Oben
Bullet Journal

Mein neues Journal mit der “Bullet Journal-Methode”

Ryder Carroll. Dieser Name ist mir während meiner BuJo-Laufbahn schon ein paar Mal untergekommen, aber ich habe mich nie groß mit ihm beschäftigt. Obwohl ich wusste, dass er der Begründer des Bullet Journalings ist, hielt ich es nicht für nötig, mir seine Methode vor Augen zu führen, da ich doch schon die perfekte BuJo-Methode gefunden hatte. Meine Bullet Journal-Methode. Ich wusste ja gar nicht, wie falsch ich damit lag.

Meine Meinung

In dem Buch “Die Bullet Journal-Methode” wird man Schritt für Schritt an Carrolls Methode herangeführt, so wie auch er sie Schritt für Schritt für sich entdeckt hat. Der Inhalt reicht von einer simplen Anleitung der unterschiedlichen Logs, bis hin zu Kapiteln über Ziele und Vorsätze, Sinnhaftigkeit und mehr. Während der Anfang noch recht einfach gehalten ist und meinem Bullet Journal teilweise geähnelt hat, kam es auf den späteren Seiten dazu, dass ich erst gezweifelt habe, bis mir ein Licht aufgegangen ist.

In Ryder Carrols Methode des Journalings geht es vor allem um Organisation und Persönlichkeitsentwicklung, sodass bei ihm so überflüssige Seiten wie ein Serien- und Movie-Tracker gar nicht zu finden sein wird. Nach kurzem Überlegen und dem Feststellen, dass ich meinen sowieso nie genutzt habe, ist der bei mir ebenfalls rausgeflogen. Aber Carroll sagt auch, dass man seine Collections natürlich anlegen und nutzen kann wie man möchte. Denn, und das ist das wichtigste, beim Bullet Journal geht es vor allem darum, dass es sich an die eigenen Bedürfnisse anpasst. Deshalb gibt es bei mir auch weiterhin eine Seite für gelesene Bücher und Bücher, die ich noch lesen möchte.

Carroll geht auch sehr ausgiebig darauf ein, wie man sich am sinnvollsten Ziele setzt und diese dann auch umsetzt. Er hat da eine ganz gute Methode gefunden, in dem man sich vor Augen führt, womit man sich gerade beschäftigt, womit man sich beschäftigen sollte und womit man sich beschäftigen möchte. Das Überflüssige wird gestrichen und so bleiben die wahren Ziele übrig. Bei meinen Zielen habe ich das nicht ganz so gemacht 😉

Nun kommen wir zum wichtigsten Bestandteil eines Bullet Journals: der alltäglichen Planung. Während mein Bullet Journal bisher immer aus Wochenübersichten bestand (wie du hier sehen kannst), nutzt Carroll einen Daily Log und notiert dort alles, was ihm täglich durch den Kopf geht. Das Besondere und etwas schwierige daran ist, dass du die Seiten nicht vorgestalten kannst, da Ryder Carroll sagt, dass jeder Tag den Platz bekommen soll, den er auch benötigt, und das kann man vorher nie genau wissen.

Jetzt fragst du dich sicher, wie man planen soll, wenn man nicht vorarbeiten darf und Termine daher nicht zu den passenden Tagen vermerken kann. Das ist die Sache, die mir im ersten Moment auch sehr schwer gefallen ist, jetzt im Nachhinein aber sehr leicht fällt. Bevor es zu den täglichen Eintragungen kommt, gestaltest du einen Future Log. Also eine Übersicht aller Monate, in der du Termine und Aufgaben eintragen kannst. So hast du einen guten Überblick übers Jahr.

Bricht ein neuer Monat an, gestaltest du auf zwei Seiten den Monthly Log. Auf der linken Seite mit den Daten, um Termine und ähnliches festzuhalten, und die rechte Seite ist allein für die Aufgaben des Monats reserviert. So hast du sofort im Blick, was in diesem Monat ansteht und zu tun ist.

Anschließend folgt dann auch schon der Daily Log, und da muss ich zugeben, dass es mir nach wie vor schwerfällt, diesen richtig zu nutzen. Denn das ist der Platz für alle Gedanken und noch habe ich diesen Gedanken “Das muss ich mir merken!” sehr intus oder notiere alles auf Notizzetteln, obwohl das mit dieser Methode nicht nötig ist. Was ja eigentlich sehr praktisch ist.

