Oben
Rezension

BERÜHRE MICH. NICHT. von Laura Kneidl

Laura Kneidl verfolge ich schon lange im Internet, weil ich ihre Online-Präsenz sehr sympathisch und motivierend finde. Als ich ihren Roman BERÜHRE MICH. NICHT. dann gesehen habe, wusste ich sofort: Das muss ich haben! Einfach weil es schon so unfassbar schön aussieht. New Adult ist nicht so meins, das ist mittlerweile bekannt, aber für diese Schönheit wage ich gerne einen erneuten Versuch.

 

Kurzbeschreibung

Sage möchte einen Neuanfang starten. Das ist nur schwer, wenn man all sein Geld in einen alten Van und die meilenweite Fahrt von der Vergangenheit in eine bessere Zukunft gesteckt hat und völlig pleite am College ankommt. Wenn man dann auch noch panische Angst vor Männern hat, macht es das ganze nicht viel leichter.

Und dann muss sie auch noch mit Luca zusammenarbeiten, ein Mann, der all ihre Ängst in sich verkörpert – groß, muskulös mit Tattoos. Doch Lucas Liebe für Bücher und seine sympathische Schwester machen es Sage leicht, sich an die beiden zu gewöhnen und ihnen näher zu kommen. Aber die Vergangenheit und die Angst lassen sie nicht so leicht los.

 

Meine Meinung

Tolle Charakterkonstellation

Ich mag das Grundgerüst der Protagonisten sehr gern. Er als angehender Bibliothekar und sie als leidenschaftliche Schmuckdesignerin – das ist eine Kombi  die gerade nicht angesagter sein könnte und auch mir einfach nur zugesagt hat. Dazu kommt, dass Luca ein Listen-Fanatiker ist (womit wir etwas gemeinsam hätten) und insgesamt irgendwie einfach schrullig ist. Der heiße, tattooverzierte Körper dazu … was will man mehr?

An sich also ein perfektes Duo – wären da nicht zwei Eigenschaften. Zum einen fand ich Sages Angst während des Lesens immer sehr schwierig. Ich lese Bücher mit solch einer Thematik generell nicht so gerne, weil ich mich während des Lesens immer frage: “Würde man so wirklich handeln? Ist das realistisch?” Und ich kann das nicht beantworten, weil ich mich nicht in Sage hineinversetzen kann. Ich weiß nicht, wie es ist, so eine panische Angst vor Männern zu haben, obwohl man ständig mit ihnen zu tun haben muss. Und diese Grübelei beim Lesen hat mich dann doch häufig gestört.

Die zweite Eigenschaft betrifft Luca, denn – wie sollte es anders sein? – er ist ein Aufreißer. Und ganz ehrlich? Luca ist der perfekte Protagonist! Er ist heiß, er liebt Bücher, ist irgendwie schrullig, aber auch sehr gutmütig. Dieses “heiße” Aufreißer-Image hat er überhaupt nicht nötig! Ohne diesen kleinen Zusatz hätte ich ihn noch besser gefunden.

 

Ein Nebencharakter mit eigenen Problemen!

Die Handlung fand ich an sich toll. Es ging alles schnell voran und die Seiten flogen nur so dahin. Das Buch hat Spaß gemacht und ich mochte jeden einzelnen Charakter. April, Lucas kleine Schwester, ist die quirlige beste Freundin, die man schon aus vielen anderen New Adult-Romanen kennt. Trotzdem will man hier nicht auf sie verzichten, denn zum ersten Mal hat nicht nur die Protagonistin Probleme, sondern auch Freunde von ihr. Es dreht sich nicht alles nur um Sage, sondern man bekommt auch einen kleinen Einblick in die Gefühlswelt von April. Ich hätte mir zwar gewünscht, dass Aprils angedeuteten Probleme etwas mehr ausgebaut werden, aber darauf kann ich ja im zweiten Band hoffen.

Gemeines Ende gegen Suchtfaktor

Und nun kommen wir zu einem Teil der Geschichte, der mich ratlos zurückgelassen hat: das Ende.

Kennt ihr diese Bücher, die überdramatisch enden? BERÜHRE MICH. NICHT. ist auch so eines. In der einen Sekunde läuft alles gut. Sage kommt etwas aus sich raus und mehr möchte ich nicht verraten, denn ich will ja nicht spoilern. Es läuft jedenfalls besser als zu Beginn des Romans und dann – PENG! – alles kaputt. Okay, vielleicht bin ich jetzt ein bisschen überdramatisch, aber ihr wisst, was ich meine. Das Ende hat mir die Geschichte ein bisschen … vermiest.

Dennoch ist der Suchtfaktor so extrem, dass ich mich riesig auf die Fortsetzung freue. Ich hoffe einfach, dass ich da mein Happy End bekomme.

