Oben
Rezension

NO PFLOCK von Andrea Weil

Mit NO PFLOCK hat Andrea Weil eine Vampirwelt geschaffen, die fernab der romantisierten Romane um die Jäger der Nacht liegt. Durch sie bekommen diese Wesen mal wieder ein schauriges Antlitz, das nicht durch Glitzer oder Heldenhaftigkeit beschönigt wird.

Martin, Student im bayerischen Eichstätt, muss auf die harte Tour lernen, wie man sich als Vampir verhält, der nicht in der Sonne glitzert und wahren Blutdurst verspürt. Von seinem Erschaffer unfreiwillig verwandelt und allein zurückgelassen, schlägt er sich durch die Nacht. Er findet sehr bald heraus, dass ihn die Sonne töten könnte und er Blut zum Überleben braucht.

Als frisch gewandelter Vampir sorgt er mit mehreren Morden für viel Chaos, bis eine Vampirjäger-Organisation namens »No Pflock« auf ihn Aufmerksam wird. Nur der Ältestenrat der Vampire kann ihn noch retten und macht gleichzeitig Martins letztes Opfer zu seiner Blutsklavin. Martin selbst muss sich dem Willen seines zwielichtigen Erschaffers Ravic beugen, vor dem sich selbst der Ältestenrat fürchtet.

 

Keine Glitzerflauschis

In diesem Buch geht es um einen Protagonisten, den man nicht unbedingt als Sympathieträger bezeichnen kann. Schon auf den ersten Seiten wird Martin von einem Mann überfallen. Wie Martin wird auch der Leser unerwartet mit den Auswirkungen des Bisses konfrontiert. Er spürt das Unbehagen des nahenden Sonnenaufgangs, verfügt über ungewohnte Kräfte und verfällt einem starken Blutdurst.

Nach seinem ersten Tag als Vampir, der trotz dem Schutz vor Sonnenlicht auszehrend war, ergibt er sich seinem Blutdurst und fällt über seine Nachbarin her. Dieser Mord wird nicht sein einziger bleiben. Durch die Verwandlung scheint er all seine Skrupel verloren zu haben. Obwohl man als Leser gemeinsam mit Martin die Welt der Nacht erkundet, bleibt es an dieser Stelle schwer, in seine Gefühlswelt einzutauchen, um zu verstehen, wieso ihm diese Morde selbst im Nachhinein nichts ausmachen.

 

Die kleinen Besonderheiten

Weil hat es geschafft, den Handlungsort ihres Romans so gut einzubinden, wie ich es selten in einem Buch erlebt habe. Die bayerische Art wird nicht nur durch die Orte spürbar, sondern auch durch die dort angesiedelten Charaktere. Sie heben sich charakterlich und sprachlich von anderen Vampir-Romanen ab. Denn viele von ihnen verständigen sich mit einem typisch bayerischen Akzent, der im ersten Moment so gar nicht zu starken Vampiren passen will.

Ein weiterer Pluspunkt des Romans ist Alina, Martins Blutsklavin. Obwohl sie sich seinen Worten beugen muss, da sie durch ihr Blut miteinander verbunden sind, verliert sie nicht ihr Selbstbewusstsein. Sie lässt sich nur mit Zwang den Mund verbieten und spricht immer gerade heraus, was sie denkt. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die alles andere als darauf gefasst war, zu einer Vampirsklavin zu werden.

Das Herzstück des Romans ist aber tatsächlich Ravic, Martins Erschaffer. Niemand weiß, wie alt und mächtig er wirklich ist. Er erscheint immer vollkommen unerwartet und verfolgt einen Plan, der sich dem Leser erst recht spät erschließt. Sein Umgang mit anderen Vampiren macht es zu einem richtigen Genuss, die Kapitel mit ihm zu lesen. Er sorgt für ein großes Finale, das den Wunsch offen lässt, noch mehr von ihm zu lesen.

