichte versprochen und erwartet, dass ich nonstop heulen würde (weil ich so nah am Wasser gebaut bin). Tatsächlich haben all die Emotionen auf sich warten lassen und sind erst gegen Ende auf mich eingeprasselt.
„Nach Mattias“ ist so ein Buch, dass erst sehr ruhig anfängt und mit einem Knall endet. Erst am Ende erschließen sich einem all die Zusammenhänge zwischen den erwähnten Personen und erst zum Schluss legt sich alles wie ein Puzzle zusammen.
Wenn ihr mehr über das Buch und meine Meinung dazu wissen wollt, schaut gerne auf meinem Blog vorbei. Da ist jetzt die Rezension online 😊
.
Kennt ihr auch Bücher, die erst so lala sind und am Ende nochmal richtig schocken?
  • Ende der Woche ist der Februar schon wieder vorbei 😱 Mitte März sind dann meine Klausuren und kurz darauf startet eine neue Praktikumsphase in einem neuen Amt. Das macht mich irgendwie nervös 😅 Aber ich freue mich darauf, wenn die Lernerei vorbei ist und ich endlich wieder in Ruhe lesen und schreiben kann 😍
Was steht bei euch die nächsten Wochen an?
  • Feiert ihr Karneval? Oder Fasching, wie wir in Bayern sagen?
Früher hab ich das ja immer mitgemacht. An Rosenmontag und Faschingsdienstag bin ich verkleidet um die Häuser gezogen. Und es war jedes Mal arschkalt 🥶
Dieses Jahr habe ich nicht die ganze Woche frei, weshalb ich mir ein entspannendes Alternativprogramm zusammengelegt habe. Heute geht es in die Berufsschule zum Weißwurstfrühstück (inklusive Verkleidung) und morgen in die Therme 😍 der perfekte Ausgleich zum Lernen für die Klausuren 😊
Wie verbringt ihr die nächsten Tage?
.
📷: „Wie das Feuer zwischen uns“ aus dem @lyx_verlag (ungelesen)
  • „Kleine Feuer überall“ ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Ich hatte es mir damals nur ausgeliehen und dann extra nochmal gekauft, weil es so großartig war. Das Debüt der Autorin steht noch ungelesen in meinem Regal. Ich Trau mich nicht so richtig ran, weil die Erwartungen so hoch sind 🙈 Kennt ihr das?
  • Any Cat Persons here?
Die Cat Person in diesem Buch ist ja nicht unbedingt toll. Denn dabei handelt es sich um einen etwas merkwürdigen Typen, der eine Frau abschleppt. Als diese sich nicht mehr meldet, wird er ausfällig. Eine Situation, die heutzutage wahrscheinlich viele kennen.
Kristen Roupenian trifft mit vielen ihrer Kurzgeschichten den Zahn der Zeit und bringt kleine Missstände auf den Punkt. Ich bin Fan!
Auf meinem Blog gibt es eine ausführlichere Rezension, falls ihr neugierig geworden seid 😊
  • Und schon ist wieder Freitag. Vergeht die Zeit bei euch momentan auch so schnell? Ich finds ja umso schlimmer, weil ich in zwei Wochen Klausuren schreibe 😱
Damit hängt vermutlich auch zusammen, dass meine Leselust momentan stark nachlässt. Selbst auf dem Weg in die Berufsschule greife ich momentan immer weniger um Buch.
Vielleicht probiere ich es heute mal mit einem Hörbuch 😊
Wie sieht es mir eurer Leselust momentan aus?
  • „Die 5. Welle“ gehört zu den Büchern, die ich gerne noch einmal zum ersten Mal lesen würde. Neulich ging dazu ein Beitrag auf meinem Blog online, den ich euch dazu gerne empfehlen würde.
Dieses Buch beschreibt ja ein Endzeitszenario, die liebe ich so ♥️ und Aliens kommen auch vor!
Kennt ihr gute Endzeit- und/oder Alien-Bücher?
  • Eigentlich wollte ich dieses Buch lesen. Aber nach 40 Seiten packt es mich immer noch nicht.
Wie viele Seiten gebt ihr einem Buch, um euch zu überzeugen? Ich frage mich gerade, ob 40 Seiten zu wenig sind, um es endgültig aufzugeben. Oder ob ich weiterlesen soll. Aber was wenn es nicht besser wird und ich in der Zeit ein besseres Buch hätte lesen können?
Die Probleme eines Buchnerds 🤓😂 wie macht ihr das?