Oben
Rezension

MEANT TO BE von Claudia Balzer

Klappentext

Lexis Welt ist die Musik. Da ist sie sicher, kennt sich aus und kann ihre Vergangenheit so gut es geht vergessen. Mit Menschen hat sie es nicht so, scheut ihre Berührungen mehr als alles andere auf der Welt. Doch dann tritt Luke in ihr Leben. Gemeinsam sollen sie einen Song für das Plattenlabel, das Lexi gemeinsam mit ihrem Onkel führt, schreiben. Und so sehr es Lexi vor der Zusammenarbeit graut, so sehr ist sie überrascht, dass sie Lukes Brührungen nicht fürchtet, sondern sogar genießt. Aber ihre Vergangenheit holt Lexi unaufhaltsam ein und sie weiß nicht, ob sie Luke vollends vertrauen kann.

Meine Meinung

Die Entscheidung, ob ich dieses Buch lesen möchte oder nicht ist mir extrem schwer gefallen. Wie du weißt, harmonieren das Genre New Adult und ich nicht immer. Und hier geht es noch dazu um Musik, die ich zwar gerne höre, die sich mir darüber hinaus aber nicht in der Tiefe erschließt wie vielen anderen.

Einige wirklich gute Rezensionen und die sympathische Autorin haben mich dann aber doch dazu gebracht, es einmal mit MEANT TO BE zu probieren. Der Anfang hat mir auch direkt gefallen, denn man lernt Lexi und ihren Onkel kennen, den ich wirklich super finde. Auch erfährt man sofort, dass irgendetwas mit Lexi passiert ist – irgendetwas in ihrer Vergangenheit nimmt sie so sehr mit, dass sie davon nicht loskommt. Das ist in – ich würde sagen – fast 90% der New Adult-Romane so, deshalb war das nicht wirklich überraschend.

Schon kurz darauf begegnen wir Luke, dem männlichen Protagonisten, und – Applaus! – er ist kein Macho. Er ist kein Draufgänger oder Bad Boy, sondern wirklich ein netter Kerl. Er liebt die Musik genauso sehr wie Lexi, was die beiden so wunderbar miteinander verbindet. Außerdem scheint er sie zu verstehen, auch wenn er sich dessen nicht unbedingt bewusst ist. Er weiß automatisch, wie er mit ihr umgehen muss – nämlich rücksichtsvoll und einfühlsam. Es gibt hier keine plumpen Ammachsprüche kein „Ich muss das süße Mädel ärgern“. Es gibt einfach nur Lexi und Luke, zwei ruhige Charaktere, die auf einer Wellenlänge sind.

Und es gibt viel Musik. In all den Rezensionen, die ich gelesen habe, wurde das besonders hervorgehoben. Es ist auch etwas besonderes. Denn obwohl es viele Liebesgeschichten über Rockbands gibt, spielt ihre Musik meist nur insofern eine Rolle, dass sie zu Auftritten oder Proben müssen. In MEANT TO BE geht es um die Musik an sich. Lexi und Luke sind Songwriter. Es geht um die Texte, um die Gefühle dabei. Das ist Musik noch einmal auf einer ganz anderen Ebene. Am Ende des eBooks sind noch einmal alle Songs aufgeführt.

Obwohl das alles ziemlich gut klingt, hat mich das Buch nicht mitreißen können. Dass mich Musik nicht derart begeistert, wie es bei vielen Lesern dieses Buch wahrscheinlich ist, war eher ein kleiner Nebeneffekt. Doch auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht richtig anstecken. Lexi und Luke sind zwar ein Paar, das nicht besser zusammenpassen könnte, aber ihre Geschichte hat nicht die Art Spannung erzeugt, die ich bei Romanzen so gerne habe.

Abgesehen davon ist mir der Stil etwas zu kurz und abgehackt. Ich mag poetische Schreibe, ausführliche Schreibe. Ich mag es ausgeschmückt und manchmal verblümt. In MEANT TO BE ist alles sehr klar und einfach. Das erleichtert das Lesen zwar ungemein, aber so haben auch die Dialoge etwas geschwollen geklungen.

Fazit

Obwohl MEANT TO BE eine tolle Liebesgeschichte voller Musik verspricht, konnte mich die Handlung nicht richtig abholen. Die Schreibe und vor allem Dialoge wirkten teilweise gestellt, die Liebesgeschichte verursachte bei mir kein Prickeln und die große Konfrontation mit der Vergangenheit blieb aus.