 

Ein Buch mit Herz

Schon von Außen zieht NO PFLOCK mit dem Zeichen der gleichnamigen Organisation die Blicke auf sich. Auch innen macht das Büchlein was her. Obwohl ich persönlich mir beim Lesen der Schriftart mit dem geringen Zeilenabstand schwer getan habe, hat NO PFLOCK ein paar Besonderheiten zu bieten.

Die Satzanfänge jedes Kapitels sind durch eine andere Schriftart hervorgehoben, was für Buchliebhaber ein kleines Extra sein dürfte. Ebenso die kleinen Fledermäuse, ganz im Stil des düsteren Vampirromans, sind ein kleiner Augenschmaus.

 

Fazit

Ein Vampir-Roman der Extraklasse! Es gibt selten Bücher, die sich keinerlei Klischees bedienen und doch ist das bei No Pflock der Fall. Die Vampire sind düster, blutrünstig, haben spezielle Fähigkeiten. Hier wird nichts romantisiert, kein Adonis-Protagonist vorgestellt. Obwohl ich mir mit den bayerisch sprechenden Vampiren und Martin als Protagonist etwas schwer getan habe, wirkt die Geschichte unglaublich echt und die Charaktere realitätsnah.

 

 


 

NO PFLOCK von Andrea Weil

Fabylon | 2017 | 220 Seiten | Einzelband

erhältlich als Paperback | eBook

 