Auch das Gestalten fällt mir schwer. Da ich früher jeden Monat vorbereitet habe, waren meine Gestaltungen teilweise echt aufwändig. Das geht jetzt mit diesem täglichen Eintragen nicht mehr. Da fehlt mir einfach die Zeit, und für einfache Designs noch die Inspiration. Aber das kommt vermutlich noch.

Was mir an dieser Methode des Bullet Journalings gefällt, ist eben diese Freiheit. Dadurch, dass ich keine Seiten mehr vorbereiten muss, habe ich wesentlich mehr Zeit und kann auch Seiten, die ich in dem Moment brauche, einfach dazwischenschieben, ohne dass es mir mein ganzes Layout zersprengt. Das finde ich großartig.

Fazit

Das Buch “Die Bullet Journal-Methode” hat mir einen ganz anderen Weg des Journalings eröffnet, der mir tatsächlich sinniger und praktischer erscheint als die Methode, mit der ich vorher meinen Alltag geplant habe. Die Seiten über Sinnhaftigkeit zwischendrin haben zwar einen spirituellen Hauch und haben sich mir eher weniger erschlossen, aber die praktischen Tipps sind es Wert, dieses Buch zu lesen.
Nachtrag: Mittlerweile sind drei Monate vergangen und ich habe ein Update zu meiner Bullet Journal-Methode gepostet. Hier zu finden.

DIE BULLET JOURNAL-METHODE von Ryder Carroll

Rowohlt | 2018 | 352 Seiten

erhältlich als Hardcover | eBook

Autorenseite

Meinungen anderer Leser

Noch mehr Bücher

«

»

10 COMMENTS
  • Isabella
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Vielen lieben Dank für’s Verlinken! 🙂

    Ich mag es unglaublich gern, wie gründlich du dich mit dem Buch auseinandergesetzt hast (die Notizen dazu etc.). Ich habe zwar viel mitgemacht, aber längst nicht alles – lese aber immer mal wieder Passagen nach. Es ist besonders faszinierend, dass das System sich erst so “sperrig” anfühlt und dann nach einer Weile es sich (zumindest bei mir) super organisch anfühlt. Und ich liebe deine Titelseite für den Januar, habe Washi-Tape noch nie so eingesetzt gesehen 🙂

    Alles Liebe
    Isabella

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      ich habe mir so ein paar Sachen notiert, damit ich sie nicht vergesse. Und weil ich ausprobieren wollte, wie flexibel diese Methode ist. Du hast recht, anfangs ist es wirklich komisch und man muss sich reinzwängen, aber dann wirkt es ganz natürlich 🙂
      Ich hab so endlos viel Washi-Tape, irgendwie muss ich das ja nutzen 😀 Aber danke! 🙂
      Liebste Grüße, Kate

  • Chrissi
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Guten Abend Kate,

    seit Anfang diesen Jahres habe ich auch ein Bullet Journal bzw. ich male meinen Kalender selbst und habe einige Systematiken vom Bullet Journaling übernommen. Es ist ja streng genommen nur diese fixe Mehtode, die sich so nennt.
    Für meinen gebrauch reichen Wochenübersichten total aus und ich habe im Buch auch keine To-Do-Listen, außer für den Blog.
    Vielen Dank für deine wundervollen Einsichten in dein Buch. Ich bin immer sehr neugierig, wie andere ihr Journal gestalten.

    Viele liebe Grüße
    Chrissi

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Liebe Chrissi,
      früher hatte ich auch nur die Wochenübersichten und das hat für mich auch ganz gut funktioniert. Aber die Methode von Ryder Carroll funktioniert für mich tatsächlich einfach noch besser.
      Aber das tolle daran ist ja, dass jeder sein Journal so gestalten und nutzen kann wie er möchte 🙂
      Liebste Grüße

  • Buchbahnhof
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Hallo Kate,
    Danke für den spannenden Beitrag. ich habe mit dem Bullet Journal im Januar erst angefangen und mir auch das Buch gekauft. Bisher habe ich auch noch so einige Fragezeichen im Gesicht, wenn ich das Buch lese, aber dein Beitrag macht Mut, dass man in der Arbeit mit dem Bullet Journal mehr und mehr versteht, wie es funktionieren soll und kann. Insgesamt kann ich aber sagen, dass mir die Methode liegt und ich glaube, dass es eine gute Sache werden wird. Vielleicht berichtest du ja weiter, wie du mit dem Daily Log klarkommst. Es würde mich interressieren.
    LG
    Yvonne
    #litnetzwerk

