Oben
Rezension

MEANT TO BE von Claudia Balzer

 

Klappentext

Lexis Welt ist die Musik. Da ist sie sicher, kennt sich aus und kann ihre Vergangenheit so gut es geht vergessen. Mit Menschen hat sie es nicht so, scheut ihre Berührungen mehr als alles andere auf der Welt. Doch dann tritt Luke in ihr Leben. Gemeinsam sollen sie einen Song für das Plattenlabel, das Lexi gemeinsam mit ihrem Onkel führt, schreiben. Und so sehr es Lexi vor der Zusammenarbeit graut, so sehr ist sie überrascht, dass sie Lukes Brührungen nicht fürchtet, sondern sogar genießt. Aber ihre Vergangenheit holt Lexi unaufhaltsam ein und sie weiß nicht, ob sie Luke vollends vertrauen kann.

 

Meine Meinung

Die Entscheidung, ob ich dieses Buch lesen möchte oder nicht ist mir extrem schwer gefallen. Wie du weißt, harmonieren das Genre New Adult und ich nicht immer. Und hier geht es noch dazu um Musik, die ich zwar gerne höre, die sich mir darüber hinaus aber nicht in der Tiefe erschließt wie vielen anderen.

Einige wirklich gute Rezensionen und die sympathische Autorin haben mich dann aber doch dazu gebracht, es einmal mit MEANT TO BE zu probieren. Der Anfang hat mir auch direkt gefallen, denn man lernt Lexi und ihren Onkel kennen, den ich wirklich super finde. Auch erfährt man sofort, dass irgendetwas mit Lexi passiert ist – irgendetwas in ihrer Vergangenheit nimmt sie so sehr mit, dass sie davon nicht loskommt. Das ist in – ich würde sagen – fast 90% der New Adult-Romane so, deshalb war das nicht wirklich überraschend.

Schon kurz darauf begegnen wir Luke, dem männlichen Protagonisten, und – Applaus! – er ist kein Macho. Er ist kein Draufgänger oder Bad Boy, sondern wirklich ein netter Kerl. Er liebt die Musik genauso sehr wie Lexi, was die beiden so wunderbar miteinander verbindet. Außerdem scheint er sie zu verstehen, auch wenn er sich dessen nicht unbedingt bewusst ist. Er weiß automatisch, wie er mit ihr umgehen muss – nämlich rücksichtsvoll und einfühlsam. Es gibt hier keine plumpen Ammachsprüche kein „Ich muss das süße Mädel ärgern“. Es gibt einfach nur Lexi und Luke, zwei ruhige Charaktere, die auf einer Wellenlänge sind.

Und es gibt viel Musik. In all den Rezensionen, die ich gelesen habe, wurde das besonders hervorgehoben. Es ist auch etwas besonderes. Denn obwohl es viele Liebesgeschichten über Rockbands gibt, spielt ihre Musik meist nur insofern eine Rolle, dass sie zu Auftritten oder Proben müssen. In MEANT TO BE geht es um die Musik an sich. Lexi und Luke sind Songwriter. Es geht um die Texte, um die Gefühle dabei. Das ist Musik noch einmal auf einer ganz anderen Ebene. Am Ende des eBooks sind noch einmal alle Songs aufgeführt, aber auch hier auf der Seite der Autorin bekommst du einen kleinen Vorgeschmack.

Obwohl das alles ziemlich gut klingt, hat mich das Buch nicht mitreißen können. Dass mich Musik nicht derart begeistert, wie es bei vielen Lesern dieses Buch wahrscheinlich ist, war eher ein kleiner Nebeneffekt. Doch auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht richtig anstecken. Lexi und Luke sind zwar ein Paar, das nicht besser zusammenpassen könnte, aber ihre Geschichte hat nicht die Art Spannung erzeugt, die ich bei Romanzen so gerne habe.

Abgesehen davon ist mir der Stil etwas zu kurz und abgehackt. Ich mag poetische Schreibe, ausführliche Schreibe. Ich mag es ausgeschmückt und manchmal verblümt. In MEANT TO BE ist alles sehr klar und einfach. Das erleichtert das Lesen zwar ungemein, aber so haben auch die Dialoge etwas geschwollen geklungen.

 

Fazit

Obwohl MEANT TO BE eine tolle Liebesgeschichte voller Musik verspricht, konnte mich die Handlung nicht richtig abholen. Die Schreibe und vor allem Dialoge wirkten teilweise gestellt, die Liebesgeschichte verursachte bei mir kein Prickeln und die große Konfrontation mit der Vergangenheit blieb aus.