Alles in allem bietet dieses Buch tolle Charaktere, die auf einer Wellenlänge sind, wie sie es selten in Liebesromanen sind. Für Musik-Fans, die eine nette Liebesgeschichte suchen und sich mit New Adult durchaus anfreunden können, ist dieses Buch genau das richtige.

MEANT TO BE von Claudia Balzer

forever | 2018 | 304 Seiten

erhältlich als TaschenbucheBook

Meinungen Anderer

Literaturliebe | Lecture of Life

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Heute ist es Zeit für die #Herzensbücher!
Und bei mir ist es diesmal ein Schreibratgeber, der nicht nur von außen toll aussieht 😍 „Big Magic“ ist unglaublich motivierend und enthält so viel von Elizabeth Gilberts Schreiballtag. Es ist wirklich toll! Mehr dazu könnt ihr in meinem neuesten Blogbeitrag nachlesen 😊
  • Wie sehr ich diese Reihe geliebt habe! 😍
„Die 5. Welle“ hat so ziemlich alles! Spannung, Action, Liebe, Emotionen und Aliens. Rick Yancey hat hier eine Reihe geschaffen, die ich so, so gerne nochmal zum allerersten Mal lesen würde. 
Welches Buch würdet ihr gerne nochmal zum allerersten Mal lesen?
  • Heute ist Winnie Pu Tag! ♥️♥️
Wie sehr ich diesen kleinen Bär doch liebe 😍 Als Kind hatte ich alle Kassetten von ihm, an Fasching bin ich mal als I-Aah gegangen, vorletztes Weihnachten habe ich ein I-Aah-Stofftier und letztes eine -Funko bekommen.
Ich hatte sogar mal ein Videospiel, wo man gegen ein Heffalump antreten musste.
Ich glaube man merkt: ich war und bin ein riesiger Fan 😂
Was aus eurer Kindheit kann euch heute noch begeistern?
  • Fürs neue Jahr hab ich mir vorgenommen, mein Bullet Journal regelmäßiger zu nutzen. Und beim Gestalten des Januars habe ich festgestellt, dass ich es tatsächlich mehr nutze, wenn die Seiten ein bisschen hübsch gemacht sind. Deshalb will ich das jetzt wieder tun, ganz schlicht mit Musterpapier 😊
Wie gestaltet ihr euer Bullet Journal am Liebsten?
  • Anzeige. Ich versuche mich gerade ans tägliche Schreiben zu gewöhnen. Kurze Geschichten helfen mir da tatsächlich viel mehr als mein aktuelles Romanprojekt. Deshalb ist „Leben, schreiben, Atmen“ fester Bestandteil meiner Morgenroutine geworden (wenn ich nicht verschlafe 😅). Wenn du mehr über das Buch und wie ich es nutze erfahren willst, schau auf meinem Blog vorbei 😊 Da geht nämlich heute die Rezension zu diesem Buch online 😊
Schreibt ihr täglich über Erinnerungen oder Tagebuch? Oder macht eine andere Reflexion, um den Tag ausklingen oder gut starten zu lassen?
  • Der Alltag hat mich wieder und ich lese hauptsächlich nur noch in der Bahn auf dem Weg zur Arbeit uns nachhause. Viel kommt da natürlich nicht zusammen.
Dafür hab ich eine neue Serie für mich entdeckt und genieße seit Ewigkeiten mal wieder das bingewatchen. 
Was habt ihr die letzten Tage so getrieben?
  • „Cat Person“ war für mich das beste Buch im Jahr 2019. Kristen Roupenian konnte mich mit ihrem Stil so überraschen und beeindrucken. Jede einzelne Kurzgeschichte hat etwas in mir ausgelöst und ich will unbedingt mehr von dieser grandiosen Autorin lesen!
Was war euer Lieblingsbuch in 2019?
  • Die Sache mit den Vorsätzen ... kennt ihr doch alle oder? 😅
Ich hab dieses Jahr sehr mit mir gehadert, ob ich mir dieses Jahr überhaupt welche vornehmen soll. Letztendlich hab ich es aber doch wieder getan. Meine Vorsätze betreffen dieses Jahr das Lesen, Schreiben, Bloggen und wie immer den Sport. Genaueres gibt es auf meinem Blog nachzulesen 😊
Welche Vorsätze habt ihr euch genommen?