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      ich kann gerne weiterberichten 🙂 An sich ist das Bullet Journaling ja ein riesengroßes Probieren. Man muss einfach gucken, was am besten für einen passt und kann alles abwandeln. Das ist das großartige daran. Aber keine Sorge, die Fragezeichen sollten sich beim weiteren Lesen des Buches legen 🙂
      Liebste Grüße

  • Kerstin Cornils
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Ein toller Beitrag, das Buch klingt so, als könnte es auch mir das Bullet Journal nochmal näher bringen. Ich habe es im vergangenen Jahr schon mal kurz versucht, aber bin nicht so recht damit warm geworden.
    Ich bin aber immer wieder davon begeistert, wenn ich auf den Blog sie Ergebnisse sehe. Da sagt mein Herz sofort: Das will ich auch machen.
    Vielleicht schaue ich mir das Buch wirklich mal näher an und gebe dem Bullet Journal noch eine Chance.
    LG Kerstin

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      ich habe tatsächlich auch mehrere Anläufe gebraucht, bis ich das BuJo so richtig genutzt habe und zu schätzen wusste. Jetzt könnte ich gar nicht mehr ohne und ein normaler Kalender würde für mich gar nicht in Frage kommen.
      Das Buch kann ich dir auf jeden Fall nur empfehlen 🙂
      Liebste Grüße

  • Anni
    3 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Tatsächlich habe ich erst mit dem Journal begonnen, dann erst dieses Buch gelesen (noch immer nicht fertig) und nach und nach habe ich die für mich am besten geeigneten Werkzeuge gefunden und adaptiert. So ein Journal ist ein Work-In-Progress, ich passe es meinen Bedürfnissen an. Mein Fazit nach dem 1. Jahr: https://www.texteundtee.at/index.php/Blog/items/bulletjournal-fazit-nach-1-jahr.html

    • Kate
      3 Monaten %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      das stimmt. Das Journaling muss man für sich selbst entdecken und die richtigen Methoden finden 🙂
      Liebste Grüße