 

 

Fazit

BERÜHRE MICH. NICHT. hat mich sehr zwiegespalten und mit einem Gefühlschaos in mir zurückgelassen. Es gab einiges auszusetzen, aber auch einiges, das ich wirklich, wirklich toll fand (zum Beispiel Sage als Schmuckdesignerin und April als Netflix-Junky). Der Suchtfaktor ist bei diesem Buch jedenfalls gewaltig und lässt einen über die wenigen Kritikpunkte hinwegsehen. Ich freue mich auf Band Zwei, der ja auch schon bald erscheint.

 

 

 

Beiträge anderer Blogger

thousand pages of a fangirl Mietze’s Bücherecke | Book Blossom

 

 


 

BERÜHRE MICH. NICHT. von Laura Kneidl

LYX | 2017 | 462 Seiten

Reihe: »Berühre mich. Nicht.« (Band 1)

erhältlich als Paperback eBook

 


«

»

4 COMMENTS
  • Nadine - misshappyreading
    2 Jahren %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Hi Kate,
    über das Buch stolpert man derzeit überall. Besonders auf Instagram entkommt man ja gar nicht mehr.
    Ich bin da ein bisschen wie du, New Adult…. I’m not so sure.
    Meine Angst ist immer das mir die Protagonisten zu abgegriffen sind. Der super heiße, intelligente Mann mit hartem Kern aber einem Herz aus Gold und das arme hübsche Mädchen (das selbstverständlich keine Anhnung hat dass die hübsch ist) das sich nicht erobern lassen will…. ach ich weiß auch nicht, das hört sich alles schon so ausgelutscht an.
    Ich werde das Buch weiter verfolgen und mir noch überlegen ob es auf meine Leseliste muss oder nicht.
    Vielen Dank auf jeden Fall für die tolle Rezension.
    Fühl dich gedrückt!
    Nadine

    • Kate
      2 Jahren %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Liebe Nadine,
      also die Protagonisten sind hier schon etwas anders als man es aus anderen New Adult-Romanen kennt, aber sie haben auch vieles mit den üblichen Kandidaten gemein.
      Ich bin selbst nicht der größte Fan von New Adult. Wenn du dich noch weniger mit dem Genre anfreunden kannst als ich, dann würde ich dir wahrscheinlich eher von dem Buch abraten 🙂
      Liebste Grüße und selber danke ♥

  • Maja
    2 Jahren %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)

    Hallo Kate 🙂

    Während des Lesens habe ich mir auch immer wieder die Frage gestellt, ob das Handeln von Sage so wirklich ‘richtig’ ist. Wie du schon meintest fällt es einem schwer sich in sie hinein zu versetzen, wenn man selbst so etwas nicht schon mal erlebt hat.

    Das Ende kam so wirklich etwas..abrupt, aber gut..hält wenigstens die Spannung auf Band 2 😀

    Bleibe dir gerne als Leserin da, dein Blog gefällt mir echt gut! 🙂

    Liebste Grüße♥
    Maja

    • Kate
      2 Jahren %1$s %2$s vor %3$s (%4$s)
      Autor

      Hallöchen,
      genau das ist es, was mich beim Lesen gestört hat. Dass ich Sage einfach nie richtig einschätzen konnte. Aber du hast Recht, spannend bleibt es.

