Oben
Rezension

REDWOOD LOVE – ES BEGINNT MIT EINEM BLICK von Kelly Moran

Ich hatte mal wieder Lust auf eine Liebesgeschichte. Eine wirklich schöne, mit Kitsch, Romantik und Happy End – also quasi mit allem Drum und Dran. Zu dieser Zeit war die „Redwood Love“-Reihe in aller Munde und sie ist mir von so einigen Leuten empfohlen worden.

 

Klappentext

Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …
Quelle: Rowohlt

 

Meine Meinung

Im ersten Moment klang die Geschichte sehr vielversprechend. Es geht um eine Frau, die einen Neuanfang möchte, was mich angesprochen hat, denn so beginnen auch die meisten Romane von Susan Elizabeth Phillips, die ich ja sehr liebe. Zudem hat die Protagonistin ein autistisches Kind, was eine wichtige Thematik ist. Gut gefallen hat mir, dass Autismus zwar Thema ist, aber nicht im Mittelpunkt steht, es sollte der Liebesgeschichte keinen Abbruch tun.

Die nächste Überraschung kam mit dem Bruder des Protagonisten, der gehörlos ist und damit einen weiteren spannenden Konflikt schafft. All das klang so, so gut, so vielversprechend, dass ich dachte, mit „Redwood Love“ hätte ich ein Highlight in der Hand.

 

Ganz anders als erwartet

Wieso es dann nicht so war? Das ganze Problem hat sich schon in Kleinigkeiten angedeutet, bei denen ich während des Lesens immer mal wieder die Augen verdrehen musste. Weil es kitschig war, was an sich okay ist, es war nur leider nicht die Art Kitsch, die ich wollte. Darüber konnte ich anfangs noch hinwegsehen, weil mich die Geschichte dennoch so gefesselt hat, doch dann kam irgendwie alles zusammen.

Diese Möchtegern „sexuelle Spannung“ zwischen den Protagonisten ist so übertrieben dargestellt, dass mir beim Augen verdrehen beinahe die Augen ausgefallen wären. Als Beispiel: Sie schluckt einmal (eine ganz normale Sache, tun wir schließlich alle), aber er sieht das und denkt sich sofort: „Wie sie da wohl schmeckt?“ – Was. Soll. Das. Verdammt? Ich wollte eine Liebesgeschichte, klar auch mit sexueller Spannung, aber doch nicht so übertrieben als wären die Protagonisten Primitivlinge.

 

Plötzliche Wendung

Aber das ist ja noch gar nicht alles, denn nicht nur die sexuelle Spannung wurde völlig überzogen, so ziemlich der gesamte Rest ab dem ersten Drittel ebenfalls. So wird der Protagonist aus heiterem Himmel als übelster Aufreißer dargestellt. Allerdings nur von seinen Freunden und Familie, weshalb er sich sehr missverstanden fühlt. Meine Frage: Sollten seine Freunde es nicht besser wissen?

Und da er so ein Aufreißer ist, darf die Konkurrentin der Protagonistin nicht fehlen. Und das wird dich jetzt vermutlich überraschen: Sie ist DIE Superschlampe. Ernsthaft, wieso müssen die Konkurrentinnen immer als Flittchen dargestellt werden? Mit Kleidung, die mehr freigibt als verdeckt, Brüsten so groß wie Medizinbälle und der unangenehmen Angewohnheit, sich dem Protagonisten immer an den Hals zu werfen. Dies ist vermutlich das Klischee, das ich am meisten hasse! Nur weil eine Frau auf den gleichen Typen steht wie die Protagonistin muss sie doch nicht gleich so negativ dargestellt werden.

 

Fazit

Diese Schimpftirade ist länger geworden als geplant, aber daran merkt man wohl, wie sehr mich dieses Buch enttäuscht hat. Dabei hätte es so gut werden können, denn das Potenzial war da. Leider überwiegen die negativen Aspekte, sodass Themen wie Autismus und Gehörlosigkeit untergehen. Eine perfekte Liebesgeschichte habe ich leider in diesem Buch ganz und gar nicht gefunden.