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!
Gestern hatte ich überraschend frei und wollte eigentlich total produktiv sein und einen Beauty/Wellness-Tag einlegen. Stattdessen hab ich den ganzen Tag Animal Crossing gespielt. Hupsi 😬
Am Wochenende Versuch ich es dann nochmal, damit hoffentlich wieder Routine ins Bloggen kommt 😊
.
Was steht bei euch heute so an?
Ich muss vermutlich länger arbeiten und werde nebenbei lernen. Sehr spannend 🙄
.
.
📷: „Die Maske“ und „Der Revolver“ von Fuminori Nakamura (beide super, zweites bereits auf dem Blog rezensiert) und „Der Abgrund in dir“ von Dennis Lehane (noch ungelesen)
  • Anzeige. Ich hab gestern dieses Buch beendet und ... puh, das war echt hart. Ich kann nicht sagen, ob das Buch gut war, weil die Thematik so heftig und schlimm ist, dass man das kaum gut nennen kann.
Ich spreche hier ganz deutlich eine Triggerwarnung für Vergewaltigung und Kindesvernachlässigung aus. Denn es geht um eine Frau, die von ihrem Chef überwältigt wird und die, als sie schwanger wird, davon überzeugt ist, dass das Kind von ihrem Vergewaltiger ist und nicht von ihrem Mann. 
Von da an befindet sie sich in einem Kreislauf, in dem mal alles gut läuft, sie ihre Routine findet, und in dem dann wieder alles schrecklich läuft, weil sie ihr Kind nicht lieben kann und allen etwas vorspielt.
Dieses Buch war so, so schlimm, weil Marie mit all dem alleine war, obwohl sie eigentlich nicht alleine ist. Aber sie hatte nicht den Mut, sich jemandem anzuvertrauen.
Beschrieben wird das alles in einem sehr kühlen Ton. Dieser Abstand zur Protagonistin ist beim Lesen aber vielleicht ganz gut, weil man es sonst kaum ertragen könnte.
Für eine Rezension muss ich mir noch meine Gedanken machen, aber so viel sei schon gesagt: ich kann es empfehlen, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese Geschichte definitiv kein Zuckerschlecken ist.
  • Ich hab’s schon mal erwähnt: Mein Blog ist im März fünf Jahre alt geworden und jetzt gibt es auch einen Beitrag dazu 😊 Den Link findet ihr wie immer in meinem Profil!
.
Ansonsten wünsche ich euch einen schönen Wochenstart. Und an alle, die wie ich rausmüssen: Haltet durch ♥️
(Ich fahre gerade in die Arbeit und auch an der dritten Haltestelle ist niemand zugestiegen ... gruselig 😖)
  • Gestern war #Schreibnacht und ich habe sie im Videocall mit den Chatadias verbracht. Wer hätte gedacht, dass wir wirklich so viel schreiben und uns nicht nur gegenseitig ablenken würden? Es hat so gut getan, diese Atmosphäre zu spüren, wenn jeder in sein Manuskript vertieft ist. Vor allem hat es so gut getan, nach drei Wochen Pause endlich wieder zu schreiben 😍
Auf dem Bild steht ihr einen Ausschnitt aus dem Pinterestboard zu meinem aktuellen Projekt. (Link ist im Profil)
Und hier noch ein dickes fettes Danke an die #Chatadias dafür, dass wir uns so lange kennen, dass uns das Schreiben so verbindet und dass ihr der Grund seid, weshalb ich immer noch an diesem Traum festhalte ♥️♥️
.
Wer von euch schreibt auch?
  • Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! ♥️
Ich verbringe meines mit Bloggen, lesen, schreiben und hoffentlich Animal Crossing. Oh ja, und mit viel Kaffee 😍 habt ihr Lust, dass ich euch mal ein Wochenende mitnehme? Ich habe eh das Gefühl, in den Storys in letzter Zeit zu inaktiv zu sein. Lasst es mich gerne wissen 😊
Übrigens poste ich gerade mein Lieblingsbild von euch, wenn ihr mit einem ♥️ auf meine Story reagiert!
.
Wie sieht euer Wochenende aus?
.
.
P.S. In Bayern herrschen jetzt Ausgangsbeschränkungen. Ist für viele ein großes Ding, aber ich denke nur so: juhuuu, endlich die Erlaubnis die ganze Zeit auf dem Sofa rumzugammeln. Ohne schlechtes Gewissen, dass man ja auch mal rausgehen sollte 🙈😂
  • Ich schicke euch ganz liebe Grüße!
In Bayern wird jetzt der Katastrophenfall ausgerufen. Das heißt, alle Läden schließen, außer natürlich Supermärkte und Apotheken.
Ich bin gerade auf dem Weg zur Arbeit und kann das alles gar nicht realisieren. Alles wirkt so normal, die Sonne scheint. Aber man merkt schon, dass weniger Leute unterwegs sind. Kommt mir vor, als würde ich einen Thriller lesen, in dem es um ein Supervirus geht ... hab ich übrigens erst vor ein paar Wochen. Aber ob auf „Cold Storage“ jetzt noch jemand Lust hat?
.
Jedenfalls: passt auf euch auf! Geht kein unnötiges Risiko ein und denkt an eure Mitmenschen ♥️ und lest ganz viel. Wenn ihr mich fragt, gab es nie einen besseren Grund, in andere Welten zu fliehen 📖
  • Auf dem Blog gibt es neue Leselaunen und damit kurze Meinungen zu allen Büchern, die ich zuletzt gelesen habe oder gerade lese. Mit dabei „Die Maske“ von Nakamura 😊
Das Schreiben hat so Spaß gemacht und ich freu mich jetzt wieder richtig aufs Bloggen 😍 In den Leselaunen verrate ich übrigens auch, welche Beiträge ich demnächst schreiben will 😊
  • Lest ihr gerne Ratgeber? Ich hole sie mir so gerne, brauche manchmal aber einen kleinen Schubser, damit ich sie lese.
Nicole Staudinger kann ich total empfehlen! Ich hab vor Ewigkeiten ihre „Schlagfertigkeitsqueen“ gelesen und fand es so gut und witzig! Deshalb hab ich direkt zugegriffen, als es „Stehaufqueen“ als Mängelexemplar gab.
Würde euch ein Beitrag zu meinen liebsten Ratgebern interessieren? Dafür müsste ich wahrscheinlich erst mal ein paar lesen, aber das wäre ja ein guter Schubser 😂