Oben
Rezension

NEUN LEBEN, ACHTZEHN KRALLEN von Andrea Weil

 

Klappentext

Tod liebt Katzen. Deshalb hat sie ihnen als einzigen Wesen neun Leben gegeben. Und die kann Mrri, der unzähmbare Straßenkater, auch brauchen. Er ist der Herrscher des Aikenwegs, bezirzt die halbe Nachbarschaft und ist vor der anderen Hälfte auf der Flucht, wenn er ihre Goldfischteiche leer angelt oder Bettlaken ruiniert. Weil ihn seine Familie einst aussetzte, hat er sich geschworen, nie wieder sein Herz an einen Menschen zu hängen. Ausgerechnet der grimmige Witwer Benno bringt diesen Entschluss ins Wanken. Doch dann taucht Tod wieder auf und verlangt ein weiteres Leben.
Quelle: Arunya

 

Meine Meinung

In diesem einzigartigen Buch geht es um Mrri und sein Leben. Wobei hier wohl eher die Sprache von seinen neun Leben ist, denn Mrri ist ein eigenwilliger Kater. Da er von seiner Familie ausgesetzt wurde, fällt es ihm schwer, Menschen zu vertrauen. Zudem einige von ihnen sich nicht unbedingt immer über den Anblick des frechen Katers freuen, der gerne mal den Fischteich leerfischt oder das neue Beet als Katzenklo benutzt.

liebe zum Detail

Weil hat es geschafft, Mrri so viele Katzeneigenheiten zu verpassen, dass einige davon mir tatsächlich erst durch das Lesen bewusst geworden sind. Und das obwohl ich selbst ein paar Schnurrmaschinen im Haus habe. Man merkt vor allem durch die Details, wie viel Liebe in dieses Buch gesteckt wurde. So zum Beispiel der Name Mrri, den der Kater nur hat, weil er solche Geräusche macht. Auch die anderen Katzen der Nachbarschaft haben untereinander Namen, die ganz klar Katzengeräuschen zuzuordnen sind. Und auch die Menschen  und Orte werden nicht bei ihren richtigen Namen genannt. Es gibt zum Beispiel die Familie Wilddose oder den Flattervieh-Garten.

 

so einige überraschungen

Doch durch die neun Leben, von denen Mrri nicht mehr alle hat, spielt auch der Tod eine ganz große Rolle. Und das auf so vielerlei Hinsicht. Der Tod erscheint immer wieder in unterschiedlichen Gestalten, was das Buch so besonders macht. Es erinnert ein bisschen an all die tollen Kinderbücher, die den Tod erklären sollen – auf diese besondere Weise ist es beschrieben, obwohl „Neun Leben, achtzehn Krallen“ natürlich kein Kinderbuch ist.

Was mich beim Lesen sehr überrascht hat, war, dass auch die Menschen und deren Probleme ihren Platz bekommen. Es geht eben nicht nur um die Vierbeiner, sondern um alle Bewohner des Aikenwegs. Allerdings eben immer durch die Augen eines Katers. Seine Wahrnehmung der Menschensorgen ist auf ihre Art rührend und hat mich sehr bewegt. Emotionen bleiben also nicht aus.

Der Kater Mrri hat mich sehr an meine eigenen Katzen erinnert. Vor allem an einen Kater, der auch mehr Streuner als zahme Katze war. Der auch sehr eigensinnig war und nur das getan hat, was er wollte. Der aber auch ein toller Freund war und intuitiv gespürt hat, wenn er gebraucht wurde.

Fazit

„Neun Leben, achtzehn Pfoten“ hat mich sehr überrascht. Ich durfte es schon vor der Veröffentlichung lesen, war durch meine vielen Katzen sowas wie Testleserin und habe eben einfach eine Geschichte mit Katzen erwartet. Aber in diesem Buch steckt so viel mehr, vor allem so viele Emotionen, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Deshalb spreche ich hier eine ganz klare Leseempfehlung aus – vor allem für Katzen-Fans.

 

 

 

NEUN LEBEN, ACHTZEHN KRALLEN von Andrea Weil

Arunya | 2018 | 180 Seiten

erhältlich als Taschenbuch | eBook

Autorenseite

 

 

 

 

 

«

»

2 COMMENTS
  • Beauty Books
    1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Oh, ich liebe Katzenromane. Ich glaube, dass das auch ein Buch für mich wäre 🙂

    • Kate
      1 Jahr %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Oh, dann ist er mit Sicherheit was für dich! Solltest du dir unbedingt ansehen 🙂