Alles in allem bietet dieses Buch tolle Charaktere, die auf einer Wellenlänge sind, wie sie es selten in Liebesromanen sind. Für Musik-Fans, die eine nette Liebesgeschichte suchen und sich mit New Adult durchaus anfreunden können, ist dieses Buch genau das richtige.

 

 

 

MEANT TO BE von Claudia Balzer

forever | 2018 | 304 Seiten

erhältlich als TaschenbucheBook

Autorenseite

 

 

 

 

Meinungen Anderer

Literaturliebe | Literaturliebe (Zitate) | Lecture of Life

«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Jeder von uns hat doch irgendwelche Komplexe. Das Buch "The Future is Female" hat mir aber gezeigt, dass sie wirklich JEDER hat. Nicht nur wir "normalen Menschen", sondern auch Promis, auch Frauen, die erfolgreich sind und denen die Welt offen steht. In dieser Hinsicht sind wir doch alle gleich, und ganz ehrlich? Das macht mir Mut. Denn es zeigt mir, dass ich trotz meiner Komplexe und Zweifel etwas erreichen kann. Und ihr könnt das auch!
  • Was schreibt man unter ein Bild von sich selbst?
Das habe ich mich gefragt, als ich diesen Text vorbereitet habe (daran versuche ich mich neuerdings), aber so richtig einfallen wollte mir nichts. Also nutze ich die Chance, um euch ein paar Fragen zu stellen: Was beschäftigt euch im Alltag? Welche Themen begleiten euch? Worüber würdet ihr gerne mehr lesen und erfahren, worüber würdet ihr gerne mehr berichten? Was ärgert euch? Worüber freut ihr euch? Welche Bücher lest ihr gerne? Lasst mir gerne euren ganzen Gedankenbrei da, ich bin neugierig auf euch und eure Gedankenwelt 🙂
  • Anzeige. Diese Bücher sind im Februar bei mir eingezogen. Zwei davon habe ich schon beendet und die anderen folgen hoffentlich bald, denn ich bin schon so gespannt auf jedes einzelne von ihnen. Besonders freue ich mich darauf, mein erstes Buch von Ian McEwan und Delphine de Vigan zu lesen, von beiden Autoren hört man ja nur großartiges.
Habt ihr eines der Bücher gelesen? Hat es euch gefallen? Lasst es mich gerne wissen!
  • Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich dir! ♥️
Was steht bei dir heute so an? Ich muss meine ToDo-Liste noch fertig abarbeiten, möchte ein paar Bilder für Instagram machen und eine Rezension schreiben 😊
  • Ich war heute im #jumptownaugsburg und wow, bin ich jetzt fertig! Das letzte mal, als ich Trampolin springen war, ist bestimmt 10 Jahre her. Man verlernt es nicht 😂 oder vielleicht ein bisschen. 
Was hast du diesen Samstag gemacht?
.
📷: Die Bücher mit den für mich schönsten Liebesgeschichten. Mehr dazu gibt es auf meinem Blog 😊
  • Heute ist Internationaler Frauentag. Girls, we run the World! 💃🏻
Passend dazu habe ich das Buch „The Future is Female“ auf meinem Blog rezensiert (inklusive ein paar Gedanken zum Feminismus von mir Feminismus-Neuling 😊). Der Link ist wie immer in meinem Profil ☝🏼
.
Was machst du an diesem Freitag so? Ich will mich heute mal in meinen Storys austoben. Also kannst du meinen Tag dort mitverfolgen 😊
  • Meine gelesenen Bücher im Februar. Nicht so viel, ich weiß. Momentan bin ich nicht so sehr in Lesestimmung, was vermutlich zu einem großen Teil an #StardewValley liegt. Danach bin ich momentan nämlich süchtig. Den ganzen Rückblick findet ihr auf meinem Blog 😊
Im März habe ich bisher übrigens auch noch kein Buch beendet. Dafür lese ich momentan einige parallel. Also werden es vielleicht doch noch ein paar Ende des Monats 😊
.
#gelesenebücher #februarrückblick #bookstagram #catperson #bleibnichtzumfrühstück #bookblogger
  • Jahre habe mein altes Profilbild jetzt schon. Wurde längst Zeit für ein neues ♥️
.
#booknerd #bookblogger #bookstagramer #buchblogger #bookstagram #bookshelf