Oben
Rezension

RAGDOLL von Daniel Cole

Ich bin momentan wirklich auf einem Thriller-Trip. SAVING GRACE hat es mir irgendwie angetan, und jetzt kann ich nicht mehr aufhören. Deshalb bin ich bei Lottas Instagram-Beitrag hellhörig geworden und habe mir RAGDOLL direkt vorgenommen.

Der umstrittene Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst bei der Londoner Polizei zurückgekehrt. Wolf ist einer der besten Mordermittler weit und breit. Er dachte eigentlich, er hätte schon alles gesehen. Bis er zu einem grausigen Fund gerufen wird. Sechs Körperteile von sechs Opfern sind zusammengenäht zu einer Art Lumpenpuppe, einer »Ragdoll«. Gleichzeitig erhält Wolfs Exfrau eine Liste, auf der sechs weitere Morde mit genauem Todeszeitpunkt angekündigt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch der Ragdoll-Mörder ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Und der letzte Name auf der Liste lautet: Detective William Oliver Layton-Fawkes …

 

Öde Polizeiermittlung?

Zu Beginn war ich gleich ein bisschen enttäuscht. Nicht, weil es nicht spannend beginnt, denn das hat es definitiv, sondern weil ein Detective im Mittelpunkt steht. Und ich finde es meist nicht wirklich interessant, die Ermittlungen eines Polizisten mitzuverfolgen.

Auch hier hat sich schnell gezeigt, dass mich diese Aspekte des Thrillers nicht ganz packen konnten. Der Ermittlungsteil war zwar durchaus interessant, hat sich aber auch sehr gezogen.

 

Ein kleiner Stern am Polizeihimmel

Die restlichen Passagen hatten aber definitiv ihren Reiz. Spannung kommt schon von Anfang an auf und man fiebert mit den nächsten Opfern mit, weil der Killer nicht nur gerissen ist, sondern auch genial. Seine Mordmethoden überbieten alles, womit man rechnen könnte, und erschüttern einen immer wieder. Was die Charaktere angeht, muss man sagen, dass der Detective Fawkes, um den sich alles dreht, dem typischen Muster Hauptkommissaren folgt. So ist er in gewisser Weise vorhersehbar, kann einen aber dennoch überraschen.

Neben Wolf stehen auch seine Ex-Frau Andrea, die als Reporterin immer wieder die Ermittlungen behindert, seine Kollegin Baxter, deren Beziehung zu Wolf immer wieder Fragen aufwirft, und Edmunds, der neu im Team ist und mit seiner Intelligenz dem Killer immer näher kommt. Ich hoffe, dass man in den nächsten Bänden mehr von Edmunds lesen wird.

 

Ein ausgeprägtes Namensgedächtnis ist ratsam

Es ist grandios, wie sich die ganzen Zusammenhänge nach und nach bilden, jedes Opfer einzeln aufgedeckt und die Verbindung zu den anderen gesucht wird. Dabei wird man als Leser immer wieder auf unterschiedliche Fährten geführt.

Doch die vielen Opfer machen es einem auch schwer, den Überblick zu behalten. Es fallen extrem viele Namen, und ich war mehr als einmal beim Lesen verwirrt und habe mich gefragt: Wer ist das?

 

Fazit

RAGDOLL bietet einen intelligenten Kriller, wie man ihn selten sieht, lässt einen mitfiebern und treibt einen in spannende Höhen. Aber der Thriller zieht sich an einigen Stellen auch und beinhaltet typische Charaktere, die einen doch überraschen können.

Alles in allem ist RAGDOLL ein spannender Thriller, der Gelegenheit zum Mitfiebern bietet und einen nicht mehr loslässt.

 

 

 

 

Rezensionen anderer Blogger

Brösels Bücherregal (4/5) | Weltenwanderer (4/5)

 

 


 

RAGDOLL von Daniel Cole

ullstein | 2017 | 480 Seiten

Originaltitel: Ragdoll | Reihe: Daniel Cole (Band 1)

erhältlich als Taschenbuch | eBook

 


«

»

Was mache ich jetzt?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

IMMER ALLES MITBEKOMMEN!
Erhalte eine Email bei neuen Beiträgen.


Kateastrophy sammelt deine eigegebenen Daten, um mit dir in Kontakt zu bleiben und dir Newsletter schicken zu können.