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Vor ca. zwei Wochen habe ich dieses Buch beendet und ich bin irgendwie immer noch überfordert. Trotzdem habe ich jetzt endlich die Rezension geschrieben und auf meinem Blog hochgeladen (Link im Profil!).
Aber wie geht man mit so einem Buch um? Mit einem Buch, das von einer Vergewaltigung und den Folgen für die Frau handelt. Ein Buch, das kaum Unterhaltung bietet, weil es so weh tut. Das Lesen von "Scham" war ganz oft sehr beklemmend. Obwohl es so kühl geschrieben ist, fühlt man irgendwie trotzdem so viel von dem, was die Protagonistin fühlt.
Empfehlen lässt sich dieses Buch nicht einfach so, weil das Thema heftig ist, weil es heftig beschrieben wird, weil das Buch ganz, ganz sicher nicht für jeden etwas ist. Trotzdem bin ich froh es gelesen zu haben. Einfach wegen dem Gedankenstrudel, den es ausgelöst hat. Mehr zu meinen Gedanken dazu dann auf meinem Blog.
  • Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!
Gestern hatte ich überraschend frei und wollte eigentlich total produktiv sein und einen Beauty/Wellness-Tag einlegen. Stattdessen hab ich den ganzen Tag Animal Crossing gespielt. Hupsi 😬
Am Wochenende Versuch ich es dann nochmal, damit hoffentlich wieder Routine ins Bloggen kommt 😊
.
Was steht bei euch heute so an?
Ich muss vermutlich länger arbeiten und werde nebenbei lernen. Sehr spannend 🙄
.
.
📷: „Die Maske“ und „Der Revolver“ von Fuminori Nakamura (beide super, zweites bereits auf dem Blog rezensiert) und „Der Abgrund in dir“ von Dennis Lehane (noch ungelesen)
  • Anzeige. Ich hab gestern dieses Buch beendet und ... puh, das war echt hart. Ich kann nicht sagen, ob das Buch gut war, weil die Thematik so heftig und schlimm ist, dass man das kaum gut nennen kann.
Ich spreche hier ganz deutlich eine Triggerwarnung für Vergewaltigung und Kindesvernachlässigung aus. Denn es geht um eine Frau, die von ihrem Chef überwältigt wird und die, als sie schwanger wird, davon überzeugt ist, dass das Kind von ihrem Vergewaltiger ist und nicht von ihrem Mann. 
Von da an befindet sie sich in einem Kreislauf, in dem mal alles gut läuft, sie ihre Routine findet, und in dem dann wieder alles schrecklich läuft, weil sie ihr Kind nicht lieben kann und allen etwas vorspielt.
Dieses Buch war so, so schlimm, weil Marie mit all dem alleine war, obwohl sie eigentlich nicht alleine ist. Aber sie hatte nicht den Mut, sich jemandem anzuvertrauen.
Beschrieben wird das alles in einem sehr kühlen Ton. Dieser Abstand zur Protagonistin ist beim Lesen aber vielleicht ganz gut, weil man es sonst kaum ertragen könnte.
Für eine Rezension muss ich mir noch meine Gedanken machen, aber so viel sei schon gesagt: ich kann es empfehlen, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese Geschichte definitiv kein Zuckerschlecken ist.
  • Ich hab’s schon mal erwähnt: Mein Blog ist im März fünf Jahre alt geworden und jetzt gibt es auch einen Beitrag dazu 😊 Den Link findet ihr wie immer in meinem Profil!
.
Ansonsten wünsche ich euch einen schönen Wochenstart. Und an alle, die wie ich rausmüssen: Haltet durch ♥️
(Ich fahre gerade in die Arbeit und auch an der dritten Haltestelle ist niemand zugestiegen ... gruselig 😖)
  • Gestern war #Schreibnacht und ich habe sie im Videocall mit den Chatadias verbracht. Wer hätte gedacht, dass wir wirklich so viel schreiben und uns nicht nur gegenseitig ablenken würden? Es hat so gut getan, diese Atmosphäre zu spüren, wenn jeder in sein Manuskript vertieft ist. Vor allem hat es so gut getan, nach drei Wochen Pause endlich wieder zu schreiben 😍
Auf dem Bild steht ihr einen Ausschnitt aus dem Pinterestboard zu meinem aktuellen Projekt. (Link ist im Profil)
Und hier noch ein dickes fettes Danke an die #Chatadias dafür, dass wir uns so lange kennen, dass uns das Schreiben so verbindet und dass ihr der Grund seid, weshalb ich immer noch an diesem Traum festhalte ♥️♥️
.
Wer von euch schreibt auch?
  • Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! ♥️
Ich verbringe meines mit Bloggen, lesen, schreiben und hoffentlich Animal Crossing. Oh ja, und mit viel Kaffee 😍 habt ihr Lust, dass ich euch mal ein Wochenende mitnehme? Ich habe eh das Gefühl, in den Storys in letzter Zeit zu inaktiv zu sein. Lasst es mich gerne wissen 😊
Übrigens poste ich gerade mein Lieblingsbild von euch, wenn ihr mit einem ♥️ auf meine Story reagiert!
.
Wie sieht euer Wochenende aus?
.
.
P.S. In Bayern herrschen jetzt Ausgangsbeschränkungen. Ist für viele ein großes Ding, aber ich denke nur so: juhuuu, endlich die Erlaubnis die ganze Zeit auf dem Sofa rumzugammeln. Ohne schlechtes Gewissen, dass man ja auch mal rausgehen sollte 🙈😂
  • Ich schicke euch ganz liebe Grüße!
In Bayern wird jetzt der Katastrophenfall ausgerufen. Das heißt, alle Läden schließen, außer natürlich Supermärkte und Apotheken.
Ich bin gerade auf dem Weg zur Arbeit und kann das alles gar nicht realisieren. Alles wirkt so normal, die Sonne scheint. Aber man merkt schon, dass weniger Leute unterwegs sind. Kommt mir vor, als würde ich einen Thriller lesen, in dem es um ein Supervirus geht ... hab ich übrigens erst vor ein paar Wochen. Aber ob auf „Cold Storage“ jetzt noch jemand Lust hat?
.
Jedenfalls: passt auf euch auf! Geht kein unnötiges Risiko ein und denkt an eure Mitmenschen ♥️ und lest ganz viel. Wenn ihr mich fragt, gab es nie einen besseren Grund, in andere Welten zu fliehen 📖
  • Auf dem Blog gibt es neue Leselaunen und damit kurze Meinungen zu allen Büchern, die ich zuletzt gelesen habe oder gerade lese. Mit dabei „Die Maske“ von Nakamura 😊
Das Schreiben hat so Spaß gemacht und ich freu mich jetzt wieder richtig aufs Bloggen 😍 In den Leselaunen verrate ich übrigens auch, welche Beiträge ich demnächst schreiben will 😊