«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!
Gestern hatte ich überraschend frei und wollte eigentlich total produktiv sein und einen Beauty/Wellness-Tag einlegen. Stattdessen hab ich den ganzen Tag Animal Crossing gespielt. Hupsi 😬
Am Wochenende Versuch ich es dann nochmal, damit hoffentlich wieder Routine ins Bloggen kommt 😊
.
Was steht bei euch heute so an?
Ich muss vermutlich länger arbeiten und werde nebenbei lernen. Sehr spannend 🙄
.
.
📷: „Die Maske“ und „Der Revolver“ von Fuminori Nakamura (beide super, zweites bereits auf dem Blog rezensiert) und „Der Abgrund in dir“ von Dennis Lehane (noch ungelesen)
  • Anzeige. Ich hab gestern dieses Buch beendet und ... puh, das war echt hart. Ich kann nicht sagen, ob das Buch gut war, weil die Thematik so heftig und schlimm ist, dass man das kaum gut nennen kann.
Ich spreche hier ganz deutlich eine Triggerwarnung für Vergewaltigung und Kindesvernachlässigung aus. Denn es geht um eine Frau, die von ihrem Chef überwältigt wird und die, als sie schwanger wird, davon überzeugt ist, dass das Kind von ihrem Vergewaltiger ist und nicht von ihrem Mann. 
Von da an befindet sie sich in einem Kreislauf, in dem mal alles gut läuft, sie ihre Routine findet, und in dem dann wieder alles schrecklich läuft, weil sie ihr Kind nicht lieben kann und allen etwas vorspielt.
Dieses Buch war so, so schlimm, weil Marie mit all dem alleine war, obwohl sie eigentlich nicht alleine ist. Aber sie hatte nicht den Mut, sich jemandem anzuvertrauen.
Beschrieben wird das alles in einem sehr kühlen Ton. Dieser Abstand zur Protagonistin ist beim Lesen aber vielleicht ganz gut, weil man es sonst kaum ertragen könnte.
Für eine Rezension muss ich mir noch meine Gedanken machen, aber so viel sei schon gesagt: ich kann es empfehlen, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese Geschichte definitiv kein Zuckerschlecken ist.
  • Ich hab’s schon mal erwähnt: Mein Blog ist im März fünf Jahre alt geworden und jetzt gibt es auch einen Beitrag dazu 😊 Den Link findet ihr wie immer in meinem Profil!
.
Ansonsten wünsche ich euch einen schönen Wochenstart. Und an alle, die wie ich rausmüssen: Haltet durch ♥️
(Ich fahre gerade in die Arbeit und auch an der dritten Haltestelle ist niemand zugestiegen ... gruselig 😖)
  • Gestern war #Schreibnacht und ich habe sie im Videocall mit den Chatadias verbracht. Wer hätte gedacht, dass wir wirklich so viel schreiben und uns nicht nur gegenseitig ablenken würden? Es hat so gut getan, diese Atmosphäre zu spüren, wenn jeder in sein Manuskript vertieft ist. Vor allem hat es so gut getan, nach drei Wochen Pause endlich wieder zu schreiben 😍
Auf dem Bild steht ihr einen Ausschnitt aus dem Pinterestboard zu meinem aktuellen Projekt. (Link ist im Profil)
Und hier noch ein dickes fettes Danke an die #Chatadias dafür, dass wir uns so lange kennen, dass uns das Schreiben so verbindet und dass ihr der Grund seid, weshalb ich immer noch an diesem Traum festhalte ♥️♥️
.
Wer von euch schreibt auch?
  • Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! ♥️
Ich verbringe meines mit Bloggen, lesen, schreiben und hoffentlich Animal Crossing. Oh ja, und mit viel Kaffee 😍 habt ihr Lust, dass ich euch mal ein Wochenende mitnehme? Ich habe eh das Gefühl, in den Storys in letzter Zeit zu inaktiv zu sein. Lasst es mich gerne wissen 😊
Übrigens poste ich gerade mein Lieblingsbild von euch, wenn ihr mit einem ♥️ auf meine Story reagiert!
.
Wie sieht euer Wochenende aus?
.
.
P.S. In Bayern herrschen jetzt Ausgangsbeschränkungen. Ist für viele ein großes Ding, aber ich denke nur so: juhuuu, endlich die Erlaubnis die ganze Zeit auf dem Sofa rumzugammeln. Ohne schlechtes Gewissen, dass man ja auch mal rausgehen sollte 🙈😂
  • Ich schicke euch ganz liebe Grüße!
In Bayern wird jetzt der Katastrophenfall ausgerufen. Das heißt, alle Läden schließen, außer natürlich Supermärkte und Apotheken.
Ich bin gerade auf dem Weg zur Arbeit und kann das alles gar nicht realisieren. Alles wirkt so normal, die Sonne scheint. Aber man merkt schon, dass weniger Leute unterwegs sind. Kommt mir vor, als würde ich einen Thriller lesen, in dem es um ein Supervirus geht ... hab ich übrigens erst vor ein paar Wochen. Aber ob auf „Cold Storage“ jetzt noch jemand Lust hat?
.
Jedenfalls: passt auf euch auf! Geht kein unnötiges Risiko ein und denkt an eure Mitmenschen ♥️ und lest ganz viel. Wenn ihr mich fragt, gab es nie einen besseren Grund, in andere Welten zu fliehen 📖
  • Auf dem Blog gibt es neue Leselaunen und damit kurze Meinungen zu allen Büchern, die ich zuletzt gelesen habe oder gerade lese. Mit dabei „Die Maske“ von Nakamura 😊
Das Schreiben hat so Spaß gemacht und ich freu mich jetzt wieder richtig aufs Bloggen 😍 In den Leselaunen verrate ich übrigens auch, welche Beiträge ich demnächst schreiben will 😊
  • Lest ihr gerne Ratgeber? Ich hole sie mir so gerne, brauche manchmal aber einen kleinen Schubser, damit ich sie lese.
Nicole Staudinger kann ich total empfehlen! Ich hab vor Ewigkeiten ihre „Schlagfertigkeitsqueen“ gelesen und fand es so gut und witzig! Deshalb hab ich direkt zugegriffen, als es „Stehaufqueen“ als Mängelexemplar gab.
Würde euch ein Beitrag zu meinen liebsten Ratgebern interessieren? Dafür müsste ich wahrscheinlich erst mal ein paar lesen, aber das wäre ja ein guter Schubser 😂