 

 

 

REDWOOD LOVE – ES BEGINNT MIT EINEM BLICK von Kelly Moran

Rowohlt | 2018 | 384 Seiten

erhältlich als Paperback | eBook

 

 

 

 

Weitere Bücher der Autorin

 

Meinungen anderer Leser

Zeilenwanderer

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Von „Maschinen wie ich“ habe ich mir so viel erhofft! Die Thematik von einem Androiden, der in die Beziehung zweier Menschen funkt, finde ich total interessant!
Leider war der Fokus nicht so intensiv auf diesem Konflikt ☹️
Mehr zu meiner Meinung könnt ihr in meiner Rezension nachlesen. Seit heute auf Kateastrophy.de 😊
  • Ich bin großer Fan der 20er Jahre. Deshalb konnte ich bei diesem Buch gar nicht "Nein" sagen. Hat es schon einer von euch gelesen?
  • Was haltet ihr von Graphic Novels? Die sind gerade ja total der Renner.
Wenn mir der Zeichenstil zusagt, finde ich Graphic Novels ziemlich cool. Aber es fällt mir leichter, in eine Geschichte einzutauchen, wenn ich sie im kompletten Text lese. Bei Graphic Novels habe ich immer das Gefühl, die Handlung nur oberflächlich mitzuerleben. Trotzdem habe ich noch ein paar ungelesene Zuhause 😊
.
📷: #Nameless aus dem @crosscult Verlag
  • Dieses Fantasy-Buch war so gut! Vor allem diese detailreiche Welt hat mich überzeugt, aber auch die schrulligen Charaktere sind zauberhaft. Das Buch ist einfach einzigartig. Genaueres könnt ihr aber in meiner Rezension nachlesen (Link ist im Profil!) 😊
  • Meine aktuelle Lektüre 😍
„Love To Share“ gefällt mir bisher wirklich gut. Es werden total viele Themen aufgegriffen und trotzdem wirkt es nicht zu viel 😊
Der Schreibstil in Leons Kapiteln gefällt mir zwar nicht so und Tiffy nervt mich ein bisschen mit ihrer anhängigen Art, aber über erstes kann man sehr gut hinwegsehen und zweites entwickelt sich hoffentlich noch. Also bisher kriegt das Buch eine klare Empfehlung von mir!
  • Auf der Arbeit habe ich ganz oft Kunden, die in den Urlaub fahren und ein Buch lesen wollen, das in ihrem Urlaubsort spielt. Für mich und meine Kollegen ist das manchmal etwas verwunderlich, weil wir selbst eher nicht auf diese Idee gekommen wären. Wie ist das bei euch? Lest ihre gerne Bücher, die in eurem Urlaubsort angesiedelt sind?
  • Kennt ihr dieses Gefühl von Überforderung? Ich spüre das gerade sehr. Ich fühle mich momentan etwas vom Alltag überfordert. Meine ToDo-Liste wird gefühlt nie kürzer und dann ist da noch die Arbeit, in der gerade wirklich viel zu tun ist. Dann noch Hobbys, Haushalt und Freunde und Familie. Manchmal ist es einfach viel, da ist es wahrscheinlich normal, dass der Kopf irgendwann einfach abschaltet und man plötzlich den ganzen Tag nur vor der Playstation sitzt.
Den Fehler, den man dabei machen kann, ist, sich mit anderen zu vergleichen. Denn es gibt ganz viele, die all ihre Angelegenheiten viel leichter gehändelt bekommen und nicht vom simplen Alltag überfordert sind. Ich neige leider sehr zum Vergleichen 😞 Wie ist das bei euch?
.
Hups, das war doch persönlicher als geplant 😄 Glaubt ihr, dass Bücher wie dieses hier dabei helfen können, seinen Alltag besser zu organisieren?
  • Habt ihr schon einmal etwas von Delphine de Vigan gelesen? Ich habe mir letztens im Wahn zwei Bücher von ihr gekauft, aber - Überraschung - natürlich noch keines gelesen. Das mit dem SuB-Abbau klappt irgendwann ... ganz bestimmt 😄
Eure besten Tipps fürs SuB-Abbauen?