      Das freut mich aber sehr. Danke! ♥

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Anzeige. Vor ca. zwei Wochen habe ich dieses Buch beendet und ich bin irgendwie immer noch überfordert. Trotzdem habe ich jetzt endlich die Rezension geschrieben und auf meinem Blog hochgeladen (Link im Profil!).
Aber wie geht man mit so einem Buch um? Mit einem Buch, das von einer Vergewaltigung und den Folgen für die Frau handelt. Ein Buch, das kaum Unterhaltung bietet, weil es so weh tut. Das Lesen von "Scham" war ganz oft sehr beklemmend. Obwohl es so kühl geschrieben ist, fühlt man irgendwie trotzdem so viel von dem, was die Protagonistin fühlt.
Empfehlen lässt sich dieses Buch nicht einfach so, weil das Thema heftig ist, weil es heftig beschrieben wird, weil das Buch ganz, ganz sicher nicht für jeden etwas ist. Trotzdem bin ich froh es gelesen zu haben. Einfach wegen dem Gedankenstrudel, den es ausgelöst hat. Mehr zu meinen Gedanken dazu dann auf meinem Blog.
  • Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!
Gestern hatte ich überraschend frei und wollte eigentlich total produktiv sein und einen Beauty/Wellness-Tag einlegen. Stattdessen hab ich den ganzen Tag Animal Crossing gespielt. Hupsi 😬
Am Wochenende Versuch ich es dann nochmal, damit hoffentlich wieder Routine ins Bloggen kommt 😊
.
Was steht bei euch heute so an?
Ich muss vermutlich länger arbeiten und werde nebenbei lernen. Sehr spannend 🙄
.
.
📷: „Die Maske“ und „Der Revolver“ von Fuminori Nakamura (beide super, zweites bereits auf dem Blog rezensiert) und „Der Abgrund in dir“ von Dennis Lehane (noch ungelesen)
  • Anzeige. Ich hab gestern dieses Buch beendet und ... puh, das war echt hart. Ich kann nicht sagen, ob das Buch gut war, weil die Thematik so heftig und schlimm ist, dass man das kaum gut nennen kann.
Ich spreche hier ganz deutlich eine Triggerwarnung für Vergewaltigung und Kindesvernachlässigung aus. Denn es geht um eine Frau, die von ihrem Chef überwältigt wird und die, als sie schwanger wird, davon überzeugt ist, dass das Kind von ihrem Vergewaltiger ist und nicht von ihrem Mann. 
Von da an befindet sie sich in einem Kreislauf, in dem mal alles gut läuft, sie ihre Routine findet, und in dem dann wieder alles schrecklich läuft, weil sie ihr Kind nicht lieben kann und allen etwas vorspielt.
Dieses Buch war so, so schlimm, weil Marie mit all dem alleine war, obwohl sie eigentlich nicht alleine ist. Aber sie hatte nicht den Mut, sich jemandem anzuvertrauen.
Beschrieben wird das alles in einem sehr kühlen Ton. Dieser Abstand zur Protagonistin ist beim Lesen aber vielleicht ganz gut, weil man es sonst kaum ertragen könnte.
Für eine Rezension muss ich mir noch meine Gedanken machen, aber so viel sei schon gesagt: ich kann es empfehlen, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese Geschichte definitiv kein Zuckerschlecken ist.
  • Ich hab’s schon mal erwähnt: Mein Blog ist im März fünf Jahre alt geworden und jetzt gibt es auch einen Beitrag dazu 😊 Den Link findet ihr wie immer in meinem Profil!
.
Ansonsten wünsche ich euch einen schönen Wochenstart. Und an alle, die wie ich rausmüssen: Haltet durch ♥️
(Ich fahre gerade in die Arbeit und auch an der dritten Haltestelle ist niemand zugestiegen ... gruselig 😖)
  • Gestern war #Schreibnacht und ich habe sie im Videocall mit den Chatadias verbracht. Wer hätte gedacht, dass wir wirklich so viel schreiben und uns nicht nur gegenseitig ablenken würden? Es hat so gut getan, diese Atmosphäre zu spüren, wenn jeder in sein Manuskript vertieft ist. Vor allem hat es so gut getan, nach drei Wochen Pause endlich wieder zu schreiben 😍
Auf dem Bild steht ihr einen Ausschnitt aus dem Pinterestboard zu meinem aktuellen Projekt. (Link ist im Profil)
Und hier noch ein dickes fettes Danke an die #Chatadias dafür, dass wir uns so lange kennen, dass uns das Schreiben so verbindet und dass ihr der Grund seid, weshalb ich immer noch an diesem Traum festhalte ♥️♥️
.
Wer von euch schreibt auch?
  • Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! ♥️
Ich verbringe meines mit Bloggen, lesen, schreiben und hoffentlich Animal Crossing. Oh ja, und mit viel Kaffee 😍 habt ihr Lust, dass ich euch mal ein Wochenende mitnehme? Ich habe eh das Gefühl, in den Storys in letzter Zeit zu inaktiv zu sein. Lasst es mich gerne wissen 😊
Übrigens poste ich gerade mein Lieblingsbild von euch, wenn ihr mit einem ♥️ auf meine Story reagiert!
.
Wie sieht euer Wochenende aus?
.
.
P.S. In Bayern herrschen jetzt Ausgangsbeschränkungen. Ist für viele ein großes Ding, aber ich denke nur so: juhuuu, endlich die Erlaubnis die ganze Zeit auf dem Sofa rumzugammeln. Ohne schlechtes Gewissen, dass man ja auch mal rausgehen sollte 🙈😂
  • Ich schicke euch ganz liebe Grüße!
In Bayern wird jetzt der Katastrophenfall ausgerufen. Das heißt, alle Läden schließen, außer natürlich Supermärkte und Apotheken.
Ich bin gerade auf dem Weg zur Arbeit und kann das alles gar nicht realisieren. Alles wirkt so normal, die Sonne scheint. Aber man merkt schon, dass weniger Leute unterwegs sind. Kommt mir vor, als würde ich einen Thriller lesen, in dem es um ein Supervirus geht ... hab ich übrigens erst vor ein paar Wochen. Aber ob auf „Cold Storage“ jetzt noch jemand Lust hat?
.
Jedenfalls: passt auf euch auf! Geht kein unnötiges Risiko ein und denkt an eure Mitmenschen ♥️ und lest ganz viel. Wenn ihr mich fragt, gab es nie einen besseren Grund, in andere Welten zu fliehen 📖
  • Auf dem Blog gibt es neue Leselaunen und damit kurze Meinungen zu allen Büchern, die ich zuletzt gelesen habe oder gerade lese. Mit dabei „Die Maske“ von Nakamura 😊
Das Schreiben hat so Spaß gemacht und ich freu mich jetzt wieder richtig aufs Bloggen 😍 In den Leselaunen verrate ich übrigens auch, welche Beiträge ich demnächst schreiben will 😊