  • Momentan lese ich nebenher das Buch #DieMachtderGewohnheit und hoffe, dass ich es so schaffe, mir ein paar Gewohnheiten an- und abzutrainieren. Sollte ich erfolgreich sein, wird es dazu auch eine Beitragsreihe auf dem Blog geben 🙂 
Welche schlechten Gewohnheiten würdet ihr gerne loswerden?
  • Diese vier Bücher möchte ich bis Mai lesen. Und wie mir gerade bewusst wird, ist das schon in weniger als zwei Wochen, also ist das ein sehr ambitioniertes Ziel. Mal sehen, ob ich es schaffe 🙂
Jedenfalls habe ich tolle Neuigkeiten: Ich darf noch ein bisschen länger ausgelernte Buchhändlerin spielen und werde Übergangsweise im Mai unter anderem unsere Krimi/Thriller-Abteilung übernehmen. Und dafür möchte ich mich natürlich vorbereiten. Genaueres kannst du auch gerne auf meinem Blog nachlesen (Link im Profil).
  • Hoch die Hände, Wochenende! Zumindest in ein paar Stunden und für alle "normal" Arbeitenden. Für mich heißt es heute Spätschicht. Und damit ist die dritte Aprilwoche auch schon fast um und ich muss mich gedanklich bald schon an eine neue Abteilung gewöhnen. Dazu aber morgen mehr 😊
Was sind eure Pläne fürs lange Wochenende?
.
Bild: #Monsterjäger von #RichardSchwartz
  • In einem Blogbeitrag habe ich mir mal die Neuzugänge aus dem letzten Jahr angeschaut und analysiert, was davon ich schon gelesen habe. Unter anderem dabei sind #Hangman und #DergefährlichsteOrtderWelt. Ersteres habe ich schon gelesen, zweiteres ist jetzt kurzerhand auf die Leseliste gewandert. Mehr könnt ihr auf meinem Blog nachlesen.
Lest ihr eure Neuzugänge immer sofort, oder sammelt sich bei euch auch der SuB der Schande an (Schande, weil aktueller Stand: ca. 70)?
  • Was muss ein Buch für euch haben, damit es euch begeistern kann?
Ich finde das ja immer schwierig zu beantworten. Ich mag es, wenn ein Buch sprachlich was hergibt, also nicht zu seicht ist, aber sich trotzdem gut lesen lässt. Ich mag aber auch überraschende Wendungen oder Liebesgeschichten, die real sind und nicht so übertrieben kitschig, übertreiben mit Liebe vollgestopft. Ich mag es auch gerne mal humorvoll, aber da lieber weniger, als dass es albern wirkt (was mir schnell so vorkommt).
Wie sieht das bei euch aus?
  • Vor ein paar Tagen habe ich euch einen richtig guten Thriller empfohlen, heute kann ich absolut keine Empfehlung aussprechen. Ich habe "Ich. darf. nicht. schlafen." von S.J. Watson gelesen und die Handlung hat mich mehr als nur enttäuscht. Es ist kaum Spannung aufgekommen. Zwar wollte ich beim Lesen schon wissen, was passiert und wie sich das ganze auflöst, aber mitgerissen hat es mich überhaupt nicht. Nebenbei haben sich die Charaktere auch noch sehr widersprüchlich verhalten und so ein paar Logiklücken gab es hier und da auch. Also absolut nicht mein Fall, aber genaueres kannst du in der Kurzrezension auf meinem Blog nachlesen.
.
Welches Buch hat euch zuletzt so richtig enttäuscht?
  • Auf dem Bild seht ihr zwei der Diogenes-Titel aus meinem Regal. Und zwar die beiden, auf die ich am meisten gespannt bin. Von John Irving wollte ich schon immer mal etwas lesen, denn er soll eine ganz besondere Art des Erzählens haben. Und die Geschichte hinter "Die Maske" klingt auch wahnsinnig spannend. Da bleibt nur noch die Frage, wann ich die Bücher denn lesen werde 😄
Wie ist das bei euch so? Freut ihr euch auch immer so sehr auf bestimmte Bücher und dann versauern sie irgendwie doch auf eurem SuB?
  • Das sind nur ein paar meiner Neuzugänge aus dem März. Obwohl ich mich so sehr darauf freue, lese ich auch im April fast nur Neuerscheinungen. Es ist wie ein Fluch! Vor allem, wenn man in einer Buchhandlung arbeitet und ständig alle Neuerscheinungen vor sich hat. Wie soll man da nur widerstehen? 😄
Was sind eure besten Tipps gegen die Kaufeskalation bei